Tolles Histo Cup Rennwochenende in Brünn

Über 200 Rennfahrzeuge sind für die erste Auslandveranstaltung absolut rekordverdächtig. Perfektes Frühjahrswetter, teils bewölkt am Samstag und Sonntag Sonnenschein, ließen tolle Rennen erwarten. Die Fans wurden nicht enttäuscht! Nach den spannenden Qualifyings aller Kategorien fand bereits am Samstag das „Ravenol“ 1- Stunden Teamrennen statt.

Sieger wurden Harald Pavlas und Dieter Svepes vor Martin Konrad und Georg Zoltan, beide Porsche 997 gefolgt von Norbert Lenzenweger und Markus Fink, BMW M3. Der Zieleinlauf war besonders spannend, Pavlas fing den Porsche von Zoltan erst kurz vor der Ziellinie noch ab und gewann! Pech hatten Wolfgang Triller und Luca Rettenbacher (Porsche 997) diel lange an der Spitze mithielten, aber das Getriebe seinen Dienst teilweise quittierte  und sie sich als Gesamtsiebte ins Ziel retteten.

Die Wertung der Young Timer holten sich Lenzenweger/Fink vor Andreas Rehwald / Norbert Greger, BMW M3 E36 und Walter Statt, Ford Escort Cosworth.

Die Wertung der BMW 325 Challenge Fahrzeuge holten sich der Ungar György Makai mit seinem Partner Luca Rettenbacher aus Salzburg. Zweite wurden die Evergreens Karlheinz Ruhrberg und Josef Unterholzner vor Stefan Goede / Zeljko Drmic, die sich mit Vater und Sohn Wolfgang und Alex Maier ein packendes Duell lieferten, dass für die Beiden leider mit technischen Problemen an der Box endete.

Tolles zweites Rennwochenende der Histo Cups in Brünn

Über 200 Rennfahrzeuge sind für die erste Auslandveranstaltung absolut rekordverdächtig. Perfektes Frühjahrswetter, teils bewölkt am Samstag und Sonntag Sonnenschein, ließen tolle Rennen erwarten. Die Fans wurden nicht enttäuscht! Nach den spannenden Qualifyings aller Kategorien fand bereits am Samstag das „Ravenol“ 1- Stunden Teamrennen statt.

Sieger wurden Harald Pavlas und Dieter Svepes vor Martin Konrad und Georg Zoltan, beide Porsche 997 gefolgt von Norbert Lenzenweger und Markus Fink, BMW M3. Der Zieleinlauf war besonders spannend, Pavlas fing den Porsche von Zoltan erst kurz vor der Ziellinie noch ab und gewann! Pech hatten Wolfgang Triller und Luca Rettenbacher (Porsche 997) diel lange an der Spitze mithielten, aber das Getriebe seinen Dienst teilweise quittierte  und sie sich als Gesamtsiebte ins Ziel retteten.

Die Wertung der Young Timer holten sich Lenzenweger/Fink vor Andreas Rehwald / Norbert Greger, BMW M3 E36 und Walter Statt, Ford Escort Cosworth.

Die Wertung der BMW 325 Challenge Fahrzeuge holten sich der Ungar György Makai mit seinem Partner Luca Rettenbacher aus Salzburg. Zweite wurden die Evergreens Karlheinz Ruhrberg und Josef Unterholzner vor Stefan Goede / Zeljko Drmic, die sich mit Vater und Sohn Wolfgang und Alex Maier ein packendes Duell lieferten, dass für die Beiden leider mit technischen Problemen an der Box endete.

Die Histo Cup Rennen:

BMW 325 Challenge 1. Rennen:

Toller Kampf an der Spitze zwischen Polesetter Dietmar Lackinger und dem Salzburger Luca Rettenbacher. Dahinter ein Sechskampf um die Plätze. In der 5. Runde rollt Rettenbacher mit gebrochenem Differenzial aus, Lackinger behauptet die Spitze und gewinnt vor dem Ungarn György Makai und Michael Winkler. Ein tolles Rennen fuhr Jan Kasperlik, der von P 16 bis zum 4. Platz vorgefahren ist, knapp dahinter Karlheinz Ruhrberg und Georg Steffny. Die Rookie Wertung gewinnt Matthias Heinemann vor Mario Krall/Christoph Pichler und Reinhold Schmid.

Histo Cup K und STW 1. Rennen:

Polesetter Peter Mücke setzt sich mit dem Zakspeed Ford Capri gleich an die Spitze, dahinter Michael Steffny, BMW 320 Gruppe 5, der einen tollen Start hatte. In der zweiten Kurve dann „keine Bremswirkung“ – ein wilder Ritt durch das Kiesbett folgte und er fand sich am Ende des Feldes wieder. Peter Mücke gewinnt überlegen vor dem Berliner Kollegen Frank Kawalek und Franz Irxenmayr, beide Porsche 911RS, die damit auch die Anhang K Wertung gewinnen. Sieger der 1000er K souverän Thomas Kaiser, Mini Cooper, Die Klasse K bis 2 Liter gewinnt Martin Sahl, Ford Escort BDA vor Stefan Fuhrmann, BMW 320-4 und Christian Eckhart, Ford Escort RS 2000. Dritter der Klasse K bis 4000ccm wird hinter Irxenmayr und Kawalek der Oberösterreicher Fredi Weissengruber, BMW 635i. Die Klasse K über 4000ccm gewinnt der Tscheche David Becvar, Jaguar vor Michael Baumann, Ford Mustang und Jaroslav Rejka, Jaguar.

Die Klasse STW bis 1600ccm holt sich Alexander Wechselberger vor Hans Fink und  Thomas Lehner, alle Alfasud Sprint. Bis 2000ccm gewinnt Hans Retschitzegger, Audi vor Walter Spatt, VW Golf und Guido Kiesselbach, BMW 2002. Pech hatte der schnelle Deutsche Albert Gallersdörfer, der mit Motorschaden in der ersten Runde liegen blieb. Bis 2500ccm gewinnt  Bernhard Schmidbauer, Opel Kadett vor Karl Böhringer, Holbay Escort. Toni Schell, Ford Escort, schied in Runde drei leider aus.

Die Klasse STW bis 4000ccm gewinnt der Tiroler Christian Schneider, Alfa GTV vor dem Salzburger Michael Steffny und Christian Neunemann, Porsche 911RS. Die Klasse über 4000ccm holt sich der Wiener Peter Hannak vor Roger Bolliger, der in Runde 8 w.o. geben musste.

Formel Historic 1. Rennen:

Hochkarätige Rennfahrzeuge bei den Formel Historic. Franz Guggemos brachte einen „Hill Formel 1“ mit und der Tscheche Adam Klus ging mit einem Can Am aus der ehemaligen Interserie an den Start.

Adam Klus gewinnt das Rennen vor Roland Wiltschegg, Ralt RT1 und Walter Skopik, Reynard Opel.

Die Klasse der Formel Vau gewinnt Andreas Türk. Schnellster bei den Formel Ford 1600 wurde die Schwede Peter Sikström, Van Diemen vor Reiner Schrems, Quest und Ewald Lokaj, Van Diemen.

