News 10 – Nachlese Pannoniaring und Informationen Slovakiaring

Hallo, liebe Motorsportfreunde!
Ein ereignisreiches und heißes Rennwochenende (im wahrsten Sinne des Wortes) liegt hinter uns. Am News-Blog bzw. in den vorgehenden News wurde ja über die Rennen bereits berichtet. In der Folge noch eine Nachlese zu den Ereignissen, die bei den Fahrerbesprechungen und im Fahrerlager angesprochen wurden. Danach findet ihr die wichtigsten Informationen für unser nächstes Rennwochenende am Slovakiaring im August und eine kleine Vorschau auf den Salzburgring im September.
Rennleitung / Racedirector:
Sowohl der Rennleiter, Martin Suchy, als auch der Race Director, Rainer Werner, haben mich gebeten den Fahrern mitzuteilen, dass die Disziplin und die Fairness auf der Rennstrecke vorbildlich waren. Wir haben tolle Rennen und Duelle gesehen und dies gänzlich ohne Unfälle. Vielen Dank!
RAVENOL – Ein Stunden Team-Rennen:
Trotz der großen Hitze haben 20 Teams (!) für das von RAVENOL unterstützte Teamrennen genannt. Das Rennen war sehr spannend und die Teilnehmer hatten viel Spaß. Besonders die „Wechselhektik‘“ an den Boxen war interessant zu beobachten. Zum ersten Mal waren auch drei Teams vom Tourenwagen Cup mit dabei. Aufgrund des Erfolges wird es auf dem Slovakiaring auch wieder 1-Stunden Teamrennen geben. Dank RAVENOL ohne weiteres Nenngeld! Die Nennungen dazu können wieder vor Ort abgegeben werden.
Übrigens: RAVENOL liefert hervorragende Produkte zu sehr fairen Preisen!
BMW 325 Challenge:
Bei der Fahrerbesprechung wurde die zukünftige Gestaltung der neuen BMW 325 Challenge (ab 2013 nur Gruppe N) diskutiert. Wir werden das Reglement und die damit verbundenen technischen Kontrollen so belassen wie es derzeit gehandhabt wird. Allenfalls könnten noch Details genauer definiert werden. Diskutiert wurde in Hockenheim und am Pannoniaring auch wieder die Einführung der PS Obergrenze als Messparameter. Dabei wurde von den Deutschen Kollegen die dort gültige Grenze von 195 PS – ohne Toleranz – vorgeschlagen und diskutiert.
Histo Cup Anhang K und STW:
Bei diesen beiden Gruppen ist in diesem Jahr ein merkbarer „Schwund“ an Teilnehmern festzustellen. Dies mag viele Ursachen haben, die teilweise in der derzeitigen Wirtschafts- und Arbeitssituation und auch in den stark angestiegenen Kosten (z.B. Treibstoff) zu finden sind. Bei einer „Fahrerlagerbesprechung“, die von einigen Fahrern am Samstag einberufen wurde stellte sich ein möglicher weiterer Grund heraus. Speziell in der Kategorie STW bewegt sich das Wettrüsten der „Großen“ V8 Rennfahrzeuge in eine beängstigende Höhe. Einige Fahrzeuge der V8   Historic haben mit einem historischen Fahrzeug nur mehr die Außenhülle gemeinsam. Das Innenleben ist aus der aktuellen Motorsportgeneration der Jahre 2002 aufwärts. Dieser Umstand und die daraus resultierenden Unterschiede auf der Rennstrecke machen vielen Teilnehmern Angst und verleiden ihnen das Teilnehmen an den Histo Cup Rennen, so der Tenor der Fahrer. Es geht keinesfalls gegen irgendwelche Fahrer, nur gegen die zu moderne Technik und gegen das immer stärker werdende Wettrüsten mit immer mehr Leistung! Davon nicht betroffen sind die echten historischen V8 Autos, die mit einer historischen Technik unterwegs sind.
Wir haben am Pannoniaring im zweiten Rennen die verbleidenden 8 (!) STW Fahrzeuge aufgeteilt auf den Histo Cup K (die kleineren Kubaturen) und auf den GT Cup (die V8 Fahrzeuge). Eine Notlösung, die fast allen recht war.
Für die Zukunft werden wir uns in Bezug auf das Reglement eine noch genauere Definition der STW Fahrzeuge überlegen, Fakt muss jedoch sein, dass diese Fahrzeuge ein Baujahr vor 1982 haben müssen und die Technik, speziell die Motorentechnik nur eine Generation jünger sein darf.
