Saisonopening Red Bull Ring

Rund 200 Teilnehmer beim Saionopening nahmen die ersten Rennen der Saiion unter die Räder. Bei herrlichen Wetter sahen die Zuschauer wirklich spannende Rennen in der Steiermark.

Bericht der Rennen vom Samstag, 22. April 2017:

BMW 325 Challenge

Start – Ziel Sieg für den Jüngsten Fahrer im Starterfeld. Der 17-jährige Grazer pilotierte seinen BETA BMW 325 von der Pole zum ersten Sieg in der BMW Challenge. Sein Teamkollege Jakob Schober konnte ihn mit dem AMTEQ BMW am Anfang noch stark unter Druck setzen ehe er den Gang nicht hineinbrachte und wertvolle Sekunden verlor. Er konnte jedoch sicherer Zweiter werden vor dem Sensationsmann des Rennens Matthias Heinemann der von der letzten Startposition aus ins Rennen ging. Starker  Vierter wurde Dieter Karl Anton vor Manfred Zaunbauer.

Die schnellste Rennrunde drehte Jakob Schober. Die neuen HANKOOK Slick Rennreifen machten die BMW Challenge Fahrzeuge rund 3 Sekunden schneller im Vergleich zu den Toyo Semi Slick Reifen vom Vorjahr.

Young Timer und Touring Car Open bis 3000cc

Gesamtsieger  wurde der Deutsche Joachim Schirra, Mini Cooper vor Herbert Leitner, Toyota Corolla und Christian Müller, Mitsubishi Colt.

Sieger der Young Timer wird Herbert Leitner, Toyota Corolla vor Christian Müller, Mitsubishi und Dominik Klima, Honda Integra.

Sieger der Klasse Young Timer bis 2500cc wurde Mike Wehrli vor Klaus Holzinger und Franz Oelmayer, alle BMW 325i

MINI Cooper Cup

Matthias Jocher holt sich den Sieg vor Philipp Kluckner und Hannes Auer, alle MINI Cooper Works R56. Schnellster MINI R53 wurde Robert Warter.

Young Timer und Touring Car Open über 3000cc

Der Schweizer Robert Brändli gewinnt mit seiner Blaise Chevrolet Camaro das Rennen der großen Tourenwagen und Gt´s vor Harald Pavlas, Porsche 991 und Stefan Wieninger, Audi TTRS2 und Michael Oliver, Porsche 991.

Schnellster Young Timer war Roland Luger, Opel Omega DTM bei seinem Comeback, gefolgt von Michael Fischer, BMW M3 E46 und Markus Fischer, BMW Z4 Coupé.

Markus Fischer, BMW Z4 und Franz De Georgi, Porsche gerieten aneinander und der unmittelbar dahinter fahrerende Walter Schropper entschied sich beim Ausweichen leider für die „falsche Seite“ und touchierte mit dem Porsche von De Georgi. Leider wurden beide Fahrzeuge stark beschädigt. Das Safety Car musste ausrücken um die verunglückten Fahrzeuge bergen zu können.

Historische Tourenwagen bis 2500cc

Anfangs war der Deutsche Robert Edenhofer, BMW 2002-16-V in Führung ehe er w.o. geben musste. Sieger des Rennens wurde der Oberösterreicher Johann Retschitzegger, Audi Coupé vor dem sensationell fahrenden Manfred Pledl, Ford Escort RS1600 BDA und Alexander Wechselberger, Alfasud Sprint.

Hinter Retschitzegger und Wechselberger holt sich Peter Pöschl, Ford Escort RS2000 den dritten Platz in der Kategorie der STW. Hinter dem Sieger Manfred Pledl holt sich der Italiener Renato Benusiglio, BMW 320-4 den zweiten Platz vor Christoph Eckhart, Ford Escort. Sieger der Klasse bis 1000cc wird der Tiroler Christian Bernard, BMW 700RS vor Thomas Kaiser, Mini Cooper 1000. Daniele Vettoretti holt sich die Klasse bis 1300cc.

Historische Tourenwagen und GT´s über 2500cc

Gesamtsieger wurde der Deutsche Udo Rienhoff, Shelby Cobra vor Wolfgang Lange, Can Am und Klaus Rath, Audi.

Schnellster Anhang K Pilot wurde Jaroslav Rejka vor David Becvar, beide Jaguar XJS und Amanda Hennessy, Chevrolet Corvette.

Die Klasse K bis 4000cc gewinnt Alfred Weissengruber, BMW 635 vor Dieter Schwarz, Morgan plus 8 und Bernhard Schmiedbauer, Opel Kommodore.

Die STW Sportwagen holt sich Sieger Udo Rienhoff vor Wolfgang Lange. Sieger der STW bis 4000cc wurde Klaus Rath, Audi vor Erich Petrakovits, Ford Capri und Josef Schösswendter, Porsche 944 Turbo. Sieger der STW über 4000cc wurde Erwin Warislowich, BMW vor Manfred Irger, Ford GT 40 und Franky Riedel, Chevrolet.

Formel Historic:

Anfangs war der Italiener Sergio Savoca in Führung ehre Walter Vorreiter, Ralt RT 31 die Spitze übernahm und vor Savoca, Martini MK45 und Karl Neumayer, Dallara gewinnt. Die Formel Ford Klasse gewinnt Philipp Thiel vor Ewald Lokaj, beide Van Diemen und Rainer Schrems, Quest FF 1600.

Die Formel Ford 2000 gewinnt Evita Stadler vor George Komaretho. Sieger der Klasse Formel 3 wird Sergio Savoca vor Bruno Huber, Argo und Gerd Reinprecht, Martini. Die Kategorie der Sports 2000 holt sich Peter Peckary vor Christian Kletzer. Die neue Formel Renault gewinnt Roman Pöllinger vor Günther Ledl.

Die Formel Libre 1 gewinnt der Gesamtsieger Walter Vorreiter vor Wolfgang Dietmann und Gerhard Lehninger. Franz Altmann gewinnt die Formel Libre 2. Sieger der Formel Young wird Karl Neumayer vor Valentin Peppert.

Ravenol Langstrecken Rennen

Mit dem Ravenol Endurance Race über eine Stunde fand der erste Renntag einen würdigen Abschluss. Der Deutsche Stefan Ertl gewann mit seinem Porsche 997 das Rennen knapp vor dem Team Harald Pavlas / Dieter Svepes, Porsche 991, die nach einem Reifenschaden eine tolle Aufholjagd boten. Dritte wurden das Team Gerald und Michael Fischer, BMW Z4. Schnellstes historischer war Josef Schößwendter, Porsche 944 Cup vor dem Team Amanda Hennessy / Robert Dubler, Chevrolet Corvette und Thomas Dätwyler, Opel Kadett GTE.

Auch der zweite Renntag fand bei Sonnenschein aber bei kalten Temperaturen statt. Den Auftakt machte die bestens besetzte Classica Trophy.

Classica Trophy

Solowertung: Das größte Starterfeld des Rennwochenendes lieferte schöne Kämpfe für das Publikum. Sieger wurde der Abtenauer Hois Russegger, Porsche 944 vor dem Salzburger Ralph Schatzl, BMW 325i und der Deutschen Astrid Witzany, Ford Mustang.

Die Teamwertung holten sich die Routiniers Herbert Margreiter/Konnie Aistleitner, Alfa 75 vor Manfred Engl/Auguste Poller, Alfa Romeo. Dritten wurden Joachim und Sabine Hofstadler, Porsche 914.

BMW 325 Challenge – Rennen 2

Guter Start vom Polesetter Max Zupanic der sich gleich an die Spitze gesetzt hat, gefolgt von Matthias Heinemann und Jakob Schober. In der dritten Runde überholte Schober den Deutschen Heinemann und nahm die Verfolgung von Zupanic auf. Heinemann ließ aber nicht locker und machte ständig Druck auf Schober. In der achten Runde verbremste sich Zupanic in der Rauchkurve, Schober und Heinemann rutschen durch. Der Kampf ging weiter bis zur Zielflagge. Schober gewinnt eine Zehntelsekunde vor Heinemann und Max Zupanic. Vierter wurde Dieter Karl Anton vor Manfred Zaunbauer und Simon Brenner.

Young Timer bis 3000cc – Rennen 2

Sieger wurde der Salzburger Herbert Leitner, Toyota Corolla vor Matthias Jocher, Mini Cooper und Christian Müller, Mitsubishi Mirage-Colt.

Die Mini Cooper gewann Matthias Jocher vor Hannes Auer und Philipp Kluckner, Alle Mini Cooper JCW R56. Erich Weghofer, Suzuki holt sich die Tourenwagen Open bis 2000cc.

Historische Tourenwagen über 2500cc – Rennen 2

Zuerst setzte sich Udo Rienhoff in Führung, bekam jedoch bald Probleme mit der Technik. Sieger wurde der deutsche Frank Riedel, Chevrolet Delago vor Wolfgang Lange, Can Am und Klaus Rath Auto Quattro. Schnellster Anhang K Pilot wurde David Becvar, Jaguar XJS als Gesamtfünfter. Die Klasse K bis 3000cc holt sich Walter Traxler, Porsche vor Bernhard Schmidbauer, Opel Kommodore. Die Klasse bis 4000cc gewinnt Alfred Weissengruber, BMW 635 vor Dieter Schwarz. David Becvar gewinnt die Klasse K über 4000cc vor der Amerikanerin Amanda Hennessy, Chevrolet Camaro und Jaroslav Rejka, Jaguar XJS.

Die Klasse STW bis 4000cc gewinnt Klaus Rath vor Erich Petrakovits, Ford Capri und Josef Schößwendter, Porsche 944. Über 4000 heißt der Sieger Frank Riedel vor Erwin Warislowich, BMW 320 Gruppe 5 und Manfred Irger, Ford GT40.

Formel Historic – Rennen 2

Wolfgang Dietmann, Dallara gewinnt das Rennen der Formel Historic vor dem Italiener Sergio Savoca, Martini F3 und dem Schweizer Bruno Huber, Argo F3.

Die Klasse Formel Ford holt sich Philipp Thiel vor Ewald Lokaj und Rainer Rosenberg, alle Van Diemen. George Komaretho gewinnt die Formel Ford 2000 vor Evita Stadler. Gerd Reinprecht wird in der Formel 3 Dritter hinter Sergio Savoca und Bruno Huber. Die Sports2000 gewinnt Peter Peckary vor Andi Stich und Christian Kletzer. Formel Renault Sieger wurde Roman Pöllinger vor Günter Ledl. Wolfgang Dietmann gewinnt die Formel Libre vor Walter Vorreiter. Die große Klasse der Formel Libre gewinnt Franz Altmann und die Formel Young holt sich Valentin Pepert.

Young Timer und Touring Car Open über 3000cc – Rennen 2

Spannung bis zum Schluss durch eine Safety Car Phase. Sieger wurde letztlich Harald Pavlas, Porsche 991 vor Stefan Wieninger, Audi TTRS und Oliver Michael, Porsche 991.

Sieger der Young Timer bis 3600cc wurde Markus Fischer, BMW Z4 vor Norbert Greger, BMW M3 E46 und Roland Ottillinger, BMW 335 STT.

Die Tourenwagen Open gewinnt Harald Pavlas vor Stefan Wieninger und Oliver Michael. Die Klasse bis 3500cc gewinnt Lothar Oberlaber, Renault Megane vor den Tschechen Petr Fulin und Matous Kubu, beide Skoda Oktavia.

Historische Tourenwagen bis 2500cc – Rennen 2

Sieger wurde Robert Edenhofer, BMW 2002-16V vor Johann Retschitzegger und Manfred Pledl, der zugleich die Anhang K Wertung anführt. Die Klasse K bis 2000 holt sich Manfred Pledl vor Christoph Eckhart und Ugo Tottoli, BMW 320-4. Bernhard Deutsch, Steyr Puch 650TR gewinnt die Klasse bis 1000cc vor Christian Bernard, BMW 700RS. Danielle Vettoretti, Mini Cooper gewinnt die Klasse bis 1300cc.

STW bis 1600cc gewinnt Alexander Wechselberger, Alfasud Sprint. Peter Pöschl holt sich die Klasse STW bis 2000cc vor Josef Gumpenberger, Alfa Romeo. Hinter dem Gesamtsieger Edenofer platziert sich Herbert Schlauch als zweiter in der Klasse bis 2500cc.

Pünktlich um 17.30 Uhr ging das erste Rennwochenende erfolgreich zu Ende. Bereits in zwei Wochen geht es von 5. bis 7. Mai in Brünn in die zweite Runde.

Detaillierte Rennergebnisse unter www.raceresults.at

Veröffentlicht unter News

Letzte Informationen Histo Cup Saisonopening Red Bull Ring 21.-23. April 2017

Gentlemen und Ladies – please start your Engines! Das lange Warten hat ein Ende in der Folge wichtigsten Informationen zum ersten Rennen der Saison 2017:

1. Einlass in das Fahrerlager

Am Donnerstag, 20. April kann ab 18.30 Uhr in das Fahrerlager eingefahren und das Fahrerlager bezogen werden. Bitte den Fahrerlagerplan beachten, er befindet sich auf unserer Homepage bei den Terminen / RBR / einer der blauen Links!

Mike Hafner wird in bewährter Manier die Platzeinteilung im Fahrerlager vornehmen.

2. Administrative und technische Abnahme

Öffnungszeiten Administration im Histo Point neben der RSC im Zelt!

Freitag, 21. April: 07.30 bis 12.00 und 13.00 bis 18.00 Uhr
Samstag, 22. April: 07.30 bis 12.00 Uhr

Die technische Abnahme wird von Otto Tylmann, Norbert Kornberger und Bernhard Stüber  ab Donnerstagabend und am Freitag von 08.00 bis 12.00 und von 13.00 bis 18.00 Uhr im Fahrerlager durchgeführt.

Ab Samstag (von 07.30 bis 09.00 Uhr) müssen die Fahrzeuge, die noch nicht abgenommen sind, zum RSC Standplatz gebracht werden. Ab 09. Uhr ist die  technische Abnahme geschlossen!

