Nachlese Pannoniaring und Vorschau Slovakairing 2014

Hallo, liebe Motorsportfreunde!

Ein turbulentes und ereignisreiches Rennwochenende ging in der Pusta über die Bühne. Nach der „Sommerpause‘“ geht es Anfang August bereits zum sechsten Rennwochenende am Slovakiaring. In der Folge noch eine „Nachlese“ und ein paar erklärende Informationen zum Pannoniaring und die wichtigsten Informationen zum Slovakiaring.

1. Nachlese Pannoniaring und Informationen der Rennleitung

Die Rennberichte sind ja schon zeitnah online veröffentlicht worden und durch das „livetiming“ waren auch die Daheimgebliebenen gut informiert. In allen Rennserien sahen wir spannende Rennen und tollen Motorsport. Dennoch gibt es einigen Aufklärungsbedarf um die Vorkommnisse, speziell in der BMW Challenge zu verstehen.

Neue Race Control Pannoniaring:

Die Rennstrecke am Pannoniaring wurde – vor allem in den Ausgängen der Kurven verbreitert. Dies führt bei den Autos dazu, dass die Strecke noch besser ausgenützt werden könnte. Es gibt jedoch die weißen Begrenzungslinien, die nicht mit vier Rädern überfahren werden dürfen.

Zusätzlich gibt es am Ring im ersten Stock eine neue Rennleitung mit acht Bildschirmen (Videoüberwachung). Leider sind die Kameras sehr weit weg von den einzelnen Kurven und darüber hinaus sind die Kameras zu langsam. Es ist für den Rennleiter und die Controller nicht sehr leicht alle Vergehen sofort zu erkennen, sie sind vielmehr weiterhin auf die Meldungen der Streckenmarshalls angewiesen.

Beim ersten Rennen der BMW Challenge haben wir auf der Strecke „Motorsport vom Allerfeinsten“ gesehen. Nach dem Rennen gab es ganz heftige Diskussionen in der Rennleitung. Die Rennleitung hat vom Spitzentrio keine einzige Meldung seitens der Streckenmarshalls – wegen Überfahren der Linie – bekommen, sehr wohl aber von einigen anderen Fahrern, die jedoch aufgrund der Geringfügigkeit nicht geahndet wurden.  Die Diskussion endete mit einem Protest von Dietmar Lackinger gegen Georg Steffny (Onboard Video). Daraufhin bekamen der Sieger und sieben weitere Fahrer eine 20 Sekunden Zeitstrafe aufgebrummt. Steffny akzeptierte, hatte jedoch kein Verständnis dafür, vor allem nicht weil nun sieben weitere Kollegen diese Strafe auch bekommen haben und protestierte seinerseits gegen Lackinger wegen einem Vergehen im Parc Fermé. Auch diesem Protest wurde stattgegeben und Lackinger flog aus dem Klassement. Somit gewann am grünen Tisch der Teamkollege Jan Kasperlik.

Ein mehrfaches Einreden auf das Team Allied Racing, es beim wirklich spannenden Rennergebnis auf der Strecke zu belassen und den Protest zurück zu ziehen hatte keinen Erfolg. Somit war das sportliche Ergebnis des ersten Rennens futsch.

Das Team Allied Racing (Lackinger/Kasperlik) machte dann ihre Ankündigung wahr, dass sie nicht mehr in der Challenge an den Start gehen werden, was sie bereits am Samstagabend – nach den Qualifying und vor dem ersten Rennen – bei mir deponierten.

Reaktionen seitens der Rennleitung:

Während der Diskussionen mit dem Sportkommissar hat der Rennleiter – Harald Lehner – eine interimistische Fahrerbesprechung mit den Challenge Piloten vor dem Parc Fermé abgehalten und die Sachlage erklärt, dass weder er noch der Sportkommissar während dem Rennen Verwarnungen und Strafen ausgesprochen haben, weil es keinerlei Meldungen der Streckenposten zum Spitzentrio gab. Sehr wohl aber zu einigen anderen Fahrern. Aufgrund des Protestes von Lackinger mussten auch die anderen Fahrer eine Zeitstrafe bekommen.