2012 werden wir noch mit Kompromissen umgehen müssen und ich bitte alle Fahrer höflich um Verständnis, dass wir es nicht allen Recht machen können, auch wenn wir das eigentlich wirklich wollen.
Formel Historic:
Wir wollen am Slovakiaring auch für die Formel Historic Fahrer ein ‚“Fahrerlagergespräch“ einberufen, damit wir einmal Klarheit darüber bekommen, welche Funktion der Formel Club ausübt und wie wir gemeinsam die Wellentäler und Gipfel der Teilnehmerzahlen ausgleichen können.
Online-Fahrerbefragung 2012:
Ich denke, dass es uns in der Zukunft wieder gelingen wird, es allen Teilnehmern möglichst recht zu machen. Aus diesem Grund wollen wir demnächst wieder eine „Online-Fahrerbefragung“ durchführen, damit wir möglichst viel Feedback und Anregungen bekommen und die Zukunft entsprechend gestalten können.
Jeder Teilnehmer wird per e-mail einen Link bekommen, mit dem er den Online-Fragebogen aufmachen kann und die Fragen „anonym“ beantworten kann. Die Ergebnisse werden wir selbstverständlich allen Fahrern präsentieren. Wir bitten schon jetzt um rege Teilnahme. Vielen Dank!
2. Information Slovakiaring  / 3. bis 5. August 2012
2.1. Race-Performance Track Day am Freitag, den 3. August
Am Freitag findet wieder ein eigener „Race-Performance Track-Day“ mit vielen Testvarianten zu sehr moderaten Preisen statt, der auch für Gäste offen ist. Zur Teilnahme ist keine Lizenz notwendig! Ausschreibung und Anmeldeformular findet man am Ende der News bzw. auf der Homepage www.histo-cup.at.
Der Track Day kostet EUR 290,00 (von 09.00 bis 18.00 Uhr mit Ausnahme der Formelzeiten). Es können auch nur der Vormittag (09.00-13.00 Uhr) für EUR 150,00 oder Testsessions am Nachmittag für EUR 50,00 für jeweils eine ½ Stunde gebucht werden.
Dies gibt allen Teilnehmern ausreichend die Möglichkeit zum Testen, freien Fahren und gewährleistet eine relativ „stressfreie“ Anreise und weniger Hektik beim Fahrerlageraufbau am Freitag.
2.2. Rennformat und Gastserien:
Am Slovakiaring fahren wir wieder nach dem alten, bewährten Format – ein freies Training, ein Qualifying und zwei Rennläufe. Als Gastserien sind am Samstag die Ferrari Trophy mit dabei und über das gesamte Wochenende der Tourenwagen und GT Cup.
2.3. Veranstaltungsdauer und Rennstrecke:
Die „Rennveranstaltung“ ist für Samstag, 4. August und Sonntag, 5. August ausgeschrieben.
Einlass in das Fahrerlager ist ab Donnerstag, den 2. August ab 18.00 Uhr.  
Der Slovakiaring ist eine sehr interessante und selektive Rennstrecke
Informationen über die Rennstrecke gibt es im Internet unter www.slovakiaring.sk
Anfahrtshinweise:
Da noch nicht alle Fahrer am Slovakiaring waren, hier noch die Anfahrtshinweise. Am besten fährt man auf der A4 Richtung Budapest, vorbei an Schwechat bis zur Ausfahrt Berg. Dann Richtung Berg, beim Kreisverkehr dann Richtung Bratislava. Danach abbiegen in südöstlicher Richtung.
Besser ist die E 575 Richtung Samorin. In der Ortschaft Holice links abbiegen, durch die Ortschaft Michal na Ostrove bis zur 572, rechts abbiegen und danach gleich wieder links Richtung Slovakiaring.
Adresse des Ringes:

SLOVAKIA RING AGENCY, s. r. o.
800 Orechová Potôň 930 02
Slovenská republika

Kontakt: Ľuboš Miklovič
Mobil: +421 911 133 423
e-mail: miklovic@slovakiaring.sk

2.4. Fahrerlager:
Das Fahrerlager am Slovakiaring ist ausreichend groß. Wir bitten dennoch alle Teilnehmer auf die anderen Kollegen Rücksicht zu nehmen und die Zelte „platzsparend“ aufzubauen. Einlass in das Fahrerlager ist am Donnerstag, den 2. August ab 18.00 Uhr. Für Teilnehmer die etwas früher ankommen, wird ein „Warteplatz“ vor den Boxen 20 bis 30 vorbereitet. Das ist in der Nähe des Ringrestaurants. Unser „Paddock Chief“ Georg Gruber ist gesundheitlich wieder fit und wird die Agenden Fahrerlageraufbau und Startaufstellung übernehmen.