3. Zeitplan

Leider hat der Red Bull Ring – aufgrund von Anrainerbeschwerden – die Zeiten von 08.00 Uhr bis 08.30 Uhr gestrichen. Wir dürfen also immer erst um 08.30 Uhr beginnen. Aus diesem Grund gibt es eine „Zeitnot“ – speziell am Samstag.

Wir haben den Zeitplan nochmals überarbeitet und zwei Qualifyings zusammengelegt. Die Rennen dazu sind dann jeweils wieder getrennt!!!

Bei den Historischen haben wir die Trainingszeit auf 30 Minuten erhöht und es sollten die Fahrzeuge bis 2500ccm in den ersten 15 Minuten hinausfahren und dann die Fahrzeuge über 2500ccm. Damit ist nicht so viel Verkehr auf der Strecke.

Bitte beachtet den Zeitplan im Internet genau, er kann sich – situationsbedingt – kurzfristig ändern. Gültigkeit hat letztlich der Zeitplan, der bei der Fahrerbesprechung am Freitagabend bekannt gegeben wird.

4. Fahrer und Zweitfahrer (Teamfahrer)

Teilnehmer, die mit einem Kollegen gemeinsam an den Start gehen (Team bzw. Teamfahrer bei der Classica Trophy), bitte unbedingt bei der Nennung den „2. Fahrer“ online ausfüllen und – ganz wichtig – der 2. Fahrer muss diese Nennung bestätigen (er sollte eine Aufforderung dazu erhalten!) – nicht vergessen!!!

5. Haftungssauschluss

Wir bitten jeden Fahrer den vorausgefüllten Haftungsausschluss (er ist im eigenen Profil im Fahrerportal anzuklicken!) unterfertigt mit zur administrativen Abnahme mitzubringen, das reduziert die Wartezeiten enorm!

6. Boxen

Die Boxen 1 bis 25 und die Box 28 stehen uns zur Verfügung und sind ausgebucht. Bitte den Boxenplan – blauer Link bei den Terminen / Saisonopening – beachten.  Die Boxen können am Donnerstag ab 18.30 Uhr bezogen werden. Bitte die Box gleich bei der Abholung der Schlüssel bezahlen, da dies direkt mit dem Ring abgerechnet wird, danke!

Die Boxenschlüssel können im Histo Point (beim RSC Standort) oder in der Box 14 (Steffny) geholt werden.

7. RSC – Reifenservice / Anbieterkompetenzzentrum 

Das Race Service Center befindet sich auf der Höhe der Boxen 14 bis 17 in der „Fahrerlager-Hauptallee“. Dort ist auch „Trade und Service“, „Jansen Competition“ und der „Histo Point“ – mit der administrativen Abnahme positioniert.

Bitte unbedingt beachten: Der Reifendienst bring sehr viel Reifen zum Ring, die bereits bestellt und reserviert wurden.  Wer noch Reifen benötigt, bitte unbedingt bis spätestens Mittwoch 18.00 Uhr mit Georg Kontakt aufnehmen  (+43 660 7337 886 oder per mail: georg.steffny@rs-center.eu).

8. freies Fahren und Testen am Freitag, 21. April 2017

Freies Fahren bis zum Abwinken. Am Vormittag von 08.30 bis 12.00 und am Nachmittag gibt es Halbstundenturns laut Zeitplan. Die Gastserie „Artbauer“ hat dann noch zwei eigene Trainingsturns. Buchungen beim Histo Point neben der RSC.

9. Ravenol 1 Stunden Endurance Rennen

1-Stunden Teamrennen für Tourenwagen und GT´s. Startberechtigt sind alle Histo Cup Serien (TW und GT und Artbauer mit Lizenz!). Das Nenngeld beträgt EUR 200,00 pro Team. Für „aktive“ Ravenol Kunden aus dem Histo Cup gibt es einen Gutschein in der Höhe von EUR 100,00.
Die Ausschreibung zum 1-Stunden Rennen ist auf der Homepage beim Termin RBR ersichtlich. Die ausgefüllte Nennung ist spätestens am Freitagabend um 19.00 Uhr im Rennbüro oder bei der Fahrerbesprechung abzugeben. Für die Startaufstellung wird die schnellste Zeit aus den jeweiligen Qualifyings herangezogen.

10. Fahrerbesprechungen

Freitag, 21. April  2017 – 19.00 Uhr: allgemeine Fahrerbesprechung für alle Teilnehmer im Pressezentrum (1. Stock, Stiege 2). Anwesenheitspflicht! Wir bitten um pünktliches Erscheinen. Vielen Dank!

Samstag, 22. April 2017 – 11.00 Uhr: Classica Trophy, Besprechungsraum im 1. Stock

11. Race Card Anträge

Race Card Fahrer (Classica Trophy) bitten wir den Race Card Antrag bereits ausgefüllt mitzubringen, vielen Dank!

12. Startaufstellung und Boxengasse:

Die Startaufstellungen für alle Rennen erfolgen  im Fahrerlager in der Hauptgasse in Richtung Osten (rund um das Medical Center). Dort wird das Feld vom Führungsfahrzeug abgeholt und in die Einführungsrunde geführt. Es wird nicht mehr auf der Start/Zielgeraden angehalten! Das Rennen wird sofort „fliegend“ – mit Ampelstart – gestartet!
Die „Helfer“ werden rote T-Shirts anhaben und eine gelbe Warnweste tragen. Diesen Helfern ist unbedingt Folge zu leisten.

Speed Limit in der Boxengasse: 60 km/h

So, liebe Freunde, das waren die letzten Instruktionen für den Saisonstart 2017. Wir wünschen allen Freunden eine gute Anreise zum ersten Saisonrennen im 20. Histo Cup Jahr!

Das Wetter wird an allen drei Tagen trocken aber „kühl“ sein. Die Regenwahrscheinlichkeit ist minimal!

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Euch. Bis dahin verbleiben wir

mit sportlichen Grüßen

Michael und Uschi Steffny

Veröffentlicht unter News

20 Jahre Histo Cup – Saisonauftakt 2017 am Red Bull Ring

Liebe Motorsportfreunde!

Endlich ist es soweit! Das Saisonopening am Red Bull Ring steht unmittelbar bevor. Im Vorfeld war es diesmal sehr schwierig alles so zu bewerkstelligen, dass jeder damit zufrieden sein kann. Speziell die Budgetverhandlungen um die Rennstrecke waren komplex und nervenaufreibend. Wir haben es nun geschafft, dass die die 20. Motorsportsaison des Histo Cups in Österreich beginnen können!

Hier die wichtigsten Informationen zum ersten Rennen der Saison:

1. Nennschluss

Wir werden am Red Bull Ring mit allen Rennserien am Start sein. Nennungen sind online möglich, Nennschluss ist der 16. April 2017!  Zeitplan, Fahrerlagerplan und Boxenplan sind in der Rubrik „Termine“ – Red Bull Ring – online ersichtlich.

2. Einlass in das Fahrerlager

Am Donnerstag, 2. April kann ab 18.30 Uhr in das Fahrerlager eingefahren werden und das Fahrerlager bezogen werden. Bitte den Fahrerlagerplan beachten, er befindet sich auf unserer Homepage bei den Terminen / RBR / einer der blauen Links!

Mike Hafner wird in bewährter Manier die Platzeinteilung im Fahrerlager vornehmen.

3. Administrative und technische Abnahme

Öffnungszeiten Administration im Histo Point neben der RSC im Zelt!

Freitag, 21. April: 07.30 bis 12.00 und 13.00 bis 18.00 Uhr
Samstag, 22. April: 07.30 bis 12.00 Uhr

Die technische Abnahme wird von Otto Tylmann, Norbert Kornberger und Bernhard Stüber  ab Donnerstagabend und am Freitag von 08.00 bis 12.00 und von 13.00 bis 18.00 Uhr im Fahrerlager durchgeführt.

Ab Samstag (von 07.30 bis 09.00 Uhr) müssen die Fahrzeuge, die noch nicht abgenommen sind, zum RSC Standplatz gebracht werden. Ab 09. Uhr ist die  technische Abnahme geschlossen!

4. Fahrer und Zweitfahrer (Teamfahrer)

Teilnehmer, die mit einem Kollegen gemeinsam an den Start gehen (Team bzw. Teamfahrer bei der Classica Trophy), bitte unbedingt bei der Nennung den „2. Fahrer“ online ausfüllen und – ganz wichtig – der 2. Fahrer muss diese Nennung bestätigen (er sollte eine Aufforderung dazu erhalten!) – nicht vergessen!!!

5. Haftungssauschluss

Wir bitten jeden Fahrer den vorausgefüllten Haftungsausschluss (er ist im eigenen Profil im Fahrerportal anzuklicken!) unterfertigt mit zur administrativen Abnahme mitzubringen, das reduziert die Wartezeiten enorm!

6. Boxen

Die Boxen 1 bis 25 und die Box 28 stehen uns zur Verfügung und sind ausgebucht. Bitte den Boxenplan – blauer Link bei den Terminen / Saisonopening – beachten.  Die Boxen können am Donnerstag ab 18.30 Uhr bezogen werden. Bitte die Box gleich bei der Abholung der Schlüssel bezahlen, da dies direkt mit dem Ring abgerechnet wird, danke!

Die Boxenschlüssel können im Histo Point (beim RSC Standort) oder in der Box 14 (Steffny) geholt werden.

7. RSC – Reifenservice / Anbieterkompetenzzentrum 

Das Race Service Center befindet sich auf der Höhe der Boxen 14 bis 17 in der „Fahrerlager-Hauptallee“. Dort ist auch „Trade und Service“, „Jansen Competition“ und der „Histo Point“ – mit der administrativen Abnahme positioniert.

Bitte unbedingt beachten: Der Reifendienst bring sehr viel Reifen zum Ring, die bereits bestellt und reserviert wurden.  Wer noch Reifen benötigt, bitte unbedingt „vorher“ mit Georg Kontakt aufnehmen  (+43 660 7337 886 oder per mail: georg.steffny@rs-center.eu).

8. freies Fahren und Testen am Freitag, 21. April 2017

Freies Fahren bis zum Abwinken. Am Vormittag von 08.30 bis 12.00 und am Nachmittag gibt es Halbstundenturns laut Zeitplan. Die Gastserie „Artbauer“ hat dann noch zwei eigene Trainingsturns. Buchungen beim Histo Point neben der RSC.

9. Ravenol 1 Stunden Endurance Rennen

1-Stunden Teamrennen für Tourenwagen und GT´s. Startberechtigt sind alle Histo Cup Serien (TW und GT und Artbauer mit Lizenz!). Das Nenngeld beträgt EUR 200,00 pro Team. Für „aktive“ Ravenol Kunden aus dem Histo Cup gibt es einen Gutschein in der Höhe von EUR 100,00.
Die Ausschreibung zum 1-Stunden Rennen ist auf der Homepage beim Termin RBR ersichtlich. Die ausgefüllte Nennung ist spätestens am Freitagabend um 19.00 Uhr im Rennbüro oder bei der Fahrerbesprechung abzugeben.

10. Fahrerbesprechungen

Freitag, 21. April  2017 – 19.00 Uhr: allgemeine Fahrerbesprechung für alle Teilnehmer im Pressezentrum (1. Stock, Stiege 2). Anwesenheitspflicht! Wir bitten um pünktliches Erscheinen. Vielen Dank!

Samstag, 22. April 2017 – 11.00 Uhr: Classica Trophy, Besprechungsraum im 1. Stock

11. Race Card Anträge

Race Card Fahrer (Classica Trophy) bitten wir den Race Card Antrag bereits ausgefüllt mitzubringen, vielen Dank!

12. Startaufstellung und Boxengasse:

Die Startaufstellungen für alle Rennen erfolgen  im Fahrerlager in der Hauptgasse in Richtung Osten (rund um das Medical Center). Dort wird das Feld vom Führungsfahrzeug abgeholt und in die Einführungsrunde geführt. Es wird nicht mehr auf der Start/Zielgeraden angehalten! Das Rennen wird sofort „fliegend“ – mit Ampelstart – gestartet!
Die „Helfer“ werden rote T-Shirts anhaben und eine gelbe Warnweste tragen. Diesen Helfern ist unbedingt Folge zu leisten.

Speed Limit in der Boxengasse: 60 km/h

13. Zeitplan

Leider hat der Red Bull Ring – aufgrund von Anrainerbeschwerden – die Zeiten von 08.00 Uhr bis 08.30 Uhr gestrichen. Wir dürfen also immer erst um 08.30 Uhr beginnen. Aus diesem Grund gibt es eine „Zeitnot“ – speziell am Samstag.

Wir werden u.U. Felder zusammenlegen – zumindest in den Zeittrainings. Bitte beachtet daher den Zeitplan im Internet genau, er kann sich – situationsbedingt – kurzfristig ändern. Gültigkeit hat letztlich der Zeitplan, der bei der Fahrerbesprechung am Freitagabend ausgegeben wird.

So, liebe Freunde, das waren die „News“ für den Saisonstart 2017. Wir wünschen allen Freunden schöne Ostern und allen Teilnehmern eine gute Anreise zum ersten Saisonrennen im 20. Histo Cup Jahr!

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Euch. Bis dahin verbleiben wir

mit sportlichen Grüßen

Histo Cup / Michael und Uschi Steffny

Veröffentlicht unter News

Silvester 2016 und die neue Rennsportsaison 2017

Liebe Motorsportfreunde!

Leider hat mich seit 22. Dezember die Grippe voll im Griff. Daher bitte ich Euch um Entschuldigung, dass es heuer keinen „Weihnachtsbrief“ gegeben hat. Ich bin heute den ersten Tag wieder auf und versuche für Euch die Neuigkeiten in Worte zu fassen bzw. die wichtigsten Eckpunkte für 2017 noch einmal zu wiederholen.