Zum Vorfall mit Hascher, Pertl und Drmic gab es eine Anhörung, eine Disqualifikation von Hascher stand im Raum, es wurde jedoch als Rennunfall gewertet, Hascher entschuldigte sich und es blieb vorerst bei einer Verwarnung. Hascher erhielt im zweiten Rennen die schwarze Fahne wegen gefährlichen Fahrens….

Konsequenzen seitens des Veranstalters und der Rennleitung:

Bei Strecken, wo die „weißen Linien“ ständig ein Thema sind, wird es eine Durchführungsbestimmung geben, wie dort verfahren wird.

Onboard Video Aufzeichnungen werden weiterhin  bei Kollisionen akzeptiert. Gegen eine Sachrichterentscheidung (Rennleiter und Streckenposten) sind sie jedoch nicht zulässig.

Dass die weißen Linien – durch den Ausbau der Strecken für die Formel 1 und die Motorräder – auch woanders umstrittenes Thema sind, haben wir am selben Rennwochenende am Red Bull Ring (Truck Grand Prix/Suzuki Cup) gesehen.

Das Rennwochenende am Pannoniaring war trotz der geschilderten Aktionen, vor allem für alle anderen Teilnehmer, ein schönes und ereignisreiches Ereignis. Danke!

2. Information Slovakiaring  / 1. bis 3. August 2014

2.1. Freies Fahren am Freitag, den 1. August

Am Freitag findet wieder ein eigener „freier Testtag“ mit vielen Testvarianten zu sehr moderaten Preisen statt, der auch für Gäste offen ist. Zur Teilnahme ist keine Lizenz notwendig! Ausschreibung und Anmeldeformular findet man am Ende der News bzw. auf der Homepage www.histo-cup.at.

2.2. Nennungen / Nennschluss:

Wir bitten alle Teilnehmer höflich zu überprüfen ob der Name auf der Nennliste erschienen ist und ob die Klasseneinteilung stimmt.

 2.3. Veranstaltungsdauer und Rennstrecke:

Die „Rennveranstaltung“ ist für Samstag, 2. August und Sonntag, 3. August ausgeschrieben.  Einlass in das Fahrerlager ist ab Donnerstag, den 31. Juli ab 18.00 Uhr.

Der Slovakiaring ist eine sehr interessante und selektive Rennstrecke. Informationen über die Rennstrecke gibt es im Internet unter www.slovakiaring.sk

Anfahrtshinweise:  Da noch nicht alle Fahrer am Slovakiaring waren, hier noch die Anfahrtshinweise. Am besten fährt man auf der A4 Richtung Budapest, vorbei an Schwechat bis zur Ausfahrt Berg. Dann Richtung Berg, beim Kreisverkehr dann Richtung Bratislava. Danach in südöstlicher Richtung abbiegen.

Besser ist die E 575 Richtung Samorin. In der Ortschaft Holice links abbiegen, durch die Ortschaft Michal na Ostrove bis zur 572, rechts abbiegen und danach gleich wieder links Richtung Slovakiaring.

Adresse des Ringes: SLOVAKIA RING AGENCY, s. r. o., 800 Orechová Potôň 930 02
Slovenská Republika

Kontakt: Ľuboš Miklovič, Mobil: +421 911 133 423, e-mail: miklovic@slovakiaring.sk

2.4. Rennformat:

Am Slovakiaring fahren wir wie am Pannoniaring mit dem Format von zwei Qualifyings und zwei Rennen. Die BMW Challenge hat ein Training, ein Qualifying und zwei Rennen.  Ausgeschrieben wird auch ein „Tourenwagen Open“ für modernere Fahrzeuge und das RAVENOL 1-Stunden-Team-Rennen. Bitte informiert eure Freunde der modernen Szene, dass es diese Möglichkeiten gibt.

2.5. Fahrerlager und Boxen:

Das Fahrerlager am Slovakiaring ist ausreichend groß. Wir bitten dennoch alle Teilnehmer auf die anderen Kollegen Rücksicht zu nehmen und die Zelte „platzsparend“ aufzubauen. Einlass in das Fahrerlager ist am Donnerstag, den 31. Juli ab 18.00 Uhr. Für Teilnehmer die etwas früher ankommen, wird ein „Warteplatz“ vorbereitet. Unser „Paddock Chief“ Georg Gruber wird die Agenden Fahrerlageraufbau und Startaufstellung übernehmen.