2.5. Boxen:
Wir haben alle Boxen angemietet. Die bereits vorliegenden Boxenbestellungen sind registriert. Die Boxen kosten EUR 110,00/Tag (Box 1 bis 20) und EUR 140,00/Tag für die Boxen 21 bis 30. In den größeren Boxen passen locker zwei Fahrzeuge hinein in den kleineren Boxen knapp zwei Fahrzeuge hintereinander.
Boxenbestellungen bitte direkt per mail an histo@steffny.at richten. Die bestellten Boxen werden rechtzeitig bei den Downloads veröffentlicht.
2.6. Unterkunft:
Das Ring Hotel, gegenüber der Einfahrt zum Ring ist in Betrieb. Weitere Möglichkeit: Hotel BONBON,Alzbetinske nam 1202/2, 92901 Dunajska Streda, e-mail :bonbon@bonbon.sk, www.bonbon.sk
2.7. Testmöglichkeiten:
Race-Performance Testtag am Freitag laut Ausschreibung am Ende der News.
2.8. 1 Hour Race – powered by RAVENOL Motoröl
Am Samstagabend werden wir wieder ein  „1- Hour Team Race“ veranstalten. Dank dem Engagement von unserem Partner RAVENOL Motoröl ist die Teilnahme für alle Histo Cup Mitglieder kostenfrei.Alle Fahrer sind also „eingeladene Gäste“ des Hauses RAVENOL.
Die Anmeldung mit der genauen Teambesetzung kann bis Samstag Mittag im Histo Point erfolgen. Bitte definiert genau wer mit welchem Auto fährt und wer mit welchem Partner das Rennen bestreitet.
Es gibt folgende Möglichkeiten: „zwei Fahrer auf einem Auto“ (Fahrerwechsel) oder „zwei Fahrer mit zwei Autos“. Man kann auch alleine „ein Fahrer ein Auto“ an dem Rennen teilnehmen.
Beim Fahrer- / Autowechsel muss zwei Minuten in der Box stehen geblieben werden, ehe der zweite Fahrer/Auto wieder ins Renngeschehen eingreifen darf.
Ausgeschrieben sind fünf Kategorien:
Historische Fahrzeuge bis 2500ccm
Historische Fahrzeuge über 2500ccm
Young Timer bis 2000ccm
Young Timer über 2000ccm
BMW 325 Challenge  
Die Ausschreibung und das Anmeldeformular findet Ihr im Anschluss an die News bzw. auf der Homepage bei den Downloads.
2.9. Zeitplan Histo Cup Race Weekend Slovakiaring
Administrative und technische Abnahme:
Freitag, 3. August 2012,    08.00 bis 13.00 und 14.00 bis 20.00 Uhr
Samstag, 4. August 2012, 08.00 bis 11.00 Uhr
Bitte beachten: Zu den Qualifyings werden nur Fahrzeuge auf die Strecke gelassen, die sowohl die administrative als auch die technische Abnahme durchgeführt haben!
Der Zeitplan ist im Internet auf der Homepage bei den Terminen und bei den Downloads veröffentlicht.
Bitte immer den offiziellen Aushang beachten. Der Zeitplan kann sich noch geringfügig ändern.   
Wir begrüßen am Slovakiaring auch wieder unsere Freunde von der Classica Trophy (Koordinator Mike Höll) und von der Ferrari Trophy (Koordinator Werner Paulinz).
2.10. Nennschluss:
Bitte den Nennschluss beachten. Die Fahrer helfen uns in der Organisation sehr, wenn sie rechtzeitig bzw. sobald als möglich ihre Nennung abgeben. Vielen Dank!
Nennschluss ist am 25. Juli 2012.
3. Vorinformation „Jochen´s Memorial Salzburgring
Vom 7. bis 9. September 2012 findet das „3. Jochen Memorial“ für historische Rennfahrzeuge am Salzburgring statt. Aufgrund der Untersagung der Familie Rindt dürfen wir den Namen „Rindt“ nicht verwenden, daher „Jochen´s Memorial“.
Der Histo Cup ist mit dem vollen Programm vertreten. Als Gastserien sind wieder mit dabei: Historische Formel Vau Europa, VLV GLP Pro und der Tourenwagen und GT Cup.
Der Zeitplan wird Ende Juli im Internet veröffentlicht. Alle Fahrer finden ausreichende Testmöglichkeiten bereits am Freitag im Rahmen des Race-Performance Testtages.