Die Klasse der Formel 3 Boliden holt sich Roland Witschegg, Ralt RT1 vor Richard Grafinger und Günther Kaltenbrunner, beide Ralt RT31. Die Formel Libre holt sich Walter Skopik, Lotus Markus Haider, Tiger Super Seven und Franz Altmann, Renault. Die Klasse der Sports 2000 Sportwagen holt sich Markus Deutsch vor Georg Böhringer, beide Lola T492 und George Komaretho, Robinson.

Young Timer Rennen 1:

Ein tolles Feld der Rennfahrzeuge bis Baujahr 2001 und der Tourenwagen Open präsentierte sich beim ersten Rennen der Young Timer in Brünn.

Den Gesamtsieg geht an Harald Pavlas vor Erich Hascher, beide Porsche 997 TWO. Dritter und zugleich schnellster Young Timer wurde Josef Piribauer, Porsche 996.

Die Klasse bis 1600ccm gewinnt Herbert Leitner, Toyota Corolla vor dem Ungarn Laszlo Laczko, Opel. Bis 2000ccm gewinnt Werner Zegini, Ford vor Andreas Mairzedt, Honda Civic R und Dominik Klima, Mazda MX3. Pech hatte Franz Grassl, dessen Motor am BMW 320IS streikte. Die Wertung der 2-Ventiler in der Kategorie der 2-Liter holt sich Markus Reitbauer, VW Golf GTI vor Nina und Josef Gumpenberger, beide Alfa Romeo GTV. Bis 2500ccm gewinnt Markus Landlinger vor Markus Kalkert und Steffi Klapfenböck, alle BMW 325i. Die Klasse bis 3000ccm holt sich Andreas Rehwald, BMW M3 E36 vor Kurt Lechner, Renault Clio V6 und Alexander Maurer, Toyota Celica. Bis 3500 gab es einen Doppelsieg der Fink-Truppe, Norbert Lenzenweger gewinnt vor Markus Fink, dritter wurde Norbert Greger, alle BMW M3. Die große Klasse der Young Timer über 4000ccm holt sich Franky Riedel, Chevrolet Delago vor Gustav Engljähringer, Jaguar V8 Star und Walter Schropper, Dodge Viper. Pech für Stefan Fuhrmann, sein BMW V8 Star streikte ebenso wie der Audi V8 von Hannes Huber.

BMW 325 Challenge Rennen 2:

Umgedrehte Startreihenfolge der ersten acht, Michel Schwarz aus Wien stand daher auf Pole, neben ihm Josef Unterholzner. Dietmar Lackinger und Jan Kasperlik setzten sich noch in der ersten Runde an die Spitze. Georg Steffny konnte sich lange auf Platz drei halten ehe er durch einen Fehler ein paar Plätze verlor. Luca Rettenbacher fuhr vom P 17 vor bis an die dritte Position und lieferte eine tolle Show für die vielen Zuschauer in Brünn. Nach dem Rennen jedoch die Ernüchterung, ein Protest gegen die Hinterbremse bedeutete das Aus für den jungen Salzburger. Nicht ganz verständlich, da die Bremse im Vergleich und den Originalteilen „unterdimensioniert“ war und daher kein Wettbewerbsvorteil daraus ableitbar war. Dritter wurde daher Michael Winkler vor Josef Unterholzner, Georg Steffny und Martin Konrad. Die Rookie Wertung gewinnt Jürgen Huber vor Matthias Heinemann und Alexander Maier.

Histo Cup Anhang K und STW Rennen 2:

Peter Mücke mit seinem Zakspeed Ford Capri Turbo mit rund 600 PS gewinnt auch das zweite Rennen in Brünn, diesmal vor Martin Sahl, Ford Escort BDA und Michael Steffny, BMW 320 Gruppe 5, der vom 8 Startplatz aus die Porsche Piloten Frank Kawalek und Franz Irxenmayr sowie Christian Schneider, Alfa Romeo GTV-6 in packenden Kämpfen niederringen konnte.

Die Klasse K bis 1300ccm holt sich Rafal Platek, Alfa Romeo GTJ vor Thomas Kaiser Mini Cooper. Bis 1600ccm gewinnt Thomas Kreiner, Alfasud Sprint vor Hannes Schweiger, VW Golf GTI. Die Klasse K bis 2000ccm hol t sich Martin Sahl vor Andreas Fojtik, beide Ford Escort BDA vor Stefan Fuhrmann, BMW 320 und Christoph Eckhart, Ford Escort RS2000. Die Klasse K bis 4000ccm gewinnt der Berliner Frank Kawalek vor Franz Irxenmayr, beide Porsche 911RS und Fredi Weissengruber, BMW 635i. Die Klasse K über 4000ccm holt sich der Lokalmatador David Becvar vor Jaroslav Rejka, beide Jaguar XJS vor Michel Baumann, Ford Mustang.

Die STW Klasse bis 1600ccm gewinnt Altmeister Hans Fink. STW bis 2000ccm gewinnt Johann Retschitzegger, Audi Coupé vor Peter Pöschl, Ford Escort und Walter Spat, VW Golf GTI. Klassensieger STW bis 2500 wird Bernhard Schmidbauer, Opel Kadett GTE vor Karl Böhringer, Holbay Escort und Guido Kieselbach, BMW 200216-V. Sieger der Klasse STW bis 4000ccm wird Michael Steffny, BMW 320 Gruppe 5 vor Christian Neunemann, Porsche 911RS und Christian Schneider, Alfa Romeo GTV-6. Durch den Ausfall von Roger Bolliger war die Klasse STW über 4000ccm eine Beute für Peter Hannak, Plymouth Roadrunner vor Gerhard Jörg, Chevrolet Corvette.

Formel Historic Rennen 2:

Das zweite Rennen der Formel Historic gewinnt wieder der Tscheche Adam Klus mit dem Can Am Chevrolet vor Robert Stefan, Dallara Formel 3 und Walter Skopik, Reynard Opel. Pech hatte der bis zur letzten Runde führende Roland Witschegg, Ralt RT1, der in der letzten Runde die box ansteuern musste.

Die Klasse der Formel Vau holt sich Andreas Türk. Sieger der Formel Ford Abteilung wird der Schwede Peter Sikström vor Friedrich Hofbauer und Ewald Lokaj, alle Van Diemen. Die Klasse der älteren Formel 3 gewinnt Sami Hamid, Brabham vor Gerd Reinprecht, Martini und Roland Wiltschegg, Ralt. Die Jüngeren Formel 3 entschied Robert Stefan, Dallara für sich, gefolgt von Richard Grafinger und Günther Kaltenbrunner, beide Ralt RT 31. Die Formel Libre holt sich Walter Skopik, Reynard vor Franz Altmann, Renault und Günter Ledl, Ralt RT32. Karl Neumayer, Dallara fuhr „außer Konkurrenz“ mit einen jüngeren Fahrzeug.