1. Motorsport hinter den Kulissen

Der Herbst nach der Rennsportsaison war geprägt von sehr vielen Gesprächen und Verhandlungen. Im Rahmen der Vorbereitungen auf die neue Motorsportsaison gab es einige Hürden zu bewältigen. Die FIA hat wieder ordentlich Druck gemacht, die OSK ist nun zur AMF mutiert (Austrian Motorsport Federation), der „Clubsport“ wurde von der AMF „wegrationalisiert“, etc.

Wir haben auch wieder die periodische (alle vier Jahre) Histo Cup „Fahrerbefragung“ durchgeführt. Die Ergebnisse sind sehr ermutigend, wenngleich sie auch ganz klar Handlungsbedarf in einigen Punkten erfordern.

Von 289 befragten Mitgliedern haben wir 203 (!) beantwortete Fragebögen bekommen, das ist eine ganz tolle Rücklaufquote, vielen Dank an alle Fahrer!

Der Histo Cup erfreut sich weiterhin sehr großer Beliebtheit, ein Indiz, dass wir grundsätzlich in die richtige Richtung arbeiten. In Sachen „eigenen Weg gehen“ oder unbedingt mit der FIA/AMF ist das Ergebnis so ausgefallen, dass 7% nur mit der FIA/AMF gehen wollen und 93% für den „eigenen Weg“ sind oder es ihnen egal ist. Das ist zumindest eine Ansage und Ermunterung sich nicht gänzlich unter das Joch der FIA zu begeben.

Wir werden versuchen im nächsten Jahr auf Konsens zu gehen, da es auch Konditionen seitens der FIA gibt. Wie es aussieht, werden wir „International“ melden fahren, da wir sonst keine Gastserien mehr bei uns fahren lassen können und damit auch ein Veranstalten z.B. am Red Bull ring nicht mehr finanzierbar wäre.

Ganz wichtig: Bitte nicht wundern, wenn dann auf unserer Internetseite eine drastisch „verkürzte“ Reglementversion (nur mit dem Titel Histo Cup) erscheint.

Wir werden Euch diesbezüglich am Laufenden halten. Die detaillierten Ergebnisse der Fahrerbefragung 2016 werden wir vorn Institut für Grundlagenforschung aufbereiten lassen und Euch bei den Fahrerbesprechungen in Melk und Salzburg vorstellen.

2. Histo Cup Motorsportsaison 2017 – 20 Jahre Histo Cup!

Die Saison startet wieder am Red Bull Ring vom 21. bis 23. April 2017. Vorher gibt es noch zwei offene Testtage am Pannoniaring (30. März) und Salzburg 6. April).

A4Plakat.indd

3. Administration / Einschreiben und Nennungen

Durch die neue Datenbank haben sich die Einschreibungen  und Nennungen für die Fahrer und uns wesentlich vereinfacht. Nach erfolgter Nennung ist dies sofort bei der jeweiligen Veranstaltung bei den Terminen ersichtlich!

Vorgehensweise Einschreibung und Nennungen (speziell für Neulinge):

3.1. Online Registrierung:

Ab sofort bitten wir  – alle Fahrer und Gastfahrer – sich online zu registrieren mit dem Namen und der e-mail Adresse. Ihr könnt dabei ein „eigenes Passwort“ vergeben.

Alle bereits registrierten Teilnehmer bleiben erhalten und können sich für die Saison 2017 direkt einschreiben.

3.2. Eingabe der Stammdaten (für neue Teilnehmer):

Damit zukünftig alle Daten richtig sind, bitten wir Euch sehr höflich, alle Eure Daten in der Eingabemaske auszufüllen. Dies passiert i.d.R. nur einmal!

3.3. Jahreseinschreibungen:

Nach der Eingabe der Stammdaten kann sich jeder Fahrer im „Histo Cup“  und seiner Serie einschreiben und die Vorteile der Einschreibung nutzen. Auch die Classica Trophy Fahrer sollen sich bitte einschreiben, da sie mit der Einschreibung auch einige Vorteile nutzen können. Gastfahrer müssen sich nicht einschreiben!

Die Einschreibung 2017 ist nur online möglich. Bitte beachten, es gibt nur mehr das Konto des Promotors Business Consulting bei der Salzburger Sparkasse (siehe Zahlungsaufforderung). Die Jahreseinschreibungen enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer.

Wichtig: Die erste, günstige Einschreibefrist endet mit 31.12.2016!

Folgende Fristen für alle Serien:

bis 31. Dezember 2016                  EUR 360,00 inkl. MwSt.
bis 31. Jänner 2017                        EUR 420,00 inkl. MwSt.
bis 28. Februar 2017                      EUR 480,00 inkl. MwSt.

ab 1. März 2017                             EUR 540,00 inkl. MwSt.

Classica Trophy:                             ab Jänner 2017                   EUR 120,00 inkl. MwSt.
(inkludiert die Leihtransponder                                                                                      bei den Veranstaltungen)

3.4. Nennung zu den einzelnen Veranstaltungen:

Nach erfolgtem Datencheck der Stammdaten und des/der angelegten Fahrzeuge wird der Fahrer „freigeschaltet“ und er kann für die einzelnen Veranstaltungen die Nennung abgeben.

Die Eingabe generiert automatisch den Eintrag in die Online-Nennliste für die jeweilige Veranstaltung (siehe Termine) und der Fahrer erhält eine Zahlungsaufforderung für das Nenngeld.

Nach erfolgter und rechtzeitiger Einzahlung erhält jeder Teilnehmer eine Rechnung per e-mail zugestellt.

3.5. Administrative Abnahme:

Jeder Fahrer erhält eine eigene Fahrerkarte mit einem Code, mit der er bei der administrativen Abnahme „eincheckt“. Ist alles in Ordnung, ist die Abnahme damit erledigt. Fehlt noch etwas, wird das gleich vor Ort erledigt.

Achtung – Die Telefonnummer von Chefadministrator, David Steffny, hat sich geändert. Die neue Nummer ist: +43 660 5156425

3.6. Nenngeld:

Eine sehr erfreuliche Nachricht für alle Teilnehmer. Es gibt auch für das nächste Jahr vorerst keine Erhöhung der Nenngelder.

Das Nenngeld pro Rennwochenende beträgt 2017 EUR 470,00. Bei rechtzeitiger Banküberweisung bis zum jeweiligen Nennschluss kann sich der Teilnehmer EUR 50,00 als Rabatt abziehen. Gastfahrer zahlen EUR 600,00 für eine Veranstaltung. Die Nenngelder enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer.

Die Bezahlung an der Rennstrecke ist nur in Ausnahmefällen und ausnahmslos zum vollen Betrag möglich! Im Nenngeld inkludiert sind die Veranstalter Haftpflicht-und eine Unfallversicherung.

3.7. Jahresnennbetrag:

Wer für die ganze Saison im Voraus einzahlen will, der kann dies tun, dafür gibt es einen besonderen „Frühbucherbonus“.  Die Jahresnenngebühr 2017 beträgt für 8 Bewerbe EUR 2.900,00 (statt 3.360,00).

4. Termine 2017

4.1. Classica Eis Marathon

Der 4-Stunden Eismarathon für Teams mit maximal 4 Fahrern für Oldtimer bis 1985 (6.1.2017) und Young Timer bis 1995 (7.1.2017) steht unmittelbar bevor.

offen für Fahrzeuge mit Heckantrieb. Ausschreibung auf der Homepage www.classica.cc . Startplätze sind alle vergeben.

4.2. Fahrerbesprechungen:

Ost:       Freitag, 24. Februar 2017, Fahrtechnik Zentrum Melk, Beginn 16.00 Uhr
West:    Samstag, 25. Februar 2017, Salzburg-Koppl, Habach 9, Beginn 16.00 Uhr

4.3. Rennfahrerlehrgang:

Wir weisen alle neuen Rennfahrer darauf hin, dass wir den Rennfahrerlehrgang zwingend vorschreiben für Neueinsteiger, die keine Rennsporterfahrung nachweisen können.
Dieser Kurs ist von der AMF anerkannt und die Teilnehmer bekommen damit gleich die int. D-Lizenz ausgestellt!

Der Histo Cup Rennfahrerlehrgang findet am Sonntag, 26. März  2017, Melk / Wachauring, 09.00 bis 16.00 Uhr statt. Ausschreibung auf der Homepage bei der Rubrik „Testtage“

4.4. Offene Testtage vor der Saison:

Donnerstag, 30. März 2017, Pannoniaring – Info auf der Homepage

Donnerstag, 06. April 2017, Salzburgring – Info auf der Homepage

4.5. Renntermine 2017:

21. – 23. April Red Bull Ring alle Serien
05. – 07. Mai Brünn (CZ) alle Serien
19. – 21. Mai Salzburgring alle Serien
09. – 11. Juni Grobnik Rijeka (HR) alle Serien
07. – 09. Juli Pannoniaring (H) alle Serien
11. – 13. August Slovakiaring (SK) alle Serien
01. – 03. September Red Bull Ring alle Serien
22. – 24. September Salzburgring alle Serien

4.6. Histo Cup Testtage:

Bei den „Eigenveranstaltungen“ bieten wir 2017 am Freitag wieder einen offenen Testtag zu sehr günstigen Konditionen an:

21. April Red Bull Ring alle Serien, Gäste
05.  Mai Brünn alle Serien, Gäste
19. Mai Salzburgring alle Serien, Gäste
09. Juni Grobnik alle Serien, Gäste
07. Juli Pannoniaring alle Serien, Gäste
11.  August Slovakiaring alle Serien, Gäste
01.  September Red Bull Ring alle Serien, Gäste
22. September Salzburgring alle Serien, Gäste

Freies Fahren und Testen von 09.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Verschiedene Buchungsmöglichkeiten.

Dieses Konzept ermöglicht einerseits den Teilnehmern ein kostengünstiges Testen und anderseits ermöglicht es allen anderen Teilnehmern das Fahrerlager „geordnet“ und „stressfrei“ zu beziehen. Der Testtag ist auch für Gastfahrer offen. Lizenzfrei.

5. Wagenpässe

Der Histo Cup schreibt für die Anhang K Fahrzeuge nur einen nat. AMF oder DMSB Wagenpass vor. Empfehlenswert ist der NAT-HTP. Der int. FIA-HTP ist nicht notwendig! Die jeweiligen Homologationsblätter sind mitzuführen. Für STW Fahrzeuge, Young Timer, Tourenwagen Open und BMW Challenge genügt weiterhin die OSK-Wagenkarte oder ein Wagendokument von anderen ASN.

6. Reglements und Ergänzungen für 2017

Wie bei der Jahressiegerehrung präsentiert, wird es relativ wenige Änderungen für 2017 geben, damit die Reglements „stabil“ bleiben. Dennoch haben wir versucht die Reglements in Details zu verbessern.

Das Grundreglement ist für alle Kategorien (Historische Tourenwagen und GT´s nach Anhang K und STW, Young Timer, Formel Historic, BMW 325 Challenge und Tourenwagen Open) in einem Schriftstück zusammengefasst. Siehe dazu die „Kurzfassung“ für die int. Anmeldung. BMW Challenge Fahrer und die Formel Historic Fahrer beachten bitte die technischen Ergänzungen zur nationalen Homologation.

6.1. K und STW:

Die Baujahresgrenzen werden geringfügig angehoben. Anhang K und STW werden um die Periode „J“ bis 31.12.1985 erweitert.

Klasseneinteilung Anhang K:

bis 1000ccm, bis 1300ccm, bis 1600ccm, bis 2500ccm, bis 3000ccm, bis 4000ccm und über 4000ccm

Klasseneinteilung STW:

bis 1600ccm, bis 2000ccm, bis 2500ccm, bis 4000ccm und über 4000ccm

Gemäß des Ergebnisses der Fahrerbesprechung, wollen 67% weiterhin historische Rennen bis 2600cc und über 2600cc. Dem werden wir grundsätzlich Rechnung tragen.

Änderung der Startnummern K und STW:

Alle Anhang K Fahrzeuge haben nun maximal 2-Stellige Startnummern, also von 1 bis 99 auf runden Feldern mit schwarzen Ziffern.

Die STW Fahrzeuge mit den alten Nummern 69 bis 99 erhalten einen 1er davor, d.h. dass alle STW Fahrzeuge nun die Startnummern von 100 bis 199 auf quadratischen Feldern mit weißen Ziffern haben.

Anmerkung Anhang K – eigene Rennen:

Mit der Baujahresöffnung und dem int. Trend überlegen wir dennoch auch die Ausrichtung von eigenen Anhang K Rennen. Durch die int. Ausschreibung und der Tatsache, dass wir dann auch wieder z.B. in Deutschland oder auf einer anderen interessanten EU-Rennstrecke fahren können, wollen wir die Möglichkeit schaffen – in Kooperation mit anderen Veranstaltern – int. K-Rennen zu bestreiten. Siehe dazu das Beispiel der K-Rennen in Holland.

Bei geringeren Starterzahlen behält sich der Veranstalter jedoch immer vor, Zusammenlegungen vorzunehmen.

Das int. Reglement ist ab Mitte Jänner 2017 online ersichtlich.

6.2. Young Timer:

Teilnahmeberechtigung für Tourenwagen und GT´s von 1986 bis einschließlich Baujahr 2004! Für Porsche Fahrzeuge gilt die Grenze bis einschließlich der Typenreihe 996. Fahrzeuge der Modellreihe „997“ sind nur bei den Touring Car Open startberechtigt

Einteilung der Fahrzeuge in Original nach Gruppen N und A (Homologation) sowie „STW“ (verbesserte Fahrzeuge, modernere Technik).

Unterteilung in Rennen bis 3000cc und über 3000cc. Wagenpass oder Wagenkarte sind für die Teilnahme notwendig.

Klasseneinteilung homologierte Fahrzeuge und STW:

bis 1600ccm, bis 2000ccm, bis 2500ccm, bis 3000ccm, bis 3600ccn und über 3600ccm

2017 verstärkte Kontrollen in Bezug auf  Gruppe A und STW und auf zeitgemäße Einbauten von Teilen – speziell der aerodynamischen Anbauten und Gewicht

obligatorisches Mindestgewicht je Klasse:

– 1600 ccm        820 kg
– 2000 ccm        980 kg
– 2500 ccm      1050 kg
– 3000 ccm      1100 kg
– 3600 ccm      1150 kg
+3600 ccm      1200 kg

Fahrzeuge mit einem sequenziellen Getriebe +30kg. Das Fahrzeuggewicht darf zu keinem Zeitpunkt der Veranstaltung unterschritten werden. Kontrollen werden unmittelbar nach den Trainings/Rennen durchgeführt. Parc Fermé Verordnung!