Boxen am Salzburgring:
Durch den großen Umbau am Salzburgring sind nun die Boxen sehr attraktiv geworden. Man kann mit den Trucks und Transportern nun auch von der Hinterseite zu den Boxen fahren. Es entstand ein neues Fahrerlager.
Eine Box kostet EUR 100,00/Tag. Boxenbestellungen bitte per mail rechtzeitig abgeben.
Nennungen:
Sind ab Ende Juli 2012 online möglich. Nennschluss ist der 22. August 2012.
Weitere, detaillierte Informationen erfolgen dann nach dem Rennen am Slovakiaring.
So, liebe Freunde, das war´s wieder. Ich freue mich auf ein paar Urlaubstage und wünsche allen Fahrern und Freunden auch eine schöne Zeit. Selbstverständlich freue ich mich schon auf das Rennwochenende am Slovakiaring. Bis dahin verbleibe ich wie immer mit dem Gruß
„auf die Historischen“
P.S.: auf unserer Homepage sind die Ausschreibungen vom Race-Performance Testtag und vom RAVENOL 1-Stunden Teamrennen veröffentlicht.
Veröffentlicht unter News

Spannende Rennen in der heißen Pusta am Pannoniaring

Herrliches Hochsommerwetter mit Temperaturen bis 40 Grad begleitete den Histo Cup am Pannoniaring in Ungarn wo das 5 Histo Cup Rennwochenende über die Bühne geht.
Freitag konnte ausgiebig trainiert und getestet werden, am Samstag Vormittag die Qualifyings und pünktlich um 13.30 Uhr begannen die ersten Rennläufe.  
Formel Historic /Rennen 1:
Sieger wurde der Niederösterreicher Robert Stefan mit seinem March Super Vau vor dem Wiener Karl Neumayer, Huelin Formel 3 und dem schnellsten Sportwagenfahrer Gerhard Brandstätter, PRC CN2000.
Die Klasse  der älteren Formel Ford mit außenliegenden Stoßdämpfern gewann Richard Grafinger, Lotus 51 vor dem Oberösterreicher Andreas Hraba, PRS. Die hart umkämpfte jüngere Kategorie der Formel Ford gewann der Neuling Peter Peckary vor Ewald Lokaj und Martin Höfner, alle Van Diemen.
Erfreulich die Entwicklung bei der neuen Gruppe der Sportwagen. Sieger dieser Kategorie wurde der Wiener Georg Böhringer, March Sports 2000 vor dem Niederösterreicher Günther Kaltenbrunner und George Komaretho, beide Robinson Sports 2000.
BMW 325Challenge / Rennen 1:
Der Salzburger Georg Steffny setzte die Pole gleich von Start weg um und gewann das Rennen sicher vor Franz Grassl und Herbert Leitner. Die Gruppe N war sehr hart umkämpft. Gewonnen hat Herbert Leitner, jedoch nicht punkteberechtigt. Dahinter der Gesamtführende Christian Walleit. Gegen Ende konnte er jedoch dem Druck des Ungarn György Makai nicht standhalten. Der junge Ungar holt sich die maximalen Punkte vor Walleit und Karlheinz Ruhrberg. Auch dahinter spielten sich sehr spannende Zwei- und Freikämpfe ab. Besonders erfreulich war die Disziplin des gesamten Feldes, sie boten tollen und fairen Motorsport!
Histo Cup Anhang K /Rennen 1:
Große   Aufregung beim Vorstart, der Polesetter Roland Spazierer konnte seinen Ford Capri nicht an den Start bringen. Sie Zündung machte ihm einen Strich durch die Rechnung. So konnte sich in einem spannenden Rennen der Wiener Stefan Fuhrmann, BMW 320 vor dem Grazer Alexander Herzl, BMW 2002 und Alfred Weissengruber, BMW 635i durchsetzen. Riesiges Pech hatte der Oberösterreicher Kurt Ploier, dem an zweiter Stelle liegend die Hinterachse gebrochen ist.
Sieger der Klasse bis 1000ccm wurde Bernhard Deutsch, Steyr Puch 650 TR vor Thomas Kaiser, Mini Cooper und Thomas Deutsch, Steyr Puch 650TR. Das Rennen dieser Klasse war wieder einmal toll anzuschauen! Sieger der Klasse bis 1600ccm wurde Thomas Lehner vor Robert Jambrits und Thomas Kreiner, alle Alfa Romeo. Dritter der Klasse bis 2000ccm wurde hinter Fuhrmann und Herzl der Oberösterreicher Gregor Nell, Ford Escort RS2000. Die Klasse bis 3000ccm holte sich der Wiener Andreas Seiferth, Ford Capri RS 2600. Die Klasse über 4000ccm gewann der Salzburger Manfred Petschnig, Chevrolet Camaro.


