Erste Sieger in Brünn

Das im Rahmen des „Brno Classic Grand Prix“ ausgetragene „RAVENOL 1 Stunden Teamrennen“ war bei herrlichem Wetterbedingungen am Samstag um 16.40 Uhr gestartet worden. Anfangs setzte sich das Team Hans Brisker/Harald Später, BMW M3 E46 knapp vor Norbert Lenzenweger/Markus Fink BMW M3 E30-6 in Führung. Beim Fahrerwechsel konnte das „E30“ Team die Konkurrenten überholen und gaben die Führung bis ins Ziel nicht mehr ab.

IMG_0282

Gesamtdritte wurde das Team Martin Sahl/Andreas Fojtik mit dem historischen Ford Escort BDA.

IMG_0273

Hinter den Siegern Lenzenweger/Fink holten sich die Alfa Romeo Fahrer Herbert Bürgmayr/Wolfgang Zillinger den zweiten Platz in der Kategorie bis 3000ccm vor dem Team Markus Landlinger/Franz Benczak.

Sieger der BMW 325 Wertung wurden Matthias Heinemann/Gerald Gaitzenauer vor Karlheinz Ruhrberg/Heribert Haimerl und Wolfgang Zechner/Jürgen Spiegel. Das sehr spannende Rennen wurde erst in der letzten Runde entschieden als Heinemann Heribert Haimerl noch abfangen konnte.

IMG_0290

Die Qualifyings verliefen allesamt ohne große Komplikationen, lediglich das Qualifying der Historischen musste nach einem kapitalen Motorschaden von Karl Böhringer in zwei Teilen abgehalten werden, da die Strecke erst gereinigt werden musste.

Schnellster bei den Historischen war Roger Bolliger, Pontiac Trans AM vor Gerhard Jörg, Chevrolet Corvette und dem Tiroler Christian Schneider, Alfa GTV-6. Bei den Piloten bis 2500ccm holte sich Dieter Karl Anton die Pole vor Martin Sahl, beide Ford Escort BDA und Robert Edenhofer, BMW 2002-16-V.

Sensation in der BMW 325 Challenge. Pole für den Rookie Matthias Heinemann im Drexler BMW vor Routinier Dietmar Lackinger und Marco Hürbin. Michael Winkler komplettiert die zweite Startreihe.

Bei den Young Timern holt sich Roland Luger, Opel Omega die Pole vor den Fink Motorsport BMW M3 Piloten Norbert Lenzenweger und Markus Fink.

Schnellster Formel Pilot war Robert Stefan, Dallara F3 vor Wolfgang Dietmann, Ralt RT 32 und dem schnellsten Sportwagenfahrer Gerhard Brandstätter. Die zweite Startreihe komplettierte der Schweizer Bruno Huber, Argo F3.