Die in der Tabelle angeführten Mindestgewichte gelten für Fahrzeuge der Baujahre 1992 bis 2004. Für Fahrzeuge der Baujahre 1986 bis 1991werden jeweils 60 kg in Abzug gebracht.

Bei Fahrzeugen der Baujahre 1986 bis 1991 mit „modernerer“ Motorentechnik (STW) darf kein Gewicht in Abzug gebracht werden.

6.3. Formel Historic:

1. Formel Historic:  bis einschließlich 1988
2. Formel Young:    bis einschließlich 1998

Gemeinsame Rennen – getrennte Starterfelder bei mehr als 10 Starter (20 sec.)

Reglement FH bleibt 2017 grundsätzlich unverändert.
Formel Ford 1600 und 2000 sowie Formel 3 fahren jeweils in einer Klasse (keine Baujahresunterteilungen). Ein Bonuspunkt für alte F3 Fahrzeuge mit 1600cc Motor.

Formel Libre Light (FF, F3) und Formel Libre Strong (F2, etc.)

6.4. Touring Car Open:

Die Entwicklung ist sehr erfreulich, wir hatten 2016 bereits an die 30 Fahrzeuge am Start. Bis 3000cc dominierten die Mini Cooper und über 3000cc haben wir tolle Autos gesehen vom Porsche 997 GT3 bis hin zum BMW Z4, Ferrari, Renault und Aston Martin. .

Der namhafte Reifenhersteller „Hankook“ ist Seriensponsor für die Touring Car Open und MINI COOPER CUP.

Die Hankook Reifen werden – wie bei der BMW Challenge – vorgeschrieben. Die Teilnehmer erhalten einen beträchtlichen Rabatt beim Reifenkauf!

TCO Klassen: bis 2000cc, bis 3000cc, bis 4000 und über 4000cc.

6.5. Mini Cooper Cup:

im Rahmen der Tourenwagen Open schreiben wir 2017 wieder  den „Mini Cooper Cup Austria“ aus. Basis ist das Reglement der alten Mini Challenge mit ein paar definieren Erleichterungen. Wichtig ist dabei der Faktor „geringe“ Kosten. Es werden die Typen R 56 (Turbo) und R 53 (Kompressor) zugelassen.

Zwei Rennen je Wochenende. Einheitsreifen, Einheitsgewicht, inkl. Fahrer, geringe Kosten, eigene Wertungen (R 53 und R 56), toller Motorsport!

Das Reglement wird Mitte Dezember auf der Homepage veröffentlicht.

6.6. BMW 325 Challenge:

Das Reglement bleibt grundsätzlich gleich mit folgenden Änderungen und Ergänzungen, die im Reglement und in den technischen Ergänzungen genau beschrieben sind.

Neue Eckpunkte: Einheitsnockenwelle „Schleicher mit Kennung“ ab 2017, Einheitskolben ab 2018, die 2017 schon verbaut werden dürfen. Erweiterung der erlaubten BMW Pleuel vom Typ M52 und Einheitsreifen der Marke Hankook.

7. Reifenservice und „Mehr“

Unser langjähriger Reifenpartner Richard Rank hat 2015 gemeinsam mit Georg und David Steffny die Firma RSC – Race Service Center mit Sitz in Salzburg gegründet.

Der Histo Cup ist aufgrund der Größe auf ein professionelles Serviceteam angewiesen.  Richard Rank hat vorausschauend geplant, dass er sich mit 2017 aus der Marktbetreuung „schrittweise“ zurückzieht. Daher hat er mit der ‚“Jungen Generation“ das neue Serviceunternehmen gegründet und ein Jahr begleitet.

Steffny_Finales Logo RSC schwarz

Dieses Unternehmen war 2016 unser ständiger Servicepartner im Fahrerlager und wird dies auch 2017 mit voller Energie machen. Sie sind von Donnerstag bis Sonntag im Fahrerlager und bieten die Dienstleistungen an.

Selbstverständlich können alle „Histo Cup“ Fahrer Hankook Reifen „günstiger“ bei der RSC beziehen, da Hankook ein Sponsorpartner vom Histo Cup ist!

Neben den Reifenvertretungen von Hankook, Michelin, Toyo Tires, Avon werden auch andere Produkte rund um den Rennsport angeboten. z.B. Ravenol und  Sharkbrook Teamwear. Auf die Teamwear und Histo Cup „Merchandising“ wird weiterhin spezielles Augenmerk in Kooperation mit Sharkbrook gelegt.

8. Permanent-Transponder

Für alle Teilnehmer am Histo Cup (Histo Cup K, STW, Young Timer, BMW 325 Challenge und Formel Historic) ist der Einbau von einem Permanenttransponder, der am Bordnetz angeschlossen ist, vorgeschrieben.

Jeder eingeschriebene Fahrer erhält für sein Rennfahrzeug einen Permanent-Transponder der Marke My Laps (kompatibel auf allen Rennstrecken und Zeitnahme Systemen) – gegen eine Kaution von EUR 480,00 – zur Verfügung gestellt.

Der Transponder kann mit dem Anforderungsformular (bei den Downloads) per Fax oder per e-mail beim Histo Cup bestellt werden (solange der Vorrat reicht). Nach Einzahlung der Kaution wird der Transponder an den Besteller versendet. Der Fahrer bzw. das Team ist für den ordnungsgemäßen Einbau des Transponders verantwortlich.

Achtung: 2017 wird für Leihtransponder pro Veranstaltung EUR 40,00 verrechnet, da diese angemietet werden müssen.

Die Eigentransponder – wie wir sie verwenden –  werden weiterhin aktuell bleiben!

Ab 2017 gibt es an sich keine Permanenttransponder mehr zu kaufen. My Laps stellt das System um und dann kann man die Transponder nur mehr von My Laps mieten!

9. Fahrerportraits und Informationen 2017

Wir werden gemeinsam mit Rally & More wieder ein Histo Cup Jahresheft herausbringen. Dies erscheint zum ersten Rennwochenende im April 2017.

Wir benötigen allfällige Änderungen und Ergänzungen bis spätestens 15. Februar 2017! Dies gilt natürlich auch für alle Neueinsteiger, wenn sie in der Jahresbroschüre 2017 schon vertreten sein wollen. Infos dazu bei den Downloads (Fahrerprofil).

Wenn jemand mit seiner Firma bzw. Unternehmen in der Jahresbroschüre (Auflage 25.000) vertreten sein will, bitte mit uns oder Rally&more Kontakt aufnehmen.

10. Kalender 2017 Histo Cup und BMW 325 Challenge

Sie sind wieder da! Vielen Dank an Christian Schallenberg (15. Auflage Histo Cup Kalender) und Christine Samec (für die künstlerische Gestaltung des BMW Kalenders).

HistoCup_2017_Titel

So, liebe Freunde der Historischen!

Das war es für das „alte Jahr“! Wir bedanken uns nochmals bei euch allen sehr herzlich und wünschen Euch schöne und besinnliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Wir freuen uns schon sehr auf ein Wiedersehen in der neuen Motorsportsaison 2017, spätestens bei den Fahrerbesprechungen in Melk und Salzburg.

Bis dahin verbleiben wir wie immer mit dem Gruß

„auf die Historischen“

Veröffentlicht unter News

Saisonrückblick und Vorschau 2017

Liebe Motorsportfreunde!

Nach dem Rennen ist bekanntlich „vor“ dem Rennen. Es hat sich im Herbst 2016 sehr viel getan und es ist an der Zeit, dass wir für Euch Fahrer und Fans umfassende News bieten.

1. Rückblick auf 2016

Eine wirklich ereignisreiche, spannende und sportlich wertvolle Saison ist beim Saisonfinale „BOSCH Race Spielberg“ am Red Bull Ring im Oktober zu Ende gegangen. Wir hatten unglaubliches Wetterglück und daher ganz tolle und spannende Rennen. Die würdigen Sieger wurden bei der Jahressiegerehrung im Hotel Crowne Plaza „Pitter“ in Salzburg gemeinsam mit allen Klassensiegern geehrt:

Alfred Weissengruber, BMW 635i, Histo Cup K Gesamtsieger
Bernhard Deutsch, Steyr Puch 605 TR, Histo Cup K bis 1971
Alexander Wechselberger, Alfasud Sprint, Histo Cup STW
Dieter Schwarz, Morgen Plus 8, V8-Historic
Stephan Piepenbrink, BMW M3 E30, Young Timer
Roland Wiltschegg, Ralt RT1 F3, Formel Historic
Gerd Reinprecht, Martini F3, Formel Historic bis 1600cc
Gottfried Pilz, BMW 325 Challenge
Josef Stadtegger, Porsche 997, Touring Car Open
Hannes Auer, Mini Cooper Works, MINI Cooper Cup

Die Jahressiegerehrung in Salzburg hat eine “würdige” Motorsportsaison mit echten „Highlights“ – zum Beispiel das Nightrace in Italien, Tourenwagen Revival am Salzburgring und das Final mit dem Bosch Race Spielberg – beendet.

2. Motorsport hinter den Kulissen

Der Herbst nach der Rennsportsaison war geprägt von sehr vielen Gesprächen und Verhandlungen. Im Rahmen der Vorbereitungen auf die neue Motorsportsaison gab es einige Hürden zu bewältigen. Die FIA hat wieder ordentlich Druck gemacht, die OSK ist nun zur AMF mutiert (Austrian Motorsport Federation), der „Clubsport“ wurde von der AMF „wegrationalisiert“, etc.

Daher haben wir auch wieder die periodische (alle vier Jahre) Histo Cup „Fahrerbefragung“ durchgeführt. Die Ergebnisse sind sehr ermutigend, wenngleich sie auch ganz klar Handlungsbedarf in einigen Punkten erfordern wird.

Von 289 befragten Mitgliedern haben wir 203 (!) beantwortete Fragebögen bekommen, das ist eine ganz tolle Rücklaufquote, vielen Dank an alle Fahrer!

Der Histo Cup erfreut sich weiterhin sehr großer Beliebtheit, ein Indiz, dass wir grundsätzlich in die richtige Richtung arbeiten. In Sachen „eigenen Weg gehen“ oder unbedingt mit der FIA/AMF ist das Ergebnis so ausgefallen, dass 7% mit der FIA/AMF gehen wollen und 93% für den „eigenen Weg“ sind oder es ihnen egal ist. Das ist zumindest eine Ansage und Ermunterung sich nicht gänzlich unter das Joch der FIA zu begeben.

Wir werden versuchen im nächsten Jahr auf Konsens zu gehen um im Rahmen die FIA Zone unsere Serien zu veranstalten. Vielleicht ergibt sich nun auch die Möglichkeit „International“ zu melden, weil die Bedingungen möglicherweise gangbar geworden sind.
Wir werden Euch diesbezüglich am Laufenden halten. Die detaillierten Ergebnisse der Fahrerbefragung 2106 werden wir vorn dem Institut für Grundlagenforschung aufbereiten lassen und Euch im Jänner 2017 vorlegen.

3. Vorschau auf die Motorsportsaison 2017

Wir werden die Saison 2017 wieder am Red Bull Ring vom 21. Bis 23. April starten. Vorher gibt es noch zwei Testtage am Pannoniaring (30. März) und Salzburg 6. April).

1. Administration / Einschreiben und Nennungen

Durch die neue Datenbank haben sich die Einschreibungen  und Nennungen wesentlich vereinfacht. Nach erfolgter Nennung ist dies sofort bei der jeweiligen Veranstaltung ersichtlich!

Vorgehensweise für die Einschreibung und Nennungen:

1.1. Online Registrierung:

Ab sofort bitten wir  – alle Fahrer und Gastfahrer – sich online zu registrieren mit dem Namen und der e-mail Adresse. Ihr könnt dabei ein „eigenes Passwort“ vergeben.

Alle bereits registrierten Teilnehmer bleiben erhalten und können sich für die Saison 2017 direkt einschreiben.

1.2. Eingabe der Stammdaten (für Neue Teilnehmer):

Damit zukünftig alle Daten richtig sind, bitten wir Euch sehr höflich, alle Eure Daten in der Eingabemaske auszufüllen. Dies passiert i.d.R. nur einmal!

1.3. Jahreseinschreibungen:

Nach der Eingabe der Stammdaten kann sich jeder Fahrer im „Histo Cup“  und seiner Serie einschreiben und die Vorteile der Einschreibung nutzen. Auch die Classica Trophy Fahrer sollen sich bitte einschreiben, da sie mit der Einschreibung auch einige Vorteile nutzen können. Gastfahrer müssen sich nicht einschreiben!

Die Einschreibung ist online möglich. Bitte beachten, es gibt nur mehr das Konto des Promotors Business Consulting bei der Salzburger Sparkasse (siehe Zahlungsaufforderung). Die Jahreseinschreibungen enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer.

Folgende Fristen für alle Serien:

bis 31. Dezember 2016      EUR 360,00 inkl. MwSt.
bis 31. Jänner 2017            EUR 420,00 inkl. MwSt.
bis 28. Februar 2017          EUR 480,00 inkl. MwSt.

ab 1. März 2017                   EUR 540,00 inkl. MwSt.

Classica Trophy:                             ab Jänner 2017                   EUR 120,00 inkl. MwSt. (inkludiert die Leihtransponder bei den Veranstaltungen)

1.4. Nennung zu den einzelnen Veranstaltungen:

Nach erfolgtem Datencheck der Stammdaten und des/der angelegten Fahrzeuge wird der Fahrer „freigeschaltet“ und er kann für die einzelnen Veranstaltungen die Nennung abgeben.