Young Timer / Rennen 1:
Das Rennen der Young Timer wurde dominiert von Markus Weege, BMW M3 E46. Frank Riedel, Chevrolet Delago und Andreas Corradina, BMW M3 holten sie die Plätze 2 und 3. Di Klasse bis 2000ccm gewann Werner Zegini, Ford Focus ST170 vor dem Slowaken Julo Koncek, Vauxhall Vectra und Alexander Schiessling, Renault Clio. Das Duell der Youngsters konnte diesmal Michael Rienhoff für sich entscheiden, Lukas Niedertscheider musste sich mit Platz zwei begnügen. Die Klasse bis 2500ccm gewann Markus Landlinger vor Hartwig Lichtendegger, beide BMW 325i. Dritter wurde der Wiener Stefan Fuhrmann, Honda S2000. Die 3-Liter Klasse gewann Rudi Rauch, BMW M3 vor Kurt Lechner, Renault Clio Cup und Franz Benczak, Fiat Coupé. Sieger der Klasse bis 4000ccm wurde Roland Luger, Opel Omega.
Histo Cup STW /Rennen 1:
Sieger des STW Rennens wurde Udo Rienhoff, AC Cobra vor Gerhard Jörg, Chevrolet Corvette und Christian Schneider, Alfa Romeo GTV-6. Die Klasse bis 2000ccm gewann Norbert Müller, Alfa Romeo vor Johann Retschitzegger, Audi und Peter Pöschl, Ford Escort. Die Klasse bis 2500ccm konnte der Deutsche Bernhard Schmidbauer, Opel Kadett GTE vor Karl Böhringer, Ford Escort gewinnen.

RAVENOL 1-Stunden Teamrennen:

Am Samstag Abend fand dann das lange erwartete 1-Stunden Rennen für Teams statt. Dank dem Sponsoring von RAVENOL Motoröl war dieses „Einladungsrennen“ für die Teilnehmer ohne weiteren Kosten verbunden. 20 Teams haben die Nennung abgegeben. Sieger wurde das Young Timer Duo Markus Weege / Herwig Duller, BMW M3 E 46 vor dem Schweiz/Deutschen Duo Marco Hürbin und Heribert Haimerl. Dritte wurden die Toyo Tires Boys Christian Walleit / Georg Steffny mit dem Drexler BMW 325i vor dem Duo Herbert Leitner / Dieter Karl Anton. Sieger der historischen Wertung wurden die Wiener Roland Spazierer / Andreas Seiferth mit dem Ford Capri RS 2600. Die Young Timer 2-Liter Wertung holten sich das Team Victoria Schneider / Jörg Rigger vor Fischer / Fischer beide Mitsubishi Colt.

Die Sonntag Rennen:
Bereits am Sonntag früh hat sich angedeutet, dass es wieder ein sehr heißer Tag wird. Perfekte Bedingungen für die Qualifyings am Vormittag und brütende Hitze bei den Rennen am Nachmittag.
Formel Historic / Rennen 2:
Polesetter Sam Hamid konnte seinen kleinen Vorteil nicht ausspielen und musste in der 8. Runde w.o. geben. Der als letzter gestartete Robert Stefan konnte das Feld von hinten aufrollen und gewann vor dem schnellsten Sportwagenfahrer Gerhard Brandstätter und Karl Neumayer, der damit auch die Formel 4 Wertung gor Walter Vorreiter und Gottfried Kult gewann.
Die Formel Ford Wertung holte sich Richard Grafinger mit dem ältesten Fahrzeug, einem Lotus 51.  Zweiter wurde Peter Peckary, van Diemen vor Andreas Hraba, PRS. Die Sports 2000 Wertung holte sich erstmals Andreas Stich, Tiga vor George Komaretho, Robinson und Arthur Bruckner, Lotus 23. Pech  hatten Georg Böhringer und Günther Kaltenbrunner, die beide in der 8. Runde ausschieden.