Young Timer Rennen 2:

Das letzte Rennen des Tages war das Rennen der Young Timer bis Baujahr 2001 und der Tourenwagen open.
Sieger wurde wieder Harald Pavlas vor Erich Hascher, beide Porsche 997 und Josef Piribauer, Porsche 996, der damit auch die Young Timer bis 2001 gewinnt.

Die Klasse bis 1600ccm gewinnt wieder Herber Leitner, Toyota Corolla vor Laszlo Laczko, Opel Astra. Bis 2000ccm gewinnt wieder Werner Zegini, Ford Focus vor Andreas Mairzedt, Honda Civic R und Dominik Klima, Mazda. Bis 2500 gewinnt Markus Landlinger vor Markus Kalkert und Steffi Klapfenböck, alle BMW 325i. Sieger der Klasse bis 3000ccm wurde Andreas Rehwald, BMWM3 vor Kurt Lechner, Renault Clio V6 und Christian Maurer, Toyota Celica. Bis 3500ccm gab es eine große Aufregung um René Terlep, der mit großer Rauchentwicklung aus dem Rennen genommen wurde. Sieger wurde Norbert Lenzenweger vor Markus Fing und Norbert Greger, alle BMW M3. Die Klasse bis 4000ccm holt sich Jo Piribauer vor Walter Spatt, Ford Escort Cosworth und Marc Dilger, Porsche 964. Sieger der Klasse über 4000ccm wird wieder Franky Riedel, Chevrolet vor Gustl Engljähringer, Jaguar V8 und Walter Schropper. Dodge Viper.

Classica Trophy:

27 Teams nahmen die Wertungsläufe zur Classica Trophy in Brünn in Angriff. Sieger der Solowertung wird Bernhard Timmermann, Porsche 951 Cup vor Astrid Witzany, Ford Mustang und Rainer Rosenberg, Porsche 911. Der zweite Rang der jungen Wahlgrazerin ist besonders bemerkenswert, ist es doch gleich ein Podestplatz beim ersten Antreten in der Trophy.

Sieger der Teamwertung werden die Salzburger Herbert Margreiter / Connie Aistleitner, Alfa Romeo 75 vor Manfred Engl / Auguste Poller, Alfa Romeo Duetto und den Steirern Winfried Lind / Wolfgang Ringwald, Porsche 944.

Ein tolles Rennwochenende mit über 200 Rennfahrzeugen ging bei herrlichem Frühjahrswetter gegen 17.00 Uhr zu Ende. Vielen Dank an alle Helfer, an alle Teams und Fahrer!

Nächstes Rennen: Mozartpreis Salzburgring 31. Mai bis 1. Juni 2014

 

Veröffentlicht unter News

Informationen 2. Histo Cup Weekend in Brünn

Liebe Motorsportfreunde!

Wir hoffen, dass ihr ein schönes und geruhsames Osterfest hattet. Nach dem ereignisreichen und sehr erfolgreichen ersten Histo Cup Rennwochenende am Red Bull Ring, geht es nun auf die beliebte Rennstrecke von Brünn.

In der Folge die Infos für Brünn und eine kleine Vorschau auf das dritte Histo Cup Wochenende in Salzburg Ende Mai 2014.

1. Informationen für Brünn:

Von 25. bis 27. April ist der Histo Cup zu Gast auf der Rennstrecke von Brünn.

Nennungen:

Offizieller Nennschluss war am 18. April 2014. Nachnennungen können noch bis zum 22. April 2014 entgegen genommen werden. Bitte ausschließlich online, vielen Dank.

Testen und freies Fahren:

Bereits am 25. April besteht ab 14.30 Uhr die Möglichkeit zum Testen. Die Testfahrten können vor Ort im Histo Point gebucht werden. Siehe dazu den Zeitplan.

Anreise / Bezug des Fahrerlagers:

Ab Donnerstagabend – 19.00 Uhr –  kann das Fahrerlager bezogen werden. Am Donnerstag ist „Freund Artbauer“ mit einem Testtag vor Ort. Achtung: Das Tor ist ab 22.00 Uhr geschlossen. Freitag früh kann ab 08.00 Uhr in das Fahrerlager gefahren werden. Im Fahrerlager ist ausreichend Platz für alle Rennserien vorhanden, da wir der Veranstalter sind. Als Gastserien begrüßen wir die DMV Tourenwagen Challenge und die Sportscar Challenge.

Bruenn-Fahrerlager-2014-Einteilung

Bitte beachten, dass am Freitagvormittag noch eine andere – tschechische – Veranstaltung ist und die Boxen 1 bis 10 erst um 14.30 Uhr bezogen werden können!

Boxen:

Sind bereits alle ausgebucht. Die Boxen müssen bei Abholung des Boxenschlüssels in bar bezahlt werden. Die Schlüssel sind beim Histo Point bzw. bei Michael Steffny erhältlich.

Administrative Abnahme: Histo Point gegenüber der Box 9.

Öffnungszeiten:

Freitag: 08.00 bis 12.00 und 13.00 bis 18.00 Uhr.
Samstag: 07.00 bis 12.00 und 13.00 bis 15.00 Uhr.

Technische Abnahme:

Freitag: 08.00 bis 12.00 und 13.00 bis 18.00 Uhr

Die Techniker gehen von Zelt zu Zelt bzw. Boxen. Bitte die Fahrzeuge und die notwendigen Utensilien bereithalten.

Wer bis Freitagabend noch keine Abnahme hat, der kann dies am Samstag, den 26. April von 07.00 Uhr bis 09.00 Uhr in der Box der technischen Abnahme (eigenes Gebäude) mit Fahrzeug und Papieren nachholen.

Eine Abnahme beim Standort ist am Samstag nicht mehr möglich!!!!
Bitte beachten, ohne technische Kontrolle darf kein Fahrzeug auf die Strecke!

Vorstart/Start:

Einfahrt Boxengasse vom Fahrerlager aus gesehen. Jeder Teilnehmer ist für seinen Startplatz selbst mitverantwortlich. Bitte Aushang beachten und rechtzeitig zum Vorstart kommen.

Das Vorausfahrzeug führt das Feld vom Vorstart mit einer Aufwärmrunde zum Start. Es wird „fliegend“ gestartet. Kein Stopp auf der Start/Zielgeraden!

Parc Fermé / technische Kontrollen:

Finden in dem Technikergebäude statt. Zu kontrollierende Fahrzeuge werden von den Technikern bzw. Sportkommissaren eingeteilt. Für die BMW Challenge gilt generell Parc Fermé.

Fahrerbesprechungen:

Freitag, 25. April:

14.00 Uhr: DMV Tourenwagen Challenge

19.00 Uhr: Allgemeine Fahrerbesprechung: 19.00 Uhr, 1. Stock Pressezentrum.

19.30 Uhr: BMW 325 Challenge

Samstag, 26. April:

10.00 Uhr: Classica Trophy und „Nachzügler“

Jahresnennung / Nennformular:

Da wir für die Sportbehörde und für die Versicherung immer ein unterschriebenes Nennformular benötigen, haben wir auch heuer wieder ein „Jahresnennformular“ aufgelegt, das jeder Teilnehmer ausgefüllt abgeben muss. Damit benötigen wir nicht mehr bei jeder Veranstaltung die Unterschrift. Ein Service der administrativen Abnahme, vielen Dank.