Die Eingabe generiert automatisch den Eintrag in die Online-Nennliste für die jeweilige Veranstaltung (siehe Termine) und der Fahrer erhält eine Zahlungsaufforderung für das Nenngeld.

Nach erfolgter und rechtzeitiger Einzahlung erhält jeder Teilnehmer eine Rechnung per e-mail zugestellt.

1.5. Administrative Abnahme:

Jeder Fahrer erhält eine eigene Fahrerkarte mit einem Code, mit der er bei der administrativen Abnahme „eincheckt“. Ist alles in Ordnung, ist die Abnahme damit erledigt. Fehlt noch etwas, wird das gleich vor Ort erledigt.

1.6. Nenngeld:

Eine sehr erfreuliche Nachricht für alle Teilnehmer. Es gibt auch für das nächste Jahr vorerst keine Erhöhung der Nenngelder.

Das Nenngeld pro Rennwochenende beträgt 2017 EUR 470,00. Bei rechtzeitiger Banküberweisung bis zum jeweiligen Nennschluss kann sich der Teilnehmer EUR 50,00 als Rabatt abziehen. Gastfahrer zahlen EUR 600,00 für eine Veranstaltung. Die Nenngelder enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer.

Die Bezahlung an der Rennstrecke ist nur in Ausnahmefällen und ausnahmslos zum vollen Betrag möglich! Im Nenngeld inkludiert sind die Veranstalter Haftpflicht-und eine Unfallversicherung.

1.7. Jahresnennbetrag:

Wer für die ganze Saison im Voraus einzahlen will, der kann dies tun, dafür gibt es einen besonderen „Frühbucherbonus“.  Die Jahresnenngebühr 2017 beträgt für 8 Bewerbe EUR 2.900,00 (statt 3.360,00).

2. Termine 2017

2.1. Classica Eis Marathon

4-Stunden Eismarathon für Teams mit maximal 4 Fahrern für Oldtimer bis 1985 und Young Timer bis 1995

  • Freitag, 6. Jänner  2017 Historische Tourenwagen
  • Samstag , 7. Jänner 2017 – Young Timer

offen für Fahrzeuge mit Heckantrieb. Ausschreibung auf der Homepage www.classica.cc . Es sind noch „Restplätze“ vorhanden (Historische Fahrzeuge)

2.2. Fahrerbesprechungen:

Ost:       Freitag, 24. Februar 2017, Fahrtechnikzentrum Melk, Beginn 16.00 Uhr

West:    Samstag, 25. Februar 2017, Salzburg-Koppl, Habach 9, Beginn 16.00 Uhr

2.3. Rennfahrerlehrgang:

Sonntag, 26. März  2017, Melk / Wachauring, 09.00 bis 16.00 Uhr, Ausschreibung auf der Homepage

2.4. Offene Testtage vor der Saison:

Donnerstag, 30. März 2017, Pannoniaring – Info auf der Homepage

Donnerstag, 06. April 2017, Salzburgring – Info auf der Homepage

2.5. Renntermine 2017:

21. – 23. April Red Bull Ring alle Serien
05. – 07. Mai Brünn (CZ) alle Serien
19. – 21. Mai Salzburgring alle Serien
09. – 11. Juni Grobnik Rijeka (HR) alle Serien
07. – 09. Juli Pannoniaring (H) alle Serien
11. – 13. August Slovakiaring (SK) alle Serien
01. – 03. September Red Bull Ring alle Serien
22. – 24. September Salzburgring alle Serien

2.6. Histo Cup Testtage:

Bei den „Eigenveranstaltungen“ bieten wir 2017 am Freitag wieder einen offenen Testtag zu sehr günstigen Konditionen an:

21. April Red Bull Ring alle Serien, Gäste
05.  Mai Brünn alle Serien, Gäste
19. Mai Salzburgring alle Serien, Gäste
09. Juni Grobnik alle Serien, Gäste
07. Juli Pannoniaring alle Serien, Gäste
11.  August Slovakiaring alle Serien, Gäste
01.  September Red Bull Ring alle Serien, Gäste
22. September Salzburgring alle Serien, Gäste

Freies Fahren und Testen von 09.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Verschiedene Buchungsmöglichkeiten.

Dieses Konzept ermöglicht einerseits den Teilnehmern ein kostengünstiges Testen und anderseits ermöglicht es allen anderen Teilnehmern das Fahrerlager „geordnet“ und „stressfrei“ zu beziehen. Der Testtag ist auch für Gastfahrer offen. Lizenzfrei.

4. Wagenpässe

Der Histo Cup schreibt für die Anhang K Fahrzeuge nur einen nat. AMF oder DMSB Wagenpass vor. Der FIA-HTP ist nicht notwendig! Die jeweiligen Homologationsblätter sind mitzuführen. Für STW Fahrzeuge, Young Timer, Tourenwagen Open und BMW Challenge genügt weiterhin die OSK-Wagenkarte.

5. Reglements und Ergänzungen für 2017

Wie bei der Jahressiegerehrung präsentiert, wird es relativ wenige Änderungen für 2017 geben, damit die Reglements „stabil“ bleiben. Dennoch haben wir versucht die Reglements in Details zu verbessern.

Das Grundreglement ist für alle Kategorien (Historische Tourenwagen und GT´s nach Anhang K und STW, Young Timer, Formel Historic, BMW 325 Challenge und Tourenwagen Open) in einem Schriftstück zusammengefasst. BMW Challenge Fahrer und die Formel Historic Fahrer beachten bitte die technischen Ergänzungen zur nationalen Homologation.

4.1. K und STW:

Die Baujahresgrenzen werden geringfügig angehoben. Anhang K und STW werden um die Periode „J“ bis 31.12.1985 erweitert. Dazu werden wird die Klasse bis 2600cc eingeführt.

Klasseneinteilung Anhang K:

bis 1000ccm, bis 1300ccm, bis 1600ccm, bis 2000ccm, bis 2600ccm, bis 4000ccm und über 4000ccm

Klasseneinteilung STW:

bis 1600ccm, bis 2000ccm, bis 2600ccm, bis 4000ccm und über 4000ccm

Gemäß des Ergebnisses der Fahrerbesprechung, wollen 67% weiterhin historische Rennen bis 2600cc und über 2600cc. Dem werden wir gerne Rechnung tragen.

Bei geringeren Starterzahlen behält sich der Veranstalter vor, Zusammenlegungen vorzunehmen.

Das Reglement ist ab ‚Mitte Dezember 2016 online ersichtlich. Änderungen sind bis 31. Jänner „rot“ markiert.

4.2. Young Timer:

Teilnahmeberechtigung für Tourenwagen und GT´s von 1986 bis einschließlich Baujahr 2004! Für Porsche Fahrzeuge gilt die Grenze bis einschließlich der Modelle 996. 997 Fahrzeuge sind bei den Touring Car Open startberechtigt

Einteilung der Fahrzeuge in Original nach Gruppen N und A (Homologation) sowie „STW“ (verbesserte Fahrzeuge, modernere Technik).

Unterteilung in Rennen bis 3000cc und über 3000cc. Wagenpass oder Wagenkarte sind für die Teilnahme notwendig.

Klasseneinteilung homologierte Fahrzeuge und STW:

bis 1600ccm, bis 2000ccm, bis 2500ccm, bis 3000ccm, bis 3600ccn und über 3600ccm

2017 verstärkte Kontrollen in Bezug auf  Gruppe A und STW und auf zeitgemäße Einbauten von Teilen – speziell der aerodynamischen Anbauten und Gewicht

obligatorisches Mindestgewicht je Klasse:

– 1600 ccm        820 kg
– 2000 ccm        980 kg
– 2500 ccm      1050 kg
– 3000 ccm      1100 kg
– 3600ccm       1150 kg
+3600ccm       1200 kg

Fahrzeuge mit einem sequenziellen Getriebe +30kg. Das Fahrzeuggewicht darf zu keinem Zeitpunkt der Veranstaltung unterschritten werden. Kontrollen werden unmittelbar nach den Trainings/Rennen durchgeführt. Parc Fermé Verordnung!

Die in der Tabelle angeführten Mindestgewichte gelten für Fahrzeuge der Baujahre 1992 bis 2004. Für Fahrzeuge der Baujahre 19862 bis 1991werden jeweils 60 kg in Abzug gebracht.

Bei Fahrzeugen der Baujahre 1986 bis 1991 mit „modernerer“ Motorentechnik (STW) darf kein Gewicht in Abzug gebracht werden.

4.3. Formel Historic:

1. Formel Historic:  bis einschließlich 1988
2. Formel Young:    bis einschließlich 1998

Gemeinsames Rennen – getrennte Starterfelder (20 sec.)

Reglement FH bleibt 2017 grundsätzlich unverändert.
Formel Ford 1600 und 2000 sowie Formel 3 fahren jeweils in einer Klasse (keine Baujahresunterteilungen).

Formel Libre Light (FF, F3) und Formel Libre Strong (F2, etc.)

4.4. Touring Car Open:

Die Entwicklung ist sehr erfreulich, wir hatten 2016 bereits an die 30 Fahrzeuge am Start. Bis 3000cc dominierten die Mini Cooper und über 3000cc haben wir tolle Autos gesehen vom Porsche 997 GT3 bis hin zum BMW Z4, Ferrari, Renault und Aston Martin. .

Der namhafte Reifenhersteller „Hankook“ ist Seriensponsor für die für die Touring Car Open und MINI COOPER CUP.

Die Hankook Reifen werden – wie bei der BMW Challenge – vorgeschrieben. Die Teilnehmer erhalten einen beträchtlichen Rabatt beim Reifenkauf!

Klassen: bis 2000cc, bis 3000cc und über 3000cc.

4.5. Mini Cooper Cup:

im Rahmen der Tourenwagen Open schreiben wir 2017 wieder  den „Mini Cooper Cup Austria“ aus. Basis ist das Reglement der alten Mini Challenge mit ein paar definieren Erleichterungen. Wichtig ist dabei der Faktor „geringe“ Kosten. Es werden die Typen R 56 (Turbo) und R 53 (Kompressor) zugelassen.

Zwei Rennen je Wochenende. Einheitsreifen, Einheitsgewicht, inkl. Fahrer, geringe Kosten, eigene Wertungen (R 53 und R 56), toller Motorsport!

Das Reglement wird Mitte Dezember auf der Homepage veröffentlicht.

4.6. BMW 325 Challenge:

Das Reglement bleibt grundsätzlich gleich mit folgenden Änderungen und Ergänzungen, die im Reglement und in den technischen Ergänzungen genau beschrieben sind.

Neue Eckpunkte: Einheitsnockenwelle ab 2017, Einheitskolben ab 2018, die 2017 schon verbaut werden dürfen. Erweiterung der erlaubten Pleuel und einheitsreifen der Marke Hankook.

6. Reifenservice und „Mehr“

Unser langjähriger Reifenpartner Richard Rank hat 2015 gemeinsam mit Georg Steffny die Firma RSC – Race Service Center mit Sitz in Salzburg Koppl gegründet.

Dieses Unternehmen war 2016 unser ständiger Servicepartner im Fahrerlager und wird dies auch 2017 mit voller Energie machen. Sie sind von Donnerstag bis Sonntag im Fahrerlager und bieten die Dienstleistungen an.

Neben den Reifenvertretungen von Hankook, Michelin, Toyo Tires, Avon werden auch andere Produkte rund um den Rennsport angeboten. z.B. Ravenol und  Sharkbrook Teamwear. Auf die Teamwear und Histo Cup „Merchandising“ wird weiterhin spezielles Augenmerk in Kooperation mit Sharkbrook gelegt.

7. Permanent-Transponder

Für alle Teilnehmer am Histo Cup (Histo Cup K, STW, Young Timer, BMW 325 Challenge und Formel Historic) ist der Einbau von einem Permanenttransponder, der am Bordnetz angeschlossen ist, vorgeschrieben.
Wir haben mit dieser Maßnahme sehr gute Erfahrungen gemacht.  Wir bitten alle neuen Teilnehmer an einer der oben genannten Serien die Transponder rechtzeitig zu bestellen.

Die Transponder werden vom Histo Cup angekauft und jeder Fahrer kann sich diese Transponder unter folgenden Bedingungen „mieten“ bzw. erwerben.

Jeder eingeschriebene Fahrer erhält für sein Rennfahrzeug einen Permanent-Transponder der Marke My Laps (kompatibel auf allen Rennstrecken und Zeitnahme Systemen) – gegen eine Kaution von EUR 480,00 – zur Verfügung gestellt.

Der Transponder kann mit dem Anforderungsformular (bei den Downloads) per Fax oder per e-mail beim Histo Cup bestellt werden (solange der Vorrat reicht). Nach Einzahlung der Kaution wird der Transponder an den Besteller versendet. Der Fahrer bzw. das Team ist für den ordnungsgemäßen Einbau des Transponders verantwortlich.

Achtung: 2017 wird für Leihtransponder pro Veranstaltung EUR 40,00 verrechnet, da diese angemietet werden müssen.

Weiters gibt es ab 2017 keine Permanenttransponder mehr zu kaufen. My Laps stellt das System um und dann kann man die Transponder nur mehr von My Laps mieten!

Die Eigentransponder – wie wir sie verwenden –  werden weiterhin aktuell bleiben!

8. Fahrerportraits und Informationen 2017

Wir werden gemeinsam mit Rally & More wieder ein Histo Cup Jahresheft herausbringen. Dies erscheint zum ersten Rennwochenende im April 2017.

Wir benötigen allfällige Änderungen und Ergänzungen bis spätestens 15. Februar 2017! Dies gilt natürlich auch für alle Neueinsteiger, wenn sie in dem Heft schon vertreten sein wollen. Infos dazu bei den Downloads (Fahrerprofil).

Wenn jemand mit seiner Firma bzw. Unternehmen in dem Jahresheft (Auflage 25.000) vertreten sein will, bitte mit uns Kontakt aufnehmen.

9. Kalender 2017 Histo Cup und BMW 325 Challenge

Sie sind wieder da! Vielen Dank an Christian Schallenberg (15. Auflage Histo Cup Kalender) und Christine Samec (für die künstlerische Gestaltung des BMW Kalenders).