BMW 325 Challenge / Rennen 2:
Polesetter war abermals Georg Steffny. Schnellster Gruppe N Pilot war Herbert Leinter vor Marco Hürbin, Karlheinz Ruhrberg und Christian Walleit. Im Rennen konnte zuerst Franz Grassl die Führung übernehmen, die währte jedoch nicht lange, Steffny bremste den Bayern in der Hotelkurve gekonnt aus uns setzte sich sofort ab. Grassl wurde hinter Herbert Leitner, Walleit und Hürbin Fünfter. Sieger der Gruppe N wieder Herbert Leitner (nicht Punkteberechtigt) Ein toller und fairer Kampf um die Punkte Maximale Punkte für Christian Walleit vor Marco Hürbin und György Makai.  Heribert Haimerl kämpfte bis zu einem kleinen Fehler lange im Spitzenfeld mitkämpfen. In der Meisterschaft haben die Toyo Boys sowohl in der Gruppe A (Steffny) als auch n der Gruppe N (Walleit) die Führung gefestigt und leicht ausgebaut.
Histo Cup K und STW / Rennen 2:
Zuerst konnte der Anhang K Pilot Stefan Fuhrmann mit seinem BMW 320 die Alfas an der Spitze ärgern, ehe sein Getriebe den Dienst versagte. Es siegte der Tiroler Christian Schneider, Alfa GTV vor Bernhard Schmidbauer, Opel Kadett GTE und Norbert Müller, Alfa Romeo.
Die 1000er Klasse holte sich Bernhard Deutsch, Steyr Puch vor Thomas Kaiser, Mini und Thomas Deutsch. Die 1600er Klasse gewinnt Thomas Kreiner vor Robert Jambrits und Thomas Lehner, alle Alfa Romeo. Die 2000er Klasse nach Anhang K konnte der Oberösterreicher Gregor Nell mit seinem Ford Escort  für sich entscheiden. Zweiter wurde Christoph Eckhart vor Helmut Gähr, beide Ford Escort.  Die 2-Liter STW Klasse gewinnt Norbert Müller vor Johann Retschitzegger und Peter Pöschl. Die Klasse STW bis 2500ccm gewinnt Bernhard Schmidbauer vor Karl Böhringer, Holbay Escort RS 2000. Bis 3000ccm sah den Sieger Andreas Seiferth, Ford Capri RS 2600, die Klasse bis 4000ccm holte sich Alfred Weissengruber, BMW 635i. Die Klasse STW über 4000ccm gewinnt Gerhard Jörg, Chevrolet Corvette.
Young Timer / Rennen 2:
Anfangs setzte sie der bärenstarke Chevrolet Delago mit Frank Riedel an die Spitze, dicht gefolgt von Andreas Corradina, BMW M3. Corradina setzte sich letztlich durch und gewinnt das Rennen vor Stefan Fuhrmann, Honda S2000 und Alexander Wohlwart, Marcos Montis. René Terlep ergänzte als Gesamtvierter den Erfolg der Duller Mannschaft, Weege musste heute wo geben und auch Martin Weber wurde wegen technischen Kränkeleien zum Verbleib in der Box gezwungen. Ein tolles Rennen fuhren die 2-Liter Piloten. Werner Zegini führte lange, ehe auch er technische Probleme bekam und aufgeben musste. Sieger wurde der Slowakischer Gastfahrer Julo Koncek, Vauxhall Vectra vor Andreas Mairzedt, Honda Civic R und Dominik Kohlberger, Alfa Romeo. Schnellste 2-liter Pilotin mit 2-Ventiltechnik wurde Nina Gumpenberger, Alfa GTV vor Stefanie Klapfenböck, VW Golf GTI. Die Klasse bis 3000ccm gewinnt Kurt Lechner, Renault Clio Cup vor Franz Benczak, fiat Coupé und Rudolf Rauch, BMW M3.
Das nächste Rennwochenende geht am Slovakiaring von 3. bis 5. August über die Bühne, Freitag freies Testen, Samstag Qualifyings und Sonntag die Rennläufe.
Veröffentlicht unter News

Informationen zum 5. Histo Cup Race Weekend am Pannoniaring

Liebe Motorsportfreunde!
Wir haben die „Halbzeit“ der Motorsportsaison 2012 bereits erreicht. Nun geht es zu unserem „Pannoniaring“ Rennen – wieder mit allen Serien, dem neuen Tourenwagen und GT Cup sowie dem ersten 1-Stundenrennen – powered by RAVENOL Motoröl“.
In der Folge die wichtigsten Informationen zur Anreise und zum ‚Ablauf der Veranstaltung.
1. Informationen Histo Cup Pannoniaring – 6. bis 8. Juli 2012
Am Pannoniaring haben wir wieder ein „reines“ Histo Cup Rennwochenende. Einzige Gastserie sind unsere Freunde des modernen Tourenwagen und GT Cups.
