Qualifyings und 1-Hour Race am Slovakiaring

Bei besten Wetterbedingungen fanden die Qualifyings am Slovakiaring statt. Bei den Historischen setzte der Schweizer Roger Bolliger seinen Pontiac Trans Am auf die Pole, gefolgt vom Salzburgsieger Markus Bereuter, Chevrolet Corvette und Michael Steffny, BMW 320 Gruppe 5. Gerhard Jörg fakelte seinen „Firebird“ in der Boxengasse fast ab, nomen est omen. Dieter Karl Anton war mit einer Fabelzeit der schnellste 2-Literpilot, die Experten konnten das Staunen nicht verheimlichen. Otto Tylmann kontrollierte daraufhin die gestzten Plomben am Motor des Niederösterreichers. Bei den Youngtimern heißt die erste Startreihe Herwig Duller und Markus Weege, dicht gefolgt vom Porschepiloten Heinz Bayer. Schnellster 2 Liter Pilot war Michael Hofer, Renalut Clio Cup. Die Formel Historic matchten um die Pole, Siegreich blieb Robert Stefan, March Super Vau vor Roland Wiltschegg, Ralt RT1 und Bruno Huber Argo. Schnellster Formel Ford Pilot war wieder einmal Manfred Schneider.

Die Pole bei den BMW Gruppe A Piloten holte sich Routinier Dietmar Lackinger vor Franz Grassl und Georg Steffny. Schnellste Gruppe N Pilot war Patrick Stimmeder knapp vor Christian Walleit und Sascha Halek.

Mit Spannung erwartete man das 1-Stunden Team Rennen, dass vom Serienpartner „RAVENOL“ ausgeschrieben wurde. Mit grandioser Beteiligung, 25 Teams nahmen daran teil, sahen die zahlreichen Fans ein spannendes und actionreiches Rennen. Sieger wurde das Team Herwig Duller und Johann Brisker, beide BMW vor den oberösterreischen Evergreens Markus Fink und Norbert Lenzenweger, BMW M3 E30. Dritte wurden Roland Luger, Opel Omega und Sebastian Langoth, Ford Escort Cosworth. Pech hatte das Team Weege/Weber. Martin Weber setzte seinen BMW M3 E36 an zweiter Stelle liegend nach dem Wechsel ins Kiesbett.

Bei den BMW Challengern sah man ein extrem spannendes Rennen, Anfangs kämpften Georg Steffny, Matthias Stepanek und Stefan Fuhrmann um die Führung, ehe sich im Kampf zuerst Fuhrmann und dann Stepanek verbremsten und sich der junge Salzburger absetzen konnte. Steffny übergab zu Halbzeit seinem „Chef“ Karl Wagner (Carbo Tech) die gesamtvierte Position. Wagner hielt den vieten Platz souverän, ehe er 5 Minuten vor Rennende mit Günther Leutgeb kollidierte und im Kiebett landete. So blieb dem Carbon Team leider nur die Blecherne. Patrick Stimmeder, im Team mit Stepanek konnte Karl Heinz Ruhrberg in der letzten Runde noch abfangen und sie gewannen vor Ruhrberg/Fuhrmann das Rennen.

Die reine Gruppe N Wertung gewannen die Ungarn Gyögy Makai und Zsolt Bölzkei vor dem Team Kovacs/Civic und Halek/Halek.

Die historische Wertung gewannen die Öberösterreicher Walter Spatt und Johann Retschitzegger, VW Golf und Audi 80 Coupé vor Alexander Herzl, BMW 2002 und Helmut Gähr.

Sonntag die Histo Cup Rennen, die Classica Trophy und die Ferrari Trophy ab 09.00 Uhr.