Der Histo Cup Kalender hat wieder 15 Blätter – dem „Familienblatt“ und einem „Classica Trophy“ Jahreskalender zum Herausnehmen.

Die Kalender kosten EUR 15,00 inkl. MwSt. Bestellunen bitte per Mail, vielen Dank!

So, liebe Freunde der Historischen!

Das war es für das „alte Jahr“! Wir bedanken uns nochmals bei euch allen sehr herzlich und wünschen Euch schöne und besinnliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Wir freuen uns schon sehr auf ein Wiedersehen in der neuen Motorsportsaison 2017.

Bis dahin verbleiben wir wie immer mit dem Gruß

„auf die Historischen“

Veröffentlicht unter News

Fulminantes Finale beim BOSCH Race Spielberg

Livestream

Trotz relativ spätem Termin kam über 200 Rennfahrzeuge zum Histo Cup Finale 2016. Fahrer, Betreuer und vor allem die vielen Zuschauer brauchten ihr Kommen bei herrlichem Herbstwetter nicht bereuen.

Bereits am Samstag fielen einige Vorentscheidungen in Sachen Gesamtsiege.

BMW 325 Challenge – Rennen 1:

Polesetter Luca Rettenbacher ließ im ersten Rennen nichts anbrennen und holte sich einen sicheren Start-Ziel Sieg. Gleich in der dritten Kurve kollidierten Max Zupanic und Gottfried Pilz, der einen Ausflug in das Kiesbett machen musste. Als Letzter wieder im Rennen, startete er eine fulminante Aufholjagd und wurde hinter dem zweiten Jürgen Huber und dem dritten Matthias Heinemann noch vierter des Rennens und sicherte sich mit dem Sieg der Rookiewertung auch den Gesamtsieg der BMW Challenge 2016. Zweiter der Rookiewertung wurde Max Zupanic vor Simon Brenner. Die Silberfuchswertung holt sich Dieter Karl Anton vor Heribert Haimerl und Charly Habenbacher.

Young Timer und Mini Cooper – Rennen 1:

Sieger des Rennens der Young Timer wurde der Oberösterreicher Kurt Gföhler, BMW V8 vor dem Salzburger Norbert Greger, BMW M3 E46 und dem Oberösterreicher Christoph Gürtler, BMW V8.

Die Klasse bis 1600cc holt sich der Ungar Laszlo Laczko, Renault Clio vor dem Deutschen Steffen Großmann. Die Klasse bis 2000cc gewinnt Herbert Leitner, Toyota vor Dominik Klima, Mazda und Georg Gruber, VW Golf. Mit dem Sieg in der Klasse bis 2500cc gewinnt der Münchner Stephan Piepenbrink auch die Gesamtwertung der Young Timer 2016. Zweiter der Klasse bis 2500cc wurde Klaus Holzinger vor Istvan Toth, beide BMW 325i. Sieger der Klasse bis 3000cc wurde Andreas Rehwald, BMW M3 E36 vor Klaus Rath, Seat Leon und Markus Reitbauer, BMW M3. Bis 3600cc gewann Norbert Greger vor Reinhard Reitberger, Ford Escort Cosworth und Michael Kreilinger, Subaru. Hans Huber hat sich in der großen Klasse hinter Gföhler und Gürtler als dritter platziert.

Sieger der Mini Cooper wurde der Tiroler Philipp Kluckner vor Hannes Auer und Matthias Jocher. Die Touring Car Open bis 3000cc gewann Joachim Schirra vor Michael Zasche und Alexandra Mühlethaler, alle Mini Cooper JCW.

Touring Car Open über 3000cc – Rennen 1:

Die großen TCO Boliden gingen gemeinsam mit den Fahrzeugen der Sports Car Challenge an den Start. Sieger wurde Harald Pavlas, Porsche 991 vor Alexander Lienau, Aston Martin und Oliver Michael, Porsche 991.

Historische Tourenwagen bis 2500cc – Rennen 1:

Martin Sahl, Ford Escort holt sich den Sieg vor Karl Böhringer, Holbay Escort und Albert Gallersdörfer, Opel Kadett GTE.

Hinter Sieger Sahl platzieren sich Herbert Möglin und Matthäus Rass, beide BMW 320 in der Anhang K Wertung.

Thomas Kaiser holt sich mit seinem Mini Cooper die Klasse bis 1000cc vor Bernhard Deutsch, Steyr Puch und Christian Bernard, BMW 700RS. Die Klasse bis 1300cc gewinnt der Italiener Daniele Vettoretti, Mini Cooper.

Die STW bis 1600cc gewann Alex Wechselberger, Alfasud Sprint der sich damit auch den Gesamtsieg der Spezialtourenwagen sicherte. Thomas Lehner wird zweiter der Klasse bis 1600cc vor Heiko Dlugos, Audi 80. Albert Gallersdörfer gewinnt die Klasse STW bis 2000cc vor Johann Retschitzegger, Audi und Thomas Dätwyler, Opel Kadett GTE. Karl Böhringer holt sich die Klasse STW bis 2500cc vor Volker Braunsberg, Opel Ascona und Ingo Vieser, BMW 323i.

Historische Tourenwagen über 2500cc –Rennen 1:

Peter Mücke, Ford Capri holt sich den Sieg vor Udo Rienhoff, AC Cobra und Beat Gubler, Dodge Challenger.

Alfred Weissengruber wird in der Klasse K bis 4000cc zweiter hinter dem Schweizer Jürg Dürig, beide BMW 635i und holt sich damit die „Goldene Ananas“ für den Gesamtsieg der Anhang K Piloten! Robert Dubler, Chevrolet Corvette gewinnt die Klasse K über 4000cc vor Gerhard Witzany, Ford Mustang und Amanda Hennessy, Chevrolet Corvette. Die Kasse STW bis 4000cc gewinnt Peter Mücke vor Toni Stoiber, Porsche 911. Udo Rienhoff holt sich den Klassensieg STW über 4000cc vor Beat Gubler und Hubert Färber, Mercedes 450 SLC. Sowohl Roger Bolliger als auch Amanda Hennessy wurden Opfer der Curbs am Red Bull Ring und verloren jeweils ein Rad.

Formel Historic – Rennen 1:

Der Wiener Roland Wiltschegg, Ralt RT1 holt sich den Sieg vor Karl Neumayer, Dallara und dem Italiener Sergio Savoca, Martini MK45.

Die Sports 2000 gewinnt Peter Peckary vor Andreas Floth und Christian Kletzer. Sieger der Klasse Formel Ford 1600 wurde Erich Schweifer. Formel Ford bis 2000 siegt Evita Stadler. Die Formel VW holt sich Franz Altmann. Die Formel Libre holt sich Karl Rernböck vor Gerhard Lehninger und Roman Pöllinger.

Ravenol 1 Stunden Endurance:

30 Teams traten zum letzten 1-Stunden Teamrennen an. Den Sieg holen sich die Deutschen Alexander Lienau / Stephan Jocher, Aston Martin GT3 vor Gerald und Markus Fischer, BMW Z4Coupé und Florian Renauer / Jürgen Gsell, Dexwet Nascar.

Classica Trophy:

Nach Salzburg konnten das Team Sabine und Joachim Hofstadler mit ihrem Porsche 914 abermals die Teamwertung für sich entscheiden. Zweite wurden Michael Platzer / Irmgard Ringwald vor Wilfried Lind / Wolfgang Ringwald, beide mit einem Porsche 944.
Die Solowertung holte sich die Deutsche Astrid Witzany, Ford Mustang vor Manfred Engl, Alfa Romeo und Guido Kiesselbach, Porsche 924S.

Touring Car Open – Rennen 2:

Harald Pavlas führte das Rennen an bis zur letzten Runde, dann musste er den Porsche abstellen. Sieger wurde Alexander Lienau, Aston Martin vor Michael Oliver und Josef Stadtegger, beide Porsche. Stadtegger holte sich mit dem dritten Platz die erste Gesamtwertung der Touring Car Open.

Historische Tourenwagen über 2500cc – Rennen 2:

Peter Mücke setzte sich mit seinem Ford Capri Turbo gleich am Start gegen die starken V8 Amerikaner durch und gewann das Rennen vor Udo Rienhoff, AC Cobra und Hubert Färber, Mercedes 450 SLC.
Dieter Schwarz, Morgan V8 holt sich die Klasse K bis 4000cc vor Alfred Weissengruber, BMW 635i. Gerhard Witzany gewinnt die Klasse K über 4000cc vor dem Schweizer Robert Dubler, Chevrolet Camaro. STW bis 4000cc gewinnt Toni Stoiber, Porsche 911. Der Schweizer Urs Steffen holt sich die STW über 4000cc vor Roger Bolliger und Erwin Warislowich.

BMW 325 Challenge – Rennen 2:

Der Gesamtsieger stand mit Gottfried Pilz bereits am Samstag fest. Pilz holte sich zum Abschluss noch einmal die Pole vor Matthias Heinemann, der noch Chancen auf den Vizetitel hat. Pilz setzte sich in Führung, bedrängt von Jürgen Huber und Max Zupanic. Huber drückt sich an Pilz vorbei und geht in Führung. Luca Rettenbacher, von Platz sechs gestartet kämpfte sich bis nach vorne und übernahm in der Runde 7 die Führung. Zweiter wurde Jürgen Huber vor Gottfried Pilz, Lehel Laczko und Matthias Heinemann, der damit noch den zweiten Gesamtrang erzielen konnte.

Formel Historic – Rennen 2:

Sieg für Walter Vorreiter vor Roland Wiltschegg, beide Ralt vor Karl Neumayer, Dallara und Gerd Reinprecht, Martini.
Die Klasse der Sports 2000 gewann Peter Peckary vor Markus Deutsch und Christian Kletzer. Erich Schweifer holt sich die Formel Ford 1600 Wertung. Evita Stadler gewinnt die Formel Ford 2000. Franz Altmann holt sich die Formel VW. Hinter Sieger Walter Vorreiter platzieren sich Gerhard Lehninger und Roman Pöllinger in der Formel Libre.

Historische Tourenwagen bis 2500ccm – Rennen 2:

Martin Sahl feiert einen sicheren Start-Ziel Sieg. Zweiter wird Albert Gallersdörfer vor Karl Böhringer.

Die Klasse K bis 1000cc gewinnt Thomas Kaiser vor Bernhard Deutsch und Christian Bernard. Hinter dem Sieger Sahl platzierten sich Herbert Möglin und Gregor Peter Nell in der Klasse K bis 2000cc. STW bis 1600cc gewinnt nochmals Alexander Wechselberger, Alfasud Sprint vor Heiko Dlugos, Audi. Große Spannung gab es in der Klasse STW bis 2000cc hinter Albert Gallersdörfer. Erich Petrakovits holt sich den zweiten Rang vor Johann Retschitzegger. Karl Böhringer gewinnt die Klasse bis 2500cc vor Volker Braunsberg, Opel Ascona und Ingo Vieser, BMW 323i.

Young Timer und Mini Cooper Cup – Rennen 2:

Hochspannung noch beim Mini Cooper Cup. Die ersten drei Piloten lagen vor dem letzten Rennen des Tages nur 2 Punkte auseinander.

Den Sieg holte sich Kurt Gföhler, BMW V8 vor Andrea Rehwald und Stephan Piepenbrink. Die Klasse bis 2000cc holt sich Herbert Leitner, Toyota vor Dominik Klima Mazda und Georg Gruber VW Golf. Bis 2500cc siegt Stephan Piepenbrink vor Klaus Holzinger und Istvan Toth, alle BMW 325i. Bis 3000cc gewinnt Andreas Rehwald vor Klaus Rath und Andreas Absmann. Bis 3600cc gewinnt Michael Kreilinger, Subaru vor Josef Schößwendter, Porsche. Hinter Sieger Kurt Gföhler platziert sich Hannes Huber als zweiter der Klasse über 3600cc.

Die Mini Cooper Wertung holt sich Hannes Auer hauchdünn vor Philipp Kluckner. Auer gewinnt damit den ersten Mini Cooper Cup ganz knapp vor Philipp Kluckner und Matthias Jocher.

Ein ganz tolles und spannendes Rennwochenendwe geht zu Ende und zugleich auch die Saison 2016. Vielen Dank an alle Teilnehmer, Teams und Helfer und natürlich an alle Sponsoren.

Jahressiegerehrung ist am Samstag, den 12. November 2016 in Salzburg.

Veröffentlicht unter News

BOSCH Race Spielberg – Histo Cup Finale 2016

Liebe Motorsportfreunde!

Das fulminante Salzburgring-Rennwochenende bei herrlichen Wetterbedingungen und mit rund 300 Rennfahrzeugen und mit sehr vielen Zuschauern im Fahrerlager und auf den Tribünen erwarten wir nun das Histo Cup Finale am Red Bull Ring von 21. bis 23. Oktober 2016 unter der Patronanz von unserem Sponsorpartner „BOSCH“. Wie schon mehrfach berichtet, wurde dieser späte Renntermin wegen der Fliegershow „Airpower“  Anfang September notwendig. Wir alle hoffen auf spätherbstliches Schönwetter!

In der Folge die wichtigsten Informationen für das BOSCH Race Spielberg und weitere Informationen zum Thema „Fahrerbefragung 2016“ und Jahressiegerehrung in Salzburg:

1. BOSCH Race Spielberg / Histo Cup Finale 21. – 23. Oktober

Nennungen/Nennschluss:

Bitte unbedingt rechtzeitig über die Homepage – Fahrerlogin – die Nennung abgeben. Das erleichtert uns die Planung und Organisation.

Nennschluss ist der 14. Oktober 2016

Anreise / Einlass Fahrerlager:

Achtung: Am Donnerstag, dem 20. Oktober kann erst frühestens ab 18.00 Uhr in das Fahrerlager eingefahren werden. Der Einlass ist dann bis 22.00 Uhr möglich. Für Teilnehmer, die früher kommen, wird vor dem Ring ein „Warteparkplatz“ eingerichtet von dem ihr dann „geordnet“ eingelassen werdet.