Die Rennveranstaltung geht  über zwei Tage (Samstag und Sonntag). Wir schreiben auch wieder ein 1-Stundenrennen in Kooperation mit „RAVENOL“ aus.
Race-Performance Track Day am Freitag, den 6. Juli
Am Freitag findet ein eigener „Race-Performance Track-Day“ mit vielen Testvarianten und zu sehr moderaten Preisen statt, der auch für Gäste offen ist. Zur Teilnahme ist keine Lizenz notwendig! Ausschreibung und Anmeldeformular findet man auf der Homepage www.histo-cup.at.
Der Track Day kostet EUR 290,00 (von 09. bis 16.00 Uhr). Es können auch nur der Vormittag (09.00-12.00 Uhr) für EUR 150,00 oder Testsessions am Nachmittag für EUR 50,00 für jeweils eine ½ Stunde gebucht werden.
Dies gibt allen Teilnehmern ausreichend die Möglichkeit zum Testen, freien Fahren und gewährleistet eine relativ „stressfreie“ Anreise und weniger Hektik beim Fahrerlageraufbau.
Am Pannoniaring versuchen wir ein zweites Mal das neue Format mit den ersten Qualifyings und Rennen am Samstag und den zweiten Qualifyings und Rennen am Sonntag. Bitte beachtet diesbezüglich den Zeitplan. Wir hätten gerne im Rahmen des Rennens am Pannoniaring ein „Feedback“, ob wir das Format beibehalten sollen, oder ob wir wieder zum Modus: ein freies Training, ein Qualifying und 2 Rennläufe zurückkehren wollen.
Fahrerlager:
Dadurch, dass wir diesmal alleine veranstalten, wird es voraussichtlich keine „Platznot“ geben. Trotzdem bitten wir alle Teilnehmer auch auf die Kollegen Rücksicht zu nehmen und die Zelte „platzsparend“ aufzubauen. Einlass in das Fahrerlager ist ab Donnerstagabend – 18.00 Uhr möglich. Bitte dem Platzeinteiler unbedingt Folge leisten. Teilnehmer mit Trucks bitten wir, sich dringend im Vorfeld mit Michael Steffny in Verbindung zu setzen. Leider hat sich unser „Paddock Chief“  – Georg Gruber – beim Basketball verletzt und fällt damit aus. Ihr müsst also mit mir und Andi Streit vorlieb nehmen.
Boxen:
Es stehen im hinteren Bereich 13 Doppelboxen (für je 2 Fahrzeuge) und im vorderen Bereich an der Boxengasse 20 Einzelboxen zur Verfügung. Boxenreservierungen bitte an histo@steffny.at senden. Kosten: Doppelbox EUR 120,00/Tag, Einzelbox EUR 90,00/Tag. Vier Einzelboxen sind noch verfügbar. Siehe dazu den Fahrerlager-plan und den Boxenplan bei den Downloads.
Administrative und technische Abnahme:
Donnerstag, 5. Juli 2012                                                  19.00 – 21.00 Uhr
Freitag, 6. Juli 2012
Abnahme während des Track-Days:                              09.00 – 13.00 Uhr und
                                                                                              14.00 – 19.00 Uhr
Samstag, 7. Juli 2012                                                   07.00 – 09.00 Uhr
Die technische Abnahme erfolgt in gewohnter Manier, Otto Tylmann und Karl Liedl gehen von Fahrzeug zu Fahrzeug.
Bitte beachten:
Es werden ab dem Qualifying nur Fahrzeuge auf die Strecke gelassen, die sowohl die administrative als auch die technische Abnahme durchgeführt haben!
Fahrerbesprechungen:
Im Hotel Mario im 1. Stock. Es gilt Anwesenheitspflicht. Bitte pünktlich erscheinen.
Freitag, 6. Juli 2012
18.30 Uhr                  Histo Cup K, STW und Formel Historic
18.45 Uhr                  Young Timer und TW & GT Cup
19.00 Uhr                  BMW 325 Challenge
Samstag, 7. Juli 2012
11.00 Uhr                  Classica Trophy
Zeitplan Pannoniaring
Ist auf der Homepage und bei den News Nr. 09/2012 ersichtlich.
Siegerehrungen jeweils 15 Minuten  nach jedem Rennen am Boxendach
In der Folge die Ausschreibung zum Testtag und die Ausschreibung vom RAVENOL Motoröl 1-Stunden Rennen. Bitte bereits ausgefüllt und unterschrieben mitbringen.