Das Jahresnennformular befindet sich auf der Homepage bei den Downloads, bitte ausdrucken und ausgefüllt zur ersten administrativen Abnahme mitbringen.

Testmöglichkeit am Freitag:

Wir haben von 14.30 bis 18.00 Uhr ein paar Trainingseinheiten, die gebucht werden können. Die Tickets zu EUR 60,00 gibt es beim Histo Point.

Daraus ergibt sich folgender Zeitplan:

14.30 – 14.55

Touring Cars and GT free Practice

60

5.30 – 15.55

Touring Cars and GT free Practice

60

16.00 – 16.25

Formula and Sportscars free Practice

60

16.30 – 16.55

Touring Cars and GT free Practice

60

17.00 – 17.25

Formula and Sportscars free Practice

60

Taxifahrten am Samstag:

Am Samstag bieten wir den Histo Cup Teilnehmern auch wieder die Möglichkeit Taxifahrten“ für eure Freunde und Sponsoren zu machen. Tickets dazu können am Freitag und Samstag bei der administrativen Abnahme erworben werden (EUR 60,00). Bitte beachtet, dass jeder Gast einen „Haftungsausschluss“ unterfertigen muss!
Formulare dazu gibt es ebenfalls bei der administrativen Abnahme im Histo Point.

Kommunikationszelt / Rennstadl:

Der neue Rennstadl hat sich am Red Bull Ring sehr gut bewährt und war gut besucht! Natürlich ist er auch in Brünn mit dabei. Er bietet die Verpflegung von Fahrern und Teammitgliedern an. Es gibt Tages und Wochenendpauschalen und gesonderte Angebote. Bitte mit ihm selbst am direkten Weg vereinbaren bzw. voranmelden.

weitere Informatonen: Peter Sifkovits, Tel.: 0676/7346712, mail: ps@styrian-passion.at

RAVENOL !-Stunden Teamrennen:

Bereits zum zweitn Mal findet am Samstag Nachmittag in Brünn ein Teamrennen statt. Anmeldungen dazu bitte bis spätestens Samstag, 26. April 15.00 im Histo Point abgeben. Die ausschreibung und das Anmeldformular ist online bei den „downloads“ zu finden. Das Nenngeld beträgt EUR 200,007Team bzw. für gelistete Ravenol-Kunden EUR 100,00/Team.

Einschreibungen und Einzahlungen:

Wir bitten Euch höflich zu überprüfen, ob Ihr auch alles schon eingezahlt habt. Auf der „Einschreibeliste 2014“ und auf der Nennliste „Brünn“ sind die Fahrer, bei denen wir noch keinen Zahlungseingang haben, rot markiert.

Das waren die wichtigsten Infos zu Brünn. Wir wünschen allen Teilnehmern eine gute Anreise und wir freuen uns sehr, Euch in Brünn begrüßen zu können.

2. Vorinformation – 11. Mozartpreis am 31. Mai bis 1. Juni am Salzburgring

Da die WTcc am Salzburgring ohne Beteiligung der BMW 325 Challenge stattfinden wird, haben wir uns entschlossen, das der „Mozartpreis“ wieder für alle Histo Cup Serien zu obeigen Termin ausgetragen wird.
Das Fahrerlager können wir bereits am Freitag, den 30. Mai 2014 ab 18.30 Uhr beziehen. Die Überfahrt ist von 18.30 – 22.00 Uhr offen. Bitte beachten, dass am Samstagvormittag das Gaisbergrennen am Ring zu Gast ist und daher die Einfahrt in das Fahrerlager erschwert ist. Die Überfahrt ist am Samstag von 07.00 Uhr bis 07.45 Uhr und von 12.30 bis 12.45 Uhr geöffnet
Die Trainings und Qualifyings werden am Samstagnachmittag gefahren und beide Rennen aller Histo Cup Serien am Sponntag. Siehe dazu den Zeitplan bei den Rennterminen.

Bis Brünn verbleiben wir mit dem Grup

„auf die Historischen“

Michael

 

Veröffentlicht unter News

Bericht Drivestyle Saisonopening am Red Bull Ring

Liebe Motorsportfreunde!

Ein Motorsportfest der Superlative feierte der Histo-Cup am Wochenende von 12. und 13. April am Red Bull Ring: Beim Drivestyle Saisonopening, dem ersten von insgesamt acht Rennwochenenden der Saison 2014, gaben knapp 300 Fahrzeuge in sechs Serien Vollgas – und bewiesen wieder einmal, welche Anziehungskraft der Histo-Cup in seiner bereits 17. Saison ausübt. Rund drei Monate vor dem Comeback der Formel 1 fanden tausende Zuschauer auf die Grand Prix Strecke in Spielberg, die sich vor allem im Bereich der neuen Haupttribüne bei Start-Ziel mit völlig neuem Gesicht präsentierte. Ob historische Tourenwagen, Formel-Boliden, Young-Timer oder die Gleichmäßigkeits-Künstler der Classica Trophy – die versammelte Histo-Cup-Fahrergemeinschaft zeigte extrem spannende Rennen.

1. Rennberichte vom Saisonopening am Red Bull Ring:

Formel Historic:

Rennen 1: Mit gemischten Gefühlen gingen die Cracks der Formelfahrzeuge auf die Strecke, leichter Regen machte die Reifenwahl sehr schwer. Am Anfang war die Strecke noch feucht und extrem rutschig. Sebastian Koppenwallner kam mit den Bedingungen sehr gut zurecht und gewann das erste Rennen mit seinem Chevron B16 vor dem Schweizer Bruno Huber, Argo Formel 3 und Gerd Reinprecht, Martini Formel 3. Schnellster Formel Ford Pilot wurde der Schwede Peter Sikström vor Rainer Schrems und Ewald Lokaj. Die Klasse der Sports 2000 entschied der Wiener George Komaretho, Robinson für sich, zweiter wurde Georg Böhringer, March und Markus Deutsch, Lola. Die Formel Libre gewinnt der Oberösterreicher Markus Haider, Tiger Super Seven.

 

Rennen 2: Gleich beim Start zum zweiten Rennen touchierte August Deutsch mit seinem Porsche Sportwagen mit Rainer Schrems, beide fielen aus. Sieger des Rennens wurde Robert Stefan, Dallara Formel 3 vor Bruno Huber, Argo Formel 3 und Paul Koppenwallner, Chevron B16. Schnellster Formel Ford Pilot war wieder der Schwede Peter Sikström, diesmal vor Ewald Lokaj und Friedrich Hofbauer. Die Sports 2000 Wertung holt sich Markus Deutsch vor Georg Komaretho und Georg Böhringer.