Freitag, dem 21. Oktober  kann ganztägig ab 07.00 Uhr in das Fahrerlager eingefahren

Fahrerlagereinteilung:

Das Beziehen des Fahrerlagers erfolgt bitte nur nach Anweisung durch unseren Fahrerlagermeister – Mike Hafner mit unserem „multifunktionalen“ Sprecher Georg Gruber. Bitte deren Anweisungen zu folgen, vielen Dank! Alle Teilnehmer, die mit einem Truck kommen, bitte vorab bei uns zu melden.

Wir bitten, wie immer alle Teilnehmer um „Platzdisziplin“, da das Fahrerlager sehr beschränkte Möglichkeiten hat.

Anhänger müssen auf den vorgesehenen und bewachten Parkplatz auf der „Westspange“ geparkt werden und private PKW´s bitten wir auf dem Parkplatz vor dem Hauptgebäude abzustellen. Man kann direkt ins Hauptgebäude eintreten und durch die Unterführung direkt ins Fahrerlager gelangen.

Die Gastserie „Sports Car Challenge“ haben die Boxen 29 und 30 gebucht und werden dort entsprechend aufgestellt. Die Ferrari Trophy hat am Sonntag die Box 28 reserviert. Und bekommt den Parkplatz oberhalb des Tunnels.

Histo Cup Gastfahrer mit LKW´s und Trucks werden auf der oberen Fahrerlagerfläche aufgestellt. Bitte auch dort „platzsparend“ aufbauen!

Bitte den Fahrerlagerplan und Boxenplan  beachten:

Boxen:

Die Boxen sind fast zur Gänze vorreserviert. Einzelplätze sind noch verfügbar. Die Boxen können und können am Donnerstag ab 18.30 Uhr bezogen werden (Freitag bis Sonntag) oder am Freitag ab 16.00 Uhr (Samstag bis Sonntag). Die Boxen-schlüssel werden bei der administrativen Abnahme ausgegeben und müssen dort bitte gleich bezahlt werden! Die Boxen kosten pro Tag EUR 250,00.

Bitte überprüfen, ob die Reservierung vollständig ist (siehe Homepage „Boxen-reservierung“) und gegebenenfalls Rückmeldung per Mail.

Anhängerparkplatz:

Auf der Westspange (ehemalige Rennstrecke). Hinaus auf die Bundesstraße, dann rechts und gleich wieder rechts. Bitte ganz oben anfangen die Anhänger zu parken. Dort können auch Zugfahrzeuge abgestellt werden. Es sollen keine Anhänger im Fahrerlager verbleiben, es sei denn sie werden als Nachtquartiere benutzt.

Administrative Abnahme:

Rennbüro Stiege 1 im ersten Stock (Aufgang neben der Box 1).

Öffnungszeiten:

Freitag: 09.00 bis 12.00 und 13.00 bis 19.00 Uhr,
Samstag und Sonntag: 07.30 bis 12.00 und 13.00 bis 18.00 Uhr

Tickets für die Freitag-Trainings:

Die Tickets für die Trainingsstints am Freitag 13.00 bis 18.00 sind im Rennbüro erhältlich.

Öffnungszeiten:  Freitag 09.00 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 17.00 Uhr

Technische Abnahme:

Freitag: 08.00 bis 12.00 und 13.00 bis 18.00 Uhr.
Die Techniker gehen von Zelt zu Zelt. Bitte die Fahrzeuge und die notwendigen Utensilien bereithalten.  ohne technische Kontrolle darf kein Fahrzeug auf die Strecke!

Reifendienst / RSC Reifenservice / Hankook und Toyo:

Wie bei jeder Veranstaltung sind die Jungs von der RSC vor Ort für Euch anwesend. Bitte unbedingt die noch benötigten Reifen „vorbestellen“, damit diese dann auch am Red Bull Ring mit im Auflieger sind!

Dies gilt vor allem für die Toyo R888R Semislicks für die BMW 325 Challenge. Da Toyo nächstes Jahr die Challenge nicht mehr unterstützt, sind unter Umständen dann zu wenig Reifen auf Lager.

Toyo Reifen wird es natürlich auch weiterhin bei der RSC geben (speziell für die Classica Trophy, etc.), aber eben nur mehr auf Vorbestellung.

Bestellungen bitte an: office@rs-center.eu oder Tel: +43 660 7337886

Nach langen Verhandlungen haben wir uns entschieden, dass Hankook der neue Reifenpartner für die BMW 325 Challenge 2017 wird. Es kommt der Slick mit der Dimension 200/580 15 zu einem sehr moderaten Preis zum Einsatz. Auch hier gilt: wer vielleicht noch heuer testen möchte, es gibt noch solche Reifen schon auf Lager!

Vorstart/Start:

Wie im Frühjahr – im Fahrerlager gegen die Fahrtrichtung – hinter dem Boxengebäude.  Jeder Teilnehmer ist für seinen Startplatz selbst mitverantwortlich. Bitte Aushang beachten und rechtzeitig zum Vorstart kommen. Bitte beachten, dass sich die Startzeiten nach vor und nach zurück verschieben können!

Das Vorausfahrzeug führt das Feld vom Vorstart mit einer Aufwärmrunde zum Start. Es wird „fliegend“ gestartet. Kein Stopp auf der Zielgeraden!

Parc Fermé / technische Kontrollen:

Das Fahrerlager gilt als Parc Fermé. Technische Kontrollen werden von den Technikern „stichprobenartig“ vorgenommen.

Fahrerbesprechungen Freitag, 21. Oktober 2016:

18.30 Uhr                  Bulls Lane Zelt am Boxendach              alle Rennserien

Fahrerbesprechung Classic Trophy – Samstag, 22. Oktober

09.45 Uhr:                 Bulls Lane Zelt 1. Stock

Fahrerbesprechung Ferrari Trophy – Sonntag, 23. Oktober       

10.30 Uhr                  Bulls Lane Zelt 1. Stock

Rennformat und Klasseneinteilung:

Qualifying 1 und Rennen 1 sowie Qualifying 2 und Rennen 2. Dies trifft auf alle Serien des Histo Cups zu.

Die Young Timer und die historischen Fahrzeuge fahren diesmal in jeweils einem Feld. Die Touring Car Open über 3000cc fahren gemeinsam mit der Sports Car Challenge.

Wir bitten, speziell die Fahrer mit den großen Fahrzeugen auf die kleineren „Rücksicht“ zu nehmen und die Gegner mit dem entsprechenden Respekt zu behandeln!

Finales Ravenol-1-H Teamrace:

Am Red Bull Ring findet das Finalrennen der RAVENOL Endurance Trophy statt. Nennungen sind bitte rechtzeitig bis Freitagabend um 18.00 Uhr abzugeben.

Startberechtigt sind historische Fahrzeuge, Young Timer, BMW Challenge, MINI Cooper Cup und Touring Car Open.

Das Nenngeld beträgt pro Team EUR 200,00. Jedes Team erhält einen Gutschein von RAVENOL in der Höhe von EUR 100,00!

Testen am Freitag:

13.00 – 13.25           freies Fahren           Tourenwagen und GT
13.30 – 13.55           freies Fahren           Tourenwagen und GT
14.00 – 14.25           freies Fahren           Tourenwagen und GT
14.30 – 14.55           freies Fahren           Tourenwagen und GT
15.00 – 15.25           freies Fahren            Formel- und Sportwagen
15.30 – 15.55           freies Fahren            Tourenwagen und GT
16.00 – 16.25           freies Fahren            Tourenwagen und GT
16.30 – 16.55           freies Fahren            Tourenwagen und GT
17.00 – 17.25           freies Fahren             Formel- und Sportwagen
17.30 – 17.55           freies Fahren             Tourenwagen über 3000

Anmeldungen bitte bei der administrativen Abnahme im 1. Stock, Stiege 1

Taxifahrten Samstag und Sonntag:

Wir  bieten den Histo Cup Teilnehmern auch wieder die Möglichkeit „Taxifahrten“ für deren Freunde und Sponsoren zu machen. Tickets dazu können am Freitag bei der administrativen Abnahme erworben werden. Bitte beachtet, dass jeder Gast einen „Haftungsausschluss“ unterfertigen muss!
Formulare dazu gibt es ebenfalls bei der administrativen Abnahme.

Siegerehrungen:

Samstag:       18.30 Uhr im Zelt der Bulls Lane neben dem Restaurant im 1. Stock

Livestream – bitte Erscheinen in Renn- oder Teambekleidung!

Sonntag:       jeweils 30 Minuten nach den Rennen im Zelt der Bulls Lane im  1. Stock.

Livestream / powered by BOSCH:

Dank dem Hauptsponsor BOSCH gibt es beim Finale den Histo Cup Livestream! Teams, Fans und Freunde zu Hause können die Rennen mittels Livestream alleQualifyings und alle Rennen live mitverfolgen.

www.histocup.mobile-motions.tv

Wir freuen uns sehr, Euch am Red Bull Ring beim BOSCH Race Spielberg und dem Histo Cup Finale 2016 begrüßen zu können!

2. Fahrerbefragung:

Seit der letzten großen Fahrerbefragung sind schon wieder 3 Jahre vergangen. Um für die Zukunft „gerüstet“ zu sein, führen wir in den nächsten Wochen  wieder eine Online Fahrerbefragung durch.Beauftragt mit der Umsetzung wird das „Institut für Grundlagenforschung“. Jeder eingeschriebene Fahrer erhält per Mail einen „Zugang“ zum Fragebogen.
Wir bitten alle Fahrer sich daran aktiv zu beteiligen, das Feedback ist für die zukünftige Ausrichtung sehr wichtig, vielen Dank im Voraus für Eure Mithilfe!

3. Histo Cup und BMW Kalender 2017:

Die neuen Kalender sind graphisch bereits fertig une die Produktion hat begonnen.

Wie jedes Jahr gibt es die Möglichkeit „individualisierte“ Kalender (Histo Cup: Lasche ca. 5 x 60 cm oben, BMW: Lasche ca. 3 x 30 cm unten) mit dem eigenen Firmenlogo oder Sponsorenlogo zu versehen. Das ist ein sehr schönes Weihnachtsgeschenk für Eure Kunden oder Sponsorpartner!

Der Preis des Kalenders bleibt mit 15,00/Stück gleich. Bitte gebt uns Bescheid, ob individualisierte Kalender für Euch interessant sind und schickt uns Eurer Logo für den Laschendruck. Vielen Dank!

Die individualisierten Kalender sind bis zur Siegerehrung am 12. November 2016 garantiert fertig und ausgeliefert!

4. Jahressiegerehrung 2016

Am Samstag, dem 12. November 2016 findet die „Jahressiegerehrung“ wieder im Hotel „Crowne Plaza – The Pitter“ in Salzburg, Rainerstraße statt.

Beginn 19.00 Uhr. Die Anmeldung dazu ist online bereits möglich!

Es stehen wieder einige Zimmerkontingente und -varianten in den Hotels:

  • Hotel Crowne Plaza**** superior
  • Hotel Imlauer Best Western****: (eine Gehminute vom Crowne Plaza)

zur Verfügung.  Zimmerreservierungen bitte direkt mit dem Verweis auf „Histo-Cup“ unter:  Crowne Plaza: Tel: 0662 / 88978 807 oder mail: reservierung.pitter@imlauer.com Hotel Imlauer Best Western: Tel: 0662 / 88992 oder mail: reservierung@imlauer.com

Die Hotels und das Eventcenter liegen absolut zentral und in der Nähe des Hauptbahnhofes. Eine gemütliche Anreise per Bahn bietet sich nahezu an. Natürlich gibt es auch Garagen und Parkplätze für die Anreise mit dem Auto.

Weitere Informationen über die Angebote der Hotels auf der homepage www.imlauer.com.

So, liebe Freunde, das war´s. Wir freuen uns schon sehr auf das „BOSCH Race Spielberg – Histo Cup Saisonfinale“ am Red Bull Ring und wünschen allen Teilnehmern eine gute Anreise!

Bis zum Wiedersehen verbleiben wir, wie immer, mit dem Gruß

„auf die Historischen“

Veröffentlicht unter News

Rennen in Imola abgesagt

Liebe Motorsportfreunde!

Leider haben wir in der kurzen Zeit zu wenig Nennungen zusammen bekommen und mussten daher das Histo Cup Open Rennen in Imola absagen. Wir werden versuchen im nächsten Jahr mit unseren italienischen Freunden einen neuen Versuch zu starten.

Unser nächstes Rennen ist das „BOSCH RACE SPIELBERG“ am Red Bull Ring – das Histo Cup Finale 2016 von 21. bis 23. Oktober 2016.

Nennungen sind noch möglich. Einzelne Boxenplätze sind noch vorhanden. Bitte per Mail anfragen.

Vielen Dank!

Veröffentlicht unter News

Einladungsrennen Imola 7.-9. Oktober 2016

Liebe Motorsportfreunde!

Wir könnten bei unseren Freunden „Gruppo Peroni Race“ ein offenes Rennen für Historische, Young Timer, BMW Challenge, Mini Cooper und Touring Car Open in Imola (die Heimstrecke von Ferrari) von 7. bis 9. Oktober 2016 mitfahren.

Es ist ein tolles Programm, unsere Zeiten wären wir folgt:

Freitag, 7, Oktober: 15.35 freies Fahren

Samstag, 8. Oktober: 14.25 Qualifying und um 17.45 Rennen 1

Sonntag, 9. Oktober: 14.30 Rennen 2

Das Nenngeld beträgt für Mitgllieder EUR 420,00 und für Gäste EUR 650,00 inkl. MwSt. Wir müssten rund 25 Fahrzeuge zusammenbringen.

Die Nennung kann über unsere Homepage (Fahrer Login) erfolgen. Nennschluss ist der 30. September 24.00 Uhr

Vielen Dank

glg michael

Veröffentlicht unter News

Histo Cup Tourenwagen Revival Salzburgring

Livestream

Grande Casino des Motorsports in Salzburg. Rekordstarterfeld mit über 300 Renntourenwagen und Formelfahrzeugen.