Ausschreibung Testtag – Pannoniaring am 6. Juli 2012
Wir veranstalten einen Testtag für Tourenwagen, GT´s (Histo-Cup K und STW, Young Timer und BMW 325 Challenge, Gastserien und historische Formelfahrzeuge. Freies Fahren (freie Zeiteinteilung von 09.00 Uhr bis 13.00 Uhr. Keine Gruppeneinteilung bis 40 Teilnehmer.
Es gelten folgende Regeln:
Wir fahren kein Rennen es geht nur um die Freude am Fahren und Testen des Fahrzeuges. Es gilt die englische Club-Sport-Regel „overtaking only upon consent“ d.h. gegenseitige Rücksichtnahme beim Überholen – kein Sperren, kein Pressen.
Jeder fährt auf eigene Verantwortung – Keine Haftung durch die Veranstalter.
Teilnahmeberechtigung:
Teilnahmeberechtigt sind Tourenwagen, GT und Formel-Fahrer des Histo Cup Austria und Gäste. Taxifahrten können gemacht werden. Beifahrer müssen unbedingt einen Haftungsausschluss unterschreiben. Lizenzfrei.
Nenngeld pro Fahrzeug/Tag: EUR  290,00 (09.00 -13.00 und 14.00 bis 16.00 Uhr) 150,00 (09.00-13.00 Uhr), EUR 50,00 je Stint am Nachmittag
Nennschluss:                                 6. Juli 2012
Anmeldungen  an:                                     histo@steffny.at    oder   Fax: +43 662 620533
Nennformular auf der Homepage bei den Downloads bzw. in den News 09/2012.
Ausschreibung:

RAVENOL 1-Stunden Teamrennen Pannoniaring, 7. Juni 2012
Im Rahmen des Histo Cup Rennwochenendes am Pannoniaring vom 6. bis 8. Juni 2012  wird ein eigenes Langstreckenrennen für historische und klassische Rennfahrzeuge mit der Dauer von einer Stunde ausgeschrieben.
Der Bewerb wird als „Teamwettbewerb“ mit je zwei Fahrzeugen und zwei Fahrern ausgeschrieben. Die Fahrzeuge müssen in der gleichen Klasse starten.
Startberechtigt sind alle Fahrer des Histo Cup Austria, Young-Timer Austria der BMW Challenge und des Tourenwagen und GT Cups.
Gewertet wird in drei Kategorien: Historische Fahrzeuge bis 1981, Young-Timer und BMW 325 Challenge.  Es werden folgende Klassen ausgeschrieben:
Historische Fahrzeuge bis 2500ccm
Historische Fahrzeuge über 2500ccm
Young Timer bis 3000ccm
Young Timer über 3000ccm
BMW 325 Challenge
Vor dem Rennen werden Teams (zwei Fahrer einer Epoche und einer Klasse) gebildet und festgelegt, wer den ersten Turn fährt.
Gestartet wird auf der Start Ziel Gerade – Fliegender Start.
Der Fahrzeugwechsel muss zwischen der 20. und 35. Rennminute stattfinden. Der erste Fahrer steuert die Box an, der zweite Fahrer darf die Box erst nach einer Minute Stehzeit des ersten Autos verlassen. Damit kann ein Team auch einen Fahrerwechsel vollziehen (Start mit einem Auto und zwei Fahrern).
Sieger ist das Team, welches die Ziellinie als erstes nach dem Ablauf einer Stunde überfährt.
Einladungsrennen des Histo Cup Austria und der Firma RAVENOL Motoröl.
Es ist kein Nenngeld zu bezahlen.
Die Startaufstellung erfolgt nach den Trainingszeiten des jeweiligen Qualifyings.
Die Fahrzeuge werden in der Boxengasse bzw. beim üblichen „Vorstart“ aufgestellt.
Es erfolgt eine kurze Startaufstellung auf der Start/Zielgeraden. In der Boxengasse gilt die Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h.
Die Nennung ist bis spätestens bei der administrativen Abnahme am Samstag, den 7. Juli 2012, 15.00 Uhr abzugeben.
Nennformular auf der Homepage bei den Downloads bzw. in den News 09/2012.
So liebe Freunde der historischen Abteilung, das war´s wieder.  
Ich wünsche allen Teilnehmern eine gute Anreise zum Pannoniaring und ich freue mich schon auf die „Sommerparty“ in der Pusta.   
Bis dahin verbleibe ich wie immer mit dem Gruß
„auf die Historischen“
Veröffentlicht unter News