Histo Cup bis 2500ccm:

Rennen 1: Ein spannendes Duell gab es um den Sieg der „kleineren“ historischen Tourenwagen: Anfangs war Bernhard Schmidbauer, Opel Kadett GTE vor Dieter Karl Anton, Ford Escort BDA. Die Beiden lieferten sich ein atemberaubendes Duell, kurz vor dem Ende überholte Dieter Karl Anton und gewann „vorerst“ das Rennen. „Dunkle“ Wolken zogen jedoch auf, denn der schnelle Niederösterreicher hat Schmidbauer unter gelb überholt und bekam eine Zeitstrafe aufgebrummt. Schmidbauer gewinnt somit vor seinem Markenkollegen Albert Gallersdörfer und Stefan Fuhrmann, BMW 320-4. Die Klasse bis 1000ccm holt sich Thomas Kaiser vor Thomas Deutsch, Steyr Puch und Werner Fessl, Fiat Abarth 1000TC. Schnellster Pilot der 1600er Klasse wurde Jürgen Ludwig, Alfa Romeo GTA vor Hannes Schweiger, VW Golf und Thomas Kreiner, Alfasud Sprint, der in Führung liegend die Motorhaube verlor und kurz an die Box musste. Schnellster STW 2 Liter Pilot wurde Walter Spatt, VW Golf.

Rennen 2: Im zweiten Rennen schlugen die 2-Liter Piloten zurück. Dieter Karl Anton gewinnt vor Stefan Fuhrmann und Bernhard Schmidbauer. Thomas Kaiser holt sich mit seinem Mini Cooper auch den zweiten Sieg vor Thomas Deutsch und Christoph Karl, beide Steyr Puch. Bernhard Deutsch „kugelte“ mit seinem Puch ins Kiesbett, ein Rennen zum „abhaken“ für den oberösterreichischen Puch-Pabst. Die Klasse K bis 1600 gewinnt Thomas Kreiner vor Hannes Schweiger, Golf und Jürgen Ludwig, Alfa Romeo GTA. Die Klasse STW bis 1600ccm gewinnt Alexander Wechselberger vor „Altmeister“ Hans Fink, beide Alfasud Sprint. Die Klasse STW bis 2000ccm holt sich Andreas Wechselberger, Alfa Romeo GTV vor Herbert Möglin, BMW 2002 und Peter Pöschl, Ford Escort.

Histo Cup über 2500ccm:

Rennen 1: Mit Spannung wurde das Rennen der „großen“ Historischen erwartet und die Zuschauer wurden nicht enttäuscht. An der Spitze tobte ein packender Zweikampf der Hubraumgiganten Roger Bolliger, Pontiac Trans AM und Udo Rienhoff, AC Cobra. Rienhoff erkämpfte sich kurz vor dem Ende die Führung und musste dann dennoch w.o. geben, der Motor quittierte seinen Dienst. Somit gewann der Schweizer Roger Bolliger vor Markus Bereuter, Chevrolet Camaro und dem jungen Salzburger Georg Steffny, BMW 320 Gruppe 5, der sich mit Bereuter ebenfalls ein packendes Duell lieferte und die Klasse STW bis 4000ccm vor dem Tiroler Christian Schneider, Alfa GTV und Toni Stoiber, Porsche 911RS, gewinnt. Sieger der Klasse K bis 4000ccm wurde Frank Kawalek vor Franz Irxenmayr, beide Porsche 911RS und Andi Seiferth Ford Capri. Die Klasse K über 4000ccm holte sich Klaus Kunczycki vor dem Schweizer Max Hug und Balazs Schallenberg, Ford Falcon.

Rennen 2: Roger Bolliger nutze gleich am Anfang seine PS Übermacht und zog auf und davon. Dahinter tobte ein Zweikampf zwischen Bereuter und Steffny. Dem jungen Salzburger gelang es schließlich den übermächtigen V8-Amreikaner zu überholen und er konnte sich mit dem wendigeren BMW absetzen und sogar auf den Führenden aufschließen. Bolliger gewinnt knapp vor Steffny und 25 Sekunden dahinter Markus Bereuter. Hinter den beiden STW Amis platzierte sich Peter Hannak als Dritter der Klasse STW über 4000ccm. Hinter dem Sieger der Klasse bis 4000ccm, Georg Steffny, platzierten sich Christian Schneider, Alfa Romeo GTV-6 und Christian Neunemann, Porsche 911RS. Die Klasse K bis 4000ccm gewinnt diesmal Franz Irxenmayr vor Andi Seiferth, Ford Capri und dem Berliner Frank Kawalek. Die Klasse K über 4000ccm holt sich nochmals Klaus Kunczycki vor Max Hug und der Amerikanerin Amanda Hennessy, alle Chevrolet.

BMW 325 Challenge:

Rennen 1: Mit Spannung haben alle das erste Rennen der BMW-Boys erwartet und wurden auch nicht enttäuscht. 42 Piloten traten zum Kampf der Giganten an. Den besten Start erwischt der amtierende Meister Dietmar Lackinger gefolgt von Luca Rettenbacher, Jan Kasperlik und Georg Steffny. Zu dem Quartett schloss noch Michael Winkler, Geri Gaitzenauer und Max Speckmaier auf. Rettenbacher verabschiedete sich in der 5. Runde mit Getriebeschaden, Kasperlik kämpfte verbissen mit Steffny und Winkler, die er schließlich ziehen lassen musste. Winkler und Steffny lieferten sich einen beherzten Zweikampf, die letzte Runde wurde überwiegend „nebeneinander“ gefahren und der Salzburger Steffny konnte sich in der letzten Kurve am Niederösterreicher vorbeidrücken und wurde somit mit 18 Hundertstel Vorsprung Zweiter. Die Rookie Wertung holt sich der Deutsche Tim Meyer vor Jürgen Huber und dem Ungarn Richard Kovac. Die „Silberfuchs-Wertung (Piloten über 50 Jahre) holt sich Karlheinz Ruhrberg vor Josef Unterholzner und Hartwig Lichtenegger.

Rennen 2: Die umgedrehte Startaufstellung der ersten acht Positionen erhöhte die Spannung. Am besten weggekommen ist der Schweizer Mike Wehrli und Karlheinz Ruhrberg, gefolgt von Christian Walleit, der nun am Steuer des Teams Steffny/Walleit saß. Dahinter ging es voll zur Sache. Nach der Startkurve touchierte Dietmar Lackinger mit Michael Winkler und Jan Kasperlik, Winkler war in der Mitte und konnte sich nicht in Luft auflösen. Lackinger und Kasperlich flogen böse ab, jedoch unverletzt. Es folgte eine Safety Car Phase. Den Restart gewann der Wahl Salzburger Christian Walleit, der die Führung bis ins Ziel nicht mehr abgab. Zweiter wurde Josef Unterholzner gefolgt von Karlheinz Ruhrberg und dem jungen Max Speckmaier. Die Rookie Wertung holt sich diesmal Matthias Heinemann vor Richard Kovacs und Jürgen Huber.

Young Timer bis 2500ccm:

Rennen 1: Die Trennung hat auch bei den Young Timern viel Spannung gebracht. Das Rennen gewann Andreas Rehwald, BMW M3 vor Wolfgang Schachinger, Ford Sierra RS500 und Martin Tahedl, BMW 325i 2,7. Die Klasse bis 2500ccm holt sich Harald Damaschke vor Marco Hürbin und Markus Landlinger, alle BMW 325i. Schnellster 2-Liter Pilot war Franz Grassl, BMW 320IS vor Werner Zegini, Ford Focus und dem jungen Florian Stahl, BMW 318IS.
Die Wertung der „Tourenwagen Open“ (Fahrzeuge jünger als Baujahr 2001) holt sich Michael Zasche vor Philipp Kluckner, beide Mini Cooper und Thomas Dätwyler, Renault Clio.