Wir haben alle Boxen angemietet. Die bereits vorliegenden Boxenbestellungen sind registriert. Die Boxen kosten EUR 100,00/Tag (Box 1 bis 20) und EUR 130,00/Tag für die Boxen 21 bis 30. In den größeren Boxen passen locker zwei Fahrzeuge hinein in den kleineren Boxen knapp zwei Fahrzeuge hintereinander.

Boxenbestellungen bitte direkt per Mail an info@histo-cup.at richten. Die bestellten Boxen sind bereits notiert und auf der Liste Boxenplan bei den Downloads veröffentlicht.

2.6. Catering

Peter Sifkovits wird wieder seinen „Rennstadl“ aufstellen. Er bietet die Verpflegung von Fahrern und Teammitgliedern an. Für weitere Informationen bitte Peter direkt kontaktieren:  info@rennstadl.com

2.7. Testmöglichkeiten:

freier Testtag am Freitag laut Ausschreibung

2.8. 1-Hour Race – powered by RAVENOL Motoröl

Am Samstagabend werden wir wieder ein  „1- Hour Team Race“ veranstalten. Dank dem Engagement von unserem Partner RAVENOL Motoröl ist die Teilnahme für alle Ravenol Kunden kostenfrei. Das Nenngeld beträgt für Gäste EUR 200,00 pro Team.

Die Anmeldung mit der genauen Teambesetzung kann bis Samstag 15.00 Uhr im Histo Point erfolgen. Bitte definiert genau wer mit welchem Auto fährt und wer mit welchem Partner das Rennen bestreitet. Es gibt folgende Möglichkeiten: „zwei Fahrer auf einem Auto“ (Fahrerwechsel) oder „zwei Fahrer mit zwei Autos“. Man kann auch alleine „ein Fahrer ein Auto“ an dem Rennen teilnehmen.

Beim Fahrer- / Autowechsel muss zwei Minuten in der Box stehen geblieben werden, ehe der zweite Fahrer/Auto wieder ins Renngeschehen eingreifen darf.

Ausgeschrieben sind fünf Kategorien:  Historische Fahrzeuge bis und über 2500ccm, Young Timer bis und über 2500ccm, BMW 325 Challenge

Die Ausschreibung und das Anmeldeformular findet Ihr auf der Homepage bei den Downloads.

2.9. Zeitplan Histo Cup Race Weekend Slovakiaring:  online auf der Homepage

2.10. Administrative und technische Abnahme: Freitag, 1. August 2014, 08.00 bis 13.00 und 14.00 bis 19.00 Uhr,  Samstag, 2. August 2014, 08.00 bis 11.00 Uhr

Bitte beachten: Zu den Qualifyingswerden nur Fahrzeuge auf die Strecke gelassen, die sowohl die administrative als auch die technische Abnahme durchgeführt haben!

Bitte immer den offiziellen Aushang beachten. Der Zeitplan kann sich – aus aktuellen Gründen –  noch geringfügig ändern.

3. Vorinformationen Bosch Race Salzburg – Jochen Memorial

Vom 5. bis 7. September 2014 findet das Bosch Race Salzburg – Jochen Memorial“ für historische Rennfahrzeuge am Salzburgring statt.

Der Histo Cup ist mit dem vollen Programm vertreten. Als Gastserien sind wieder mit dabei: Historische Formel Vau Europa und als Besonderheit rund 100 Steyr Puch Fahrzeuge im Rahmen eines Treffens in Salzburg.

Der Zeitplan wird Ende Juli im Internet veröffentlicht. Alle Fahrer finden ausreichende Testmöglichkeiten bereits am Freitag, im Rahmen des freien Testtages.

Boxen am Salzburgring:  Bitte rechtzeitig die Boxen buchen. Eine Box kostet EUR 100,00/Tag. Boxenbestellungen bitte per mail rechtzeitig abgeben.

Nennungen:  Sind ab Ende Juli 2014 online möglich. Nennschluss ist der 25. August 2014. Weitere, detaillierte Informationen erfolgen dann nach dem Rennen am Slovakiaring.

So, liebe Freunde, das war´s wieder. Ich freue mich auf das Rennwochenende am Slovakiaring.