Heiße Action bei den Qualifyings in Monza

Franz Slama und Dieter Karl Anton

Bei den Historischen, die Anhang K Piloten und die STWler sind in einem Feld aktiv, holte sich der Tiroler Armin Zumtobel mit seinem bärenstarken Kremer Porsche K3 (rund 750 PS) die Pole vor den drei V8 Historic Donnerbolzen Roger Bolliger ( Pontiac Trans Am), Hubert Färber (Ford Mustang 350) und Markus Bereuter. Schnellster 4-Liter Pilot war als Gesamtfünfter Michael Steffny (BMW 320 Gruppe 5) vor Peter Eissner Eissenstein (Porsche 911 RSR). Die Beiden stehen, wie in alten Zeiten, in der Startaufstellung nebeneinander.

Guido Kiesselbach, dahinter Roger Bolliger und Werner Fessl, rechts Christan Neunemann

Schnellster 2-Liter Pilot war erwartungsgemäß Dieter Karl Anton (Ford Escort BDG) vor Guido Kiesselbach (BMW 2002-16V) und Johann Retschitzegger (Audi 80 Coupé). Die beste Startposition der 1600er Fahrer holte sich Günther Kaltenbrunner (Lotus Elan). Mit dabei auch der Trabi Fahrer Steffen Großmann, der die weite Anreise nicht gescheut hat. Erfreulich auch die Präsenz vom Fiat Abarth 1000TS Fahrer Werner Fessl aus Wien.

Die Pole bei den Young Timern holte sich Markus Weege vor dem Südtiroler Andreas Corradina, beide BMW M3 E46. Toller Dritter wurde Gerald Fischer vor Norbert Lenzenweger, beide BMW M3 E30-6. Schnellster 2-Liter Pilot wurde der erst 16-jähriger Michael Fischer, BMW 320i vor Michael Hofer, Renault Clio.

Johann Brisker (BMW M3) und Reinhard Moser (Porsche 993)

Drama bei den BMW´s, Georg Steffny blieb beim ersten freien Training das Thermostat hängen, der Motor überhitzte und konnte daher nicht am Qualifying teilnehmen. Für das Rennen wurde der Motor gewechselt. Die Pole bei der Gruppe A holte sich Franz Grassl vor Martin Tahedl und Matthias Stepanek. Eine tolle Leistung zeigte der Schweizer Marco Hürbin, er holte sich in der Gruppe N die Pole vor Patrick Stimmeder, Christian Walleit und Sascha Halek, der mit Getriebeproblemen kämpfte. Halek Senior riss sich bei einem kühnen Ausritt über die gefürchteten Monza-Curbs die Ölwanne auf und muss auch von hinten starten.

Toyo-Pilot Christian Walleit – hat noch Chancen auf den Geamtsieg

Samstag geht es um 10.40 ‚los mit dem ersten Rennen der Young Timer und der BMW Challenge. Die Historischen folgen unmittelbar danach. Die Young Timer und die BMW Challenge absolvieren am Nachmittag auch das zweite und damit letzte Saisonrennen.