Rennen 2: Abermals Sieger Andreas Rehwald vor Wolfgang Schachinger und  Martin Tahedl. Sieger der Klasse bis 2500ccm wurde wieder Harald Damaschke. Auch Franz Grassl konnte die Klasse bis 2000ccm nochmals gewinnen.
Michael Zasche konnte seinen Sieg in der Klasse Tourenwagen Open bis 3000ccm wiederholen, gefolgt von Philipp Kluckner und Thomas Dätwyler.

Young Timer über 2500ccm:

Rennen 1: Mit großer Spannung erwartete man das erste Rennen der „großen“ Young Timer und der großen Klasse der Tourenwagen Open. Wolfgang Triller gewinnt das Rennen vor Dennis Watt und Erich Hascher, alle Porsche 997. Schnellster Young Timer war Stephan Jocher vor Heinz Bayer, beide Porsche 996 und dem Deutschen Wolfgang Fischer, BMW M3 E36. Die große Klasse der Young Timer gewann Frank Riedel, Chevrolet Delago vor Gustav Engljähringer, Jaguar V8-Star und Gerd Gallner, Nissan. Hinter dem Sieger der Klasse bis 3500ccm platzierten sich Markus Fink, BMW M3 und Reinhard Reitberger, Ford Escort Cosworth.

Rennen 2: Identischer Ausgang des zweiten Rennens an der Spitze. Die TWO Piloten Triller vor Watt und Hascher gewinnen das Rennen. Schnellster Young Timer Pilot wurde Stephan Jocher vor Heinz Bayer und Wolfgang Fischer, der die Klasse bis 4000ccm vor Reinhard Reitberger, Ford Escort Cosworth und Norbert Lenzenweger, BMW M3 gewinnen konnte.

Classica Trophy:

Die sehr gut besetzte Trophy mit über 40 Teilnehmern Teams boten auch sein sehr schönes Bild am Red Bull Ring. Bernhard Zimmermann, Porsche 944 Cup holte sich die Solowertung vor Eric Skreiner, Triumph Stag, und Matthäus Russegger, Ford Escort. Die Teamwertung holten sich die routinierten Salzburger Herbert Margreiter / Connie Aistleitner, Alfa Romeo, vor Manfred Engl / Auguste Poller, Alfa Romeo Duetto und den Rookies Sabine und Joachim Hofstadler, Porsche 914.

Ein perfektes Rennwochenende ging pünktlich um 18.00 Uhr mit der letzten Siegerehrung zu Ende. Vielen Dank an die Rennleitung und an alle Helfer, die allesamt viel Arbeit mit der ersten Veranstaltung im Jahr hatten.

Die einzelnen Ergebnisse sind auf der Homepage www.kart-data.com.

2. Informationen für Brünn:

Von 25. bis 27. April ist der Histo Cup zu Gast auf der geliebten Rennstrecke von Brünn.

Nennungen:

bitte dringend noch nennen, Nennschluss ist am 18. April 2014. Nennungen sind ausschließlich online möglich.

Testen und freies Fahren:

Bereits am 25. April besteht ab 14.30 Uhr die Möglichkeit zum Testen. Die Testfahrten können vor Ort im Histo Point gebucht werden. Siehe dazu den Zeitplan.

Anreise / Bezug des Fahrerlagers:

Ab Donnerstagabend kann das Fahrerlager bezogen werden. Achtung: Das Tor ist ab 22.00 Uhr geschlossen. Freitag früh kann ab 08.00 Uhr in das Fahrerlager gefahren werden. Im Fahrerlager ist ausreichend Platz für alle Rennserien vorhanden, da wir der Veranstalter sind. Als Gastserie begrüßen wir DMV Tourenwagen Challenge und die Sportscar Challenge.

Bitte beachten, dass am Freitagvormittag noch eine andere Veranstaltung ist und einige Boxen erst um 14.30 Uhr bezogen werden können!

Boxen:

Sind bereits ausgebucht Jede Box hat ein WC und Dusche. Bei ein wenig Platzdisziplin passen 3 bis 4 Fahrzeuge hinein.

Veröffentlicht unter News

Informationen Drivestyle Saisonauftakt – Red Bull Ring 11. bis 13. April 2014

Liebe Motorsportfreunde!

Nun ist es endlich soweit. Das erste Rennen steht vor der Türe. Die beiden Testtage am Pannoniaring und am Salzburgring waren sehr gut besucht und erfolgreich. In Graz gab es am Samstag, den 5. April noch eine tolle Motorsportshow, die der Red Bull Ring veranstaltet hat. Neben den Red Bull Granden waren auch DTM Fahrzeuge und die „Historischen“ durch den BMW 320 Gruppe 5 beim Showrun in der Innenstadt vertreten.

In der Folge die wichtigsten Informationen zum Saisonauftakt am RBR:

1. Informationen Red Bull Ring

Damit die Auftaktveranstaltung auch sehr gut abläuft, bieten wir am Freitag (11. April) selbst einen Testtag an. Den können alle Teilnehmer nutzen. Jene, die Freitag anreisen wollen, haben damit den ganzen Tag Zeit das Fahrerlager in Ruhe zu beziehen.

Anreise / Einlass Fahrerlager:

Am Donnerstag, den 10. April kann ab 17.00 Uhr in das Fahrerlager eingefahren werden. Freitag ganztägig ab 08.00 Uhr.

Wer noch keine Tickets und Einfahrtskarten hat, bekommt diese bei der administrativen Abnahme im Rennbüro bei der Stiege 1 im Erdgeschoss (neben der Box 1 (Technikerbox). Das Ringpersonal ist angehalten, alle Teilnehmer mit dem Rennfahrzeug (Transporter) einfahren zu lassen.

Hinweis: alle Teilnehmer, die nur am Testtag fahren, ersuchen wir, das Fahrerlager am Freitag bis spätestens 18.00 Uhr mit dem Equipment zu räumen, damit wir genug Platz für die Veranstaltung und deren Teilnehmer haben. Der Platz ist gegenüber der Tankstelle vorgesehen!

Fahrerlagereinteilung:

Das Beziehen des Fahrerlagers erfolgt bitte nur nach Anweisung durch unseren Fahrerlagermeister – Georg Gruber sen. alias Mac Gyver. Seinen Anweisungen ist bitte unbedingt Folge zu leisten.

Boxen:

Die Boxen können am Donnerstag ab 18.00 Uhr bezogen werden (Freitag bis Sonntag) oder am Freitag ab 16.00 Uhr (Samstag bis Sonntag). Die Boxenschlüssel werden bei der administrativen Abnahme ausgegeben und müssen dort bitte gleich bezahlt werden!