Bei „Kaiserwetter“ gab es in Salzburg ein „Stelldichein“ des  Motorsports. Neben den Sieben (!) eigenen Rennereien des Histo Cups waren noch das „Tourenwagen Revival“ und das Tourenwagen Classics mit ehemaleigen DTM Rennfahrzeugen und auch mit prominenter Besetzung zu sehen. Christian Danner, Hubert Haupt, Altfrid Heger, Alexander Burgstaller, Roland Asch und Mark Hessel ließen die ehemaligen DTM Fahrzeuge ordentlich fliegen. Ein augen- und Ohrenschmaus für die vielen Fans.

Garniert wurde das „Festival“ noch mit der europäischen Formel Vau und der italienischen historischen Meisterschaft.

Bereits am Samstag gab es vier Rennen zum Histo Cup. Den Auftakt machten die Piloten der BMW 325 Challenge.

BMW 325 Challenge, Rennen 1:

Die Pole holte sich wiederum der derzeit Gesamtführende Gottfried Pilz mit dem „Direct Cool BMW 325 vor Matthias Heinemann und dem Meister des Vorjahres Luca Rettenbacher, der die „Rennpause“ im Porsche Carrera Cup nutzte. Das Rennen gewann dann Luca Rettenbacher ganz knapp vor Gottfried Pilz. Die beiden angehenden Profis lieferten sich ein tolles Duell, das der Salzburger ganz knapp für sich entscheiden konnte. Bei Pilz für natürlich auch schon die „Strategie! Mit. Ein sicherer zweiter Platz brachte mit der schnellsten Rennrunde 18 Punkte. Da der stärkste Widersacher, Heribert Haimerl nur neunter wurde, baute Piltz den Vorsprung nun auf komfortable 40 Punkte aus. Dritter im Rennen wurde der Oberösterreicher Manfred Zaunbauer vor Matthias Heinemann und Max Zupanic.

Formel Historic Rennen 1:

Das Rennen konnte der Deutsche Franz Guggemos mit seinem March Formel 2 für sich entscheiden, Zweiter wurde Karl Neumayer, Dallara F3 und Roland Wiltschegg, Ralt F3, der damit seine Gesamtführung weiter ausbauen konnte. Die Formel Ford Wertung holt sich Rainer Rosenberg  vor Ewald Lokaj, beide Van Diemen und Peter Hinderer, Lotus. Die Wertung der Sports 2000 holt sich Christian Kletzer vor Peter Peckary. Karl Rernböck gewinnt die Formel Liber vor Günther Ledl.

Young Timer über 3000cc und Touring Car Open – Rennen 1:

Stefan Ertl holt sich den Sieg vor Franz Irxenmayr, beide Porsche 997 und Bernd Weißkircher, BMW M3 E92.

Der Oberösterreicher Michale Hollerweger gewinnt mit seinem Porsche 996 GT3 die Klasse bis 3600cc vor Norbert Greger, BMW M3 E46 und Markus Fischer, BMW 335 STT. Die Klasse über 3600cc holt sich Kurt Gföhler, BMW V8 vor Gustav Engljähringer, Jaguar V8 Star und Norbert Vögele Audi S2.

Die Touring Car Open über 3000cc gewinnt Franz Irxenmayr, Porsche 997 vor Bernd Weißkircher, BMW M3 und Josef Stadtegger, Porsche 997.

Histo Cup bis 2500cc – Rennen 1:

Mit Spannung wurde das erste Rennen der Historischen erwartet. Michael Steffny holte3 sich am Vormittag die Pole Position und beim Rennen entbrannte ein toller Dreikampf zwischen Tini Schell, Ford Escort, Michael Steffny, BMW 2002 und Albert Gallersdörfer, Opel Kadett GTE. Die Führung wechselte mehrmals. Gallersdörfer erlitt leider einen schleichenden Plattfuß und schied aus dem Dreikampf aus. Dafür wurde aus dem vermeintlichen Zweikampf an der Spitze wieder ein Dreikampf. Durch die vielen Überrundungen gesellte sich Karl Böhringer am Ende des Rennens zu den beiden Führenden dazu. Sieger wurde schließlich der Deutsche Toni Schell vor Michael Steffny und Karl Böhringer.

Einen Super Kampf lieferten sich auch die „Kleinen“ Der Minipilot Thomas Kaiser ringte die beiden Mitstreiter förmlich nieder, Christian Bernard wurde mit seinem BMW 700RS zweiter vor Bernhard Deutsch, Steyr Puch 650TR. Die Klasse bis 1600cc holt sich der Schweizer Christian Schober, Renault Alpine vor Massimo Guerra, Lotus Elan und Michael Baltes, Alfa Romeo GTA. Die zwei Liter Wertung gewinnt Herbert Möglich, BMW 320 vor Elmar Eifert, BMW 2002 und Hans Ullrich Kainzinger, Porsche 914/6. Die STW bis1600ccgewinnt der Gesamtführende Alexander Wechselberger vor Michael Widmann, beide Alfasud Sprint und Heiko Dlugos, Audi 80. Die Klasse STW bis 2000cc gewinnt Erich Petrakovits, Ford Escort vor Thomas Daetwyler, Opel Kadett GTE und Peter Pöschl, Ford Escort.

Young Timer bis 3000 und Mini Cooper Cup – Rennen 1:

Wieder herrliches Wetter am Salzburgring. Das erste Rennen bestritten rund 35 Rennfahrzeuge der Young Timer und Mini Cooper. Das Rennen gewann vorerst Kurt Gföhler, BMW M3 DTM vor Andreas Rehwald, BMW M3 E 36 und Stephan Piepenbrink, BMW M3 E30 DTM. Doch Kurt Gföhler drohte „Ungemach“ von der Rennleitung – Überholen unter gelber Flagge brachte eine Zeitstrafe vor 20 Sekunden. Somit gewann Rehwald vor Piepenbrink und Herbert Leitner, Toyota Corolla.

Die Klasse bis 1600cc gewann Laszlo Laczko, Renault Clio vor Steffen Großmann, Ford Puma. Herbert Leitner gewinnt die Klasse bis 2000cc vor Florian Stahl, BMW 318IS und Markus Eder, Ford Fiesta. Pech hatte Manuel Scherdi, der den Ex Grassl BMW 320IS in die Boxenmauer pilotierte und eine Safety Car Phase verursachte.  Sieger der Klasse bis 2500cc Wurde Stephan Piepenbrink vor Kurt Gföhler und Markus Landlinger, BMW 325i. Die Klasse bis 3000cc gewinnt Andreas Rehwald vor Markus Reitbauer, beide  BMW M3 und Andreas Absmann, BMW 325i 2.7.

Sieger des spannenden Mini Cooper Rennens wurde Michael Zasche vor Hannes Auer und Matthias Jocher. Die Wertung der R53 Minis (Kompressor) gewann Georg Steffny. Siegerin der Touring Car Open wurde die Schweizerin Alexandra Mühlethaler, Mini Cooper.

Histo Cup über 2500ccm – Rennen 1:

Der Schweizer Roger Bolliger gewann mit seinem Pontiac Trans AM vor dem Tschechen David Becvar, Jaguar XJS und Michael Baumann, Ford Mustang, der damit auch schnellster Anhang K Pilot war, gefolgt von Gabriel Geissler, BMW M1 und Alfred Weissengruber, BMW 635i.

Sieger der Klasse K bis 4000cc wurde Gabriel Geissler vor Alfred Weissengruber und dem Vorarlberger Dieter Schwarz, Morgen +8. Die Klasse K über 4000cc gewann Klaus Kunczycki vor Frank Riedel und Robert Dubler, alle Chevrolet Corvette. Die Klasse STW bis 4000cc holt sich Toni Stoiber, Porsche 911SC vor Marco Abroso, BMW 320 Gruppe 5.

BMW 325 Challenge – Rennen 2:

Umgedrehte Startreihenfolge der ersten acht Fahrer, Fabian Ohrfandl auf der Pole. Er setzt sich auch gleich in Führung, gefolgt von Dieter Karl Anton. Technischer Defekt von Max Zupanic, Gottfried Pilz muss ausweichen und verliert ein paar Plätze. Während sich Luka Rettenbacher an die Spitze setzte, kollidierten Gottfried Pilz und Heribert Haimerl in der Fahrerlagerkurve, Pilz steigt auf und Haimerl trifft das Auto nochmals. Beide out. Rettenbacher fährt das Rennen sicher nach Hause, zweiter wird Matthias Heinemann vor Fabian Ohrfandl. Die Rookiewertung holt sich diesmal Simon Brenner vor David Wassermann und Paul Brauneis. Die Silberfuchswertung holt sich Dieter Karl Anton, der ein feines Rennen fuhr und Gesamtfünfter wurde. Zweiter dieser Wertung wurde Karlheinz Ruhrberg vor Charly Habenbacher. In der Gesamtwertung führt weiterhin Gottfried Pilz vor Heribert Haimerl, Matthias Heinemann konnte Punkte gutmachen und bleibt dem Rosenheimer Haimerl auf den Fersen.

Formel Historic – Rennen 2:

Gesamtsieger wurde Franz Guggemos mit seinem überlegenen March Formel 2. Zweiter wurde der Sportwagenfahrer Massimo Guerra mit dem Porsche Sportwagen vor Karl Neumayer, Dallara F3 91.

Die immer hart umkämpfte Formel 3 gewinnt Roland Wiltschegg, Ralt RT1 vor Walter Hoffmann, Dallara und Gerd Reinprecht, Martini. Ewald Lokaj holt sich die Formel Ford 1600 vor Rainer Rosenberg, van Diemen und Peter Hinderer, Lotus 51. Evita Stadler gewinnt die FF2000 und Franz Altmann die Formel VW. Peter Peckary holt sich die Sports2000 vor Christian Kletzer. Die Formel Libre holt sich Karl Rernböck vor Günter Ledl und die Formel Young holt sich Karl Neumayer vor Wolfgang Dietmann und Romal Pöllinger.

Young Timer über 3000cc und Touring Car Open – Rennen 2:

Den Gesamtsieg und somit den Sieg der Touring Car Open holt sich der Gastfahrer Stefan Ertl vor Franz Irxenmayr, beide Porsche 997 GT3 und Bernd Weißkircher, BMW M3 E92. Schnellster Young Timer Pilot wurde Bernd Gföhler, BMW V8 vor Altfrid Heger, Jaguar V8 Star, der von ganz hinten gestartet ist. Die Young Timer bis 3600cc gewinnt Michael Hollerweger, Porsche 996 vor Norbert Greger, BMW M3 E46 und Michael Greilinger, Subaru.

Histo Cup bis 2500cc – Rennen 2:

Polesetter Toni Schell musste in der Boxengasse nochmals kurz einen Check einlegen. Somit war der Weg frei für den Lokalmatador Michael Steffny, BMW 2002 der den Sieg knapp vor Albert Gallersdörfer, Opel Kadett und Karl Böhringer, Ford Escort RS 2000 ins Ziel brachte.

K bis 1000cc holt sich Thomas Kaiser, Mini Cooper vor Christian Bernard, BMW 700RS. Sieger der K bis 1600 wurde Marco Guerra, Lotus Elan vor Michael Baltes, Alfa Romeo und Daniele Vettoretti, Mini Cooper. K bis 2000cc gewinnt Herbert Möglin, BMW 320 vor Elmar Eifert, BMW 2002 und Gerd Letzbor, Porsche 911.

STW bis 1600 gewinnt Alex Wechselberger, Alfasud Sprint vor Heiko Dlugos, Audi 80. Hinter Albert Gallersdörfer platziert sich Johann Retschitzegger als zweiter und Thomas Dätwyler als Dritter der Klasse STW bis 2000cc.

Young Timer bis 30000cc und Mini Cooper Cup – Rennen 2:

Ein tolles Rennen boten die Young Timer bis 3000cc. Andreas Rehwald konnte dem starken Druck von Stephan Piepenbrink standhalten und gewann mit einem Vorsprung von 0,5 Sekunden. Gesamtdritter wurde Herbert Leitner mit dem 2 Liter Toyota Corolla.

Laszlo Laczko gewinnt die Klasse bis 1600cc. Hinter Herbert Leitner platzierten sich Florian Stahl, BMW 318IS und Markus Eder, Ford Focus auf den Plätzen in der 2 Liter Klasse. Die Klasse bis 2500cc gewinnt Stephan Piepenbrink vor Markus Landlinger und Klaus Möst, alle BMW. Hinter dem Gesamtsieger Andreas Rehwald holen sich Markus Reitbauer und Andreas Absmann die Plätze zwei und drei in der Klasse bis 3000cc.

Die Mini Cooper Wertung sichert sich Michael Zasche vor Philipp Kluckner und Stephan Jocher. Die Jungs boten ein tolles und actionreiches Rennen, dennoch gab es danach auch noch Diskussionen, die wohl noch eine „Nachbesprechungen“ nach sich ziehen wird. Georg Steffny gewann die Mini Cooper Klasse „R53“ (Kompressor) und Alexandra Mühlethaler holt sich den Sieg bei Den Touring Car Open bis 3000cc.

Histo Cup über 2500cc – Rennen 2:

Den Sieg holt sich der Schweizer Roger Bolliger mit seinem bärenstarken Pontiac vor Michael Baumann, Ford Mustang und Markus Bereuter, Chevrolet Corvette. Schnellster Anhang K Pilot war Gabriel Geissler, BMW M1, der damit auch die Klasse bis 4000cc gewinnen konnte vor Alfred Weissengruber,  BMW 635i und Dieter Schwarz, Morgan plus 8. Die Klasse K über 4000cc holt sich Klaus Kunczycki vor Franky Riedel und Robert Dubler, alle Chevrolet V8. Toni Stoiber holt sich die Klasse STW bis 4000cc.

Mit diesem Rennen ging ein phantastisches Motorsportfest zu Ende und wir freuen uns bereits auf das „Grande Finale“ am Red Bull Ring von 21. bis 23. Oktober.

 

Veröffentlicht unter News