Bitte dringend überprüfen, ob die Reservierung vollständig ist (siehe Homepage „Boxenreservierung“ und gegebenenfalls Rückmeldung per Mail. Durch die Umorganisation am Red Bull Ring gibt es noch zwei Boxen, die noch nicht belegt sind!

Administrative Abnahme:

Rennbüro bei der Stiege 1 im Erdgeschoss (neben der Box 1 (Technikerbox).

Öffnungszeiten:

Donnerstag: 19.00 bis 21.00 Uhr
Freitag: 08.00 bis 12.00 und 13.00 bis 18.00 Uhr
Samstag: 07.00 bis 09.00 Uhr

Technische Abnahme:

Donnerstag: 18.00 bis 20.00 Uhr
Freitag: 08.00 bis 12.00 und 13.00 bis 18.00 Uhr

Die Techniker gehen von Zelt zu Zelt. Bitte die Fahrzeuge und die notwendigen Utensilien bereithalten.  Wer bis Freitagabend noch keine Abnahme hat, der kann dies am Samstag, den 12. April noch nachholen und zwar von 08.00 Uhr bis 10.00 Uhr in der Box 1 neben der Stiege 1.

Dazu müssen das Fahrzeug und alle Papiere zur Box 1 gebracht werden! Eine Abnahme beim Standort ist am Samstag nicht mehr möglich!!!!

Achtung: ohne technische Kontrolle darf kein Fahrzeug auf die Strecke!

Vorstart/Start:

Wie im Vorjahr – Im Fahrerlager von der Tankstelle durch die neue Boxendurchfahrt zur Rennstrecke. Jeder Teilnehmer ist für seinen Startplatz selbst mitverantwortlich. Bitte Aushang beachten und rechtzeitig zum Vorstart kommen.

Das Vorausfahrzeug führt das Feld vom Vorstart mit einer Aufwärmrunde zum Start. Es wird „fliegend“ gestartet. Kein Stopp auf der Zielgeraden!

Parc Fermé / technische Kontrollen:

Finden in der Box 1 statt. Zu kontrollierende Fahrzeuge werden von den Technikern bzw. Sportkommissaren eingeteilt. Für die BMW Challenge gilt generell Parc Fermé. Fahrzeuge fahren von der Boxengasse durch die Box 1 zum Parc Fermé hinter der Box 1 und 2.

Fahrerbesprechung Freitag, 11. April 2014 / Informationsabend:

19.00 Uhr, 1. Stock Pressezentrum.

Fahrerbesprechungen am Samstag, 12. April / Stiege 2, 1. Stock:

10.00 Uhr: Ferrari Trophy
10.30 Uhr: Fahrerbesprechung „Nachzügler“
11.00 Uhr: Classica Trophy

Jahresnennung / Nennformular:

Da wir für die Sportbehörde und für die Versicherung immer ein unterschriebenes Nennformular benötigen, haben wir auch heuer wieder ein „Jahresnennformular“ aufgelegt, das jeder Teilnehmer ausgefüllt abgeben muss. Damit benötigen wir nicht mehr bei jeder Veranstaltung die Unterschrift. Ein Service der administrativen Abnahme, vielen Dank.

Das Jahresnennformular befindet sich auf der Homepage bei den Downloads, bitte ausdrucken und ausgefüllt zur ersten administrativen Abnahme mitbringen.

Testtag am Freitag:

Wir haben relativ viele Anmeldungen für den Testtag im Rahmen unserer ersten Veranstaltung.

Vorläufig gibt es am Vormittag keine Gruppeneinteilung. Sollten wir mehr als 45 Fahrzeuge am Vormittag haben, dann planen wir eine Gruppeneinteilung in Fahrzeuge bis 2500ccm und über 2500ccm. Daraus ergibt sich folgender Zeitplan:

Vormittag:

08.30 Uhr – 12.00 Uhr freies Fahren – oder

Gruppe 1 – bis 2500ccm                          Gruppe 2 – über 2500ccm

08.30 – 09.00 Uhr                                       08.30 – 09.00 Uhr
09.00 – 09.30 Uhr                                       09.30 – 10.00 Uhr
10.00 – 10.30 Uhr                                       10.30 – 11.00 Uhr
11.00 – 11.30 Uhr                                       11.30 – 12.00 Uhr

12.00 – 13.00 Mittagspause

13.00 – 13.30 Uhr Tourenwagen
13.30 – 14.00 Uhr Tourenwagen
14.00 – 14.30 Uhr Tourenwagen
14.30 – 15.00 Uhr Tourenwagen
15.00 – 15.30 Uhr Formelfahrzeuge / Sportwagen
15.30 – 16.00 Uhr Tourenwagen
16.00 – 16.30 Uhr Tourenwagen
16.30 – 17.00 Uhr Formelfahrzeuge / Sportwagen
17.00 – 17.30 Uhr Tourenwagen
17.30 – 18.00 Uhr Tourenwagen / Taxifahrten

Die Fahrer, die den ganzen Tag gebucht haben, können auch „ganztags“ testen. Nur die Formel-Slots sind den Formel- und Sportwagen vorbehalten. Anmeldungen zum Testtag und zu den Nachmittagsturns bitte bei der administrativen Abnahme im Rennbüro Stiege 1, Erdgeschoss

Taxifahrten am Samstag:

Am Samstag bieten wir den Histo Cup Teilnehmern auch wieder die Möglichkeit „Taxifahrten“ für eure Freunde uns Sponsoren zu machen. Tickets dazu können am Freitag bei der administrativen Abnahme erworben werden. Bitte beachtet, dass jeder Gast einen „Haftungsausschluss“ unterfertigen muss!

Formulare dazu gibt es ebenfalls bei der administrativen Abnahme.

Kommunikationszelt / Rennstadl:

Peter Sifkovits wird wieder sein „Histo Cup“ Teamzelt – „Rennstadl“ (Almhütte) aufstellen. Er bietet die Verpflegung von Fahrern und Teammitgliedern an.

Er macht Pauschalen und gesonderte Angebote. Bitte mit ihm selbst am direkten Weg vereinbaren bzw. voranmelden.

Weitere Informationen: Peter Sifkovits, 0676 / 7356713 oder psi@styrian-passion.at

Werkzeugpartner Trade-Service

Die Firma Trede-Service, vertreten durch Michel Purkhart, wird als Partner bei jedem Rennen vor Ort sein. Schaut euch das Angebot an, es lohnt sich.

Einzahlungen:

Wir bitten Euch höflich zu überprüfen, ob Ihr auch alles schon eingezahlt habt. Auf der „Einschreibeliste 2014“ und auf der Nennliste „Red Bull Ring“ sind die Fahrer, bei denen wir noch keinen Zahlungseingang haben, rot markiert.

Das waren die Infos zur ersten veranstaltung am Red Bull Ring.

Wir wünschen allen Teilnehmern eine gute Anreise une wir freuen uns sehr, euch alle wieder bei den Rennen begrüßen zu können.


2. Vorinformation „Brünn Historic“ – 25. bis 27. April 2014

Bereits am Freitag, den 25. April besteht ab 14.30 Uhr die Möglichkeit zum Testen. Die Testfahrten können dann vor Ort im Histo Point gebucht werden.

Anreise / Bezug des Fahrerlagers:

Ab Freitag früh kann das Fahrerlager bezogen werden. Im Fahrerlager ist ausreichend Platz für alle Rennserien vorhanden, da wir der Veranstalter sind. Als Gastserien begrüßen wir DMV Tourenwagen Challenge und die Sports Car Trophy.
Achtung: Wer  bereits am Donnerstag anreise möchte, bitte bei uns per Mail vorankündigen!

Boxen:

Können beim Histo Cup per e-mail vorbestellt werden. Es stehen 20 Boxen zur Verfügung, die Boxen sind 17 m lang und 6 m breit. Jede Box hat ein WC und Dusche. Bei ein wenig Platzdisziplin passen 3 bis 4 Fahrzeuge hinein.

Die Box kostet EUR 200,00/Tag, am Freitag EUR 100,00. Vorreservierungen bitte per mail an den Histo Cup tätigen.

Zeitplan:

auf der Homepage veröffentlicht.

Nennungen:

Sind online möglich. Nennschluss ist der 18. April 2014. Bitte rechtzeitig die Nennung abgeben, das hilft in der Organisation, vielen Dank!

3. 11. Mozartpreis – 31. Mai bis 01. Juni 2024

Die Teilnahme der BMW Challenge bei der WTCC ist Geschichte. Anstatt dessen wird der gesamte Histo Cup ein eigenes Rennwochenende Ende Mai Anfang Juni am Salzburgring veranstalten und den Sommer mit einem Fahrerlagerfestl einläuten.

Da zur gleichen Zeit (Donnerstag bis Samstag) das Gaisbergrennen stattfindet, ist Salzburg ein „historischer Höhepunkt“.

Die Freunde vom Gaisbergrennen haben am Samstagvormittag einige Wertungsläufe am Ring. Daher beginnen wir mit unseren Trainings erst um 13.00 Uhr. Das bietet uns die Möglichkeit am Freitagabend einen gemütliche Abend im Fahrerlager zu haben, mehr dazu später.

Zusätzlich werden wir am Sonntag einen Sonderlauf „NSU TTS“ haben!

Nennungen für alle Histo Cup Serien sind bereits online möglich. Nennschluss ist der 17. Mai 2014. Der Zeitplan ist bereits online.

Bis bald,

„auf die Historischen“

Michael Steffny

Veröffentlicht unter News

Histo Cup Testtag am Salzburgring Donnerstag, 3. April 2014

Testtag-Salzburg-2014-kl

Liebe Motorsportfreunde!

Die Saison hat bereits begonnen, der Testtag am Pannoniaring vergangenen Donnerstag (37 Teilnehmer) und der Histo Cup Rennfahrerlehrgang am Freitag in Melk  (30 Teilnehmer) waren jeweils sehr zufriedenstellend.

Nun steht der „Testtag West“ am Salzburgring vor der Türe. Dazu ein paar wichtige Informationen:

1. Anfahrt und Einfahrt in das Fahrerlager 

Teams können bereits am Mittwoch von 17.00 bis 20.00 Uhr in das Fahrerlager und zu den Boxen einfahren. Am Donnerstag ist die Ein- und Überfahrt ab 07.00 Uhr möglich

Es gibt in der Nacht eine Security. Der verantwortliche Mitarbeiter kann auch Boxenschlüssel bis maximal 22.00 Uhr ausgeben, aber nur, wenn diese vorher bei mir (Tel. 0664 3404546) bestellt werden.

2. Überfahrt mit Trucks

Die Überfahrt ist am Mittwoch von 17.00 bis 20.00 Uhr geöffnet und am Donnerstag von 07.00 bis 08.40 Uhr

3. Fahrerlager

Das Fahrerlager für Teams, die keine Box haben befindet sich rechts neben dem Restaurant (großes Fahrerlager), Strom und Wasser ist vorhanden.

4. Boxen

Die vorbestellten Boxen bzw. die Schlüssel können am Mittwoch ab 17.00 Uhr in der Box 1 abgeholt werden. Kaution für die Schlüssel beträgt EUR 50,00

5. Administrative Abnahme

Am Donnerstag von 08.00 Uhr bis 09.00 Uhr in der Box 1. Es gibt „Aufkleber“ für die Frontscheibe. Ohne diesen Kleber gibt es keine Ausfahrtmöglichkeit auf die Rennstrecke!

6. Fahrerbriefing

Um 08.45 Uhr in der Boxengasse vor der Box 1

7. Open Pitlane

Wir haben rund 50 Nennungen, 44 Fahrzeuge dürfen auf der Strecke gleichzeitig fahren, wenn es funktioniert und die Disziplin es zulässt, dann  werden wir die  Pitlane offen lassen, d.h. dass jeder testen kann wie er möchte.

Lässt es die Fahrdisziplin nicht zu oder werden es zu viele Fahrzeuge, dann werden wir auf Gruppen mit je 25 Minuten Fahrzeit umstellen.

8. Disziplin auf der Strecke

Bitte beachtet, dass es Fahrzeuge mit sehr unterschiedlichen Geschwindigkeiten geben kann. Bitte nehmt auf die anderen Fahrer Rücksicht, es gibt keine Scouts von der Formel 1 oder DTM, etc. Wir alle stehen vor einer schönen Motorsportsaison und so soll es auch bleiben.

9. Fahrzeiten

Vormittag:       09.00 bis 12.00 Uhr

Nachmittag:    13.30 bis 17.00 Uhr

Das Restaurant hat geöffnet, Josef und sein Team freuen sich auf Euren Besuch.

10. Technischer Zustand der Fahrzeuge

Bitte achtet darauf, dass eure Fahrzeuge in einem technisch optimalen Zustand sind. Sollte etwas auf der Strecke passieren – z.B. Ölverlust, bitte nicht bis zur Box fahren, das ist für die anderen Fahrer viel zu gefährlich und die Reinigung der Strecke geht zu Lasten aller Teilnehmer.
Ganz wichtig: Abschlepphaken an den Fahrzeugen montieren und kennzeichnen!!!!!

11. Boxengasse

Höchstgeschwindigkeit in der Boxengasse ist 60 KM/H. Bitte die Signale der Streckenposten beachten, speziell die gelbe Flagge muss beachtet und befolgt werden.

12. Zufahrt zur Boxengasse

Ausschließlich durch die Box Nr. 16.

13. Ende der Veranstaltung

Um 17.00 Uhr wird die Pitlane geschlossen. Das Ringgelände sollte bis 19.00 Uhr verlassen werden.

14. Aufkleber und sonstige Informationen (Histo Cup)

Aufkleber, Karten und Transponder sind vorrätig. Bitte in der Box 1 nachfragen. Die Kleber können von 10.00 bis 12.00 Uhr und von 14.00 bis 16.00 Uhr geholt werden.

Wir wünschen allen Teilnehmern einen guten Verlauf des Testtages und viel Spaß, ganz nach dem Motto: „lasst´s die Kistn auf der Pistn“.

Histo Cup Austria

Michael Steffny

Veröffentlicht unter News