Histo-Cup K bis 1981

HCA-kleinWer erinnert sich nicht gerne an die großen Rennen der 60er und 70er Jahre. Legenden wie Jochen Rindt, Niki Lauda, Gerhard Berger, Sepp Schnitzer, „Strietzel“ Stuck oder Rauno Aaltonen haben Fahrzeuge, die normalerweise für den Straßenverkehr gedacht waren, in atemberaubendem Tempo um die Rennstrecken in Europa gehetzt.

Der Histo-Cup Austria lässt diese Zeit wieder aufleben. Was 1998 mit 7 Kämpfern rund um Christian Schallenberg und Michael Steffny mit Unterstützung des Sektherstellers „KATTUS“, begonnen hat, ist zur größten Motorsport-Familie in Mitteleuropa geworden.

Die konsequent gelebte Philosophie – richtiger Motorsport mit klassischen Renntourenwagen und GT`s, heiße Kämpfe auf der Strecke und Freunde im Fahrerlager – sind das Geheimrezept des Histo-Cup Austria. Mit über 300 aktiven Rennfahrern eine fast unglaubliche Erfolgsgeschichte.

Anfänglich basierten die Rennfahrzeuge auf den Anhang K der FIA und dem ehemaligen Gruppe H Reglement für Fahrzeuge mit abgelaufener Homologation. Durch das stete Wachstum der Serie wurde es bald notwendig die Fahrzeuge zu Teilen in „Histo Cup K“ und Histo Cup STW“.

Histo-Cup Anhang „K“ bis 1981

OLYMPUS DIGITAL CAMERADie Fahrzeuge der Baujahre von 1951 bis einschließlich 1981 müssen streng nach den damaligen Homologationen und nach den Bestimmungen des Anhang K der FIA aufgebaut sein. Durch die fehlende Aerodynamik geben die Fahrzeuge einen guten Windschatten, atemberaubende Windschattenduelle und Überholmanöver, heiße Drifts und rauchende Reifen sind an der Tagesordnung.

Durch die faire Punktevergabe nach Hubraumklassen haben auch kleinere Fahrzeuge Chancen auf den begehrten Gesamtsieg des Histo Cups.

Sonst bestenfalls in Museen zu bestaunende historische Renntourenwagen vom Steyr Puch 650TR über Fiat Abarth1000, Mini Cooper S, Alfa Romeo GTA, BMW 2002, 3.0 CSL, 320, Ford Escort, Ford Capri, Renault, Jaguar  bis hin zu den Porsche 911ern ist alles wieder auf den Rennstrecken in „Rennaction“ zu sehen.

bisherige Sieger – Histo-Cup Austria – FIA Anhang K:

1998 Gregor Frötscher Tirol Mini Cooper 1300 S
1999 Gerd Hörzing Oberösterreich Ford Escort 1600 Twin Cam
2000 Roland Spazierer Wien Ford Capri 1600 GT
2001 Michael Steffny Salzburg BMW 2002 ti
2002 Willi Theussl Kärnten Lotus Elan R26
2003 Michael Steffny Salzburg BMW 2002ti
2004 Johannes Kraft Niederösterreich BMW 2002tii
2005 Norbert Lenzenweger Oberösterreich BMW 3.5 CSL
2006 Andreas Stich Wien Ford Escort RS 1600 BDA
2007 Dieter Karl Anton Niederösterreich Alfa Romeo GTA
2008 Michael Sares Wien Porsche 911 RS
2009 Elmar Eifert (D) München BMW 2002 ti
2010 Dieter Karl Anton Niederösterreich Ford Escort RS 1600 BDA
2011 Dieter Karl Anton Niederösterreich Ford Escort RS 1600 BDA
2012 Thomas Kaiser Oberösterreich Austin Mini Cooper S
2013 Thomas Kaiser Oberösterreich Austin Mini Cooper S
2014 Stefan Fuhrmann Wien BMW 320-4
2015 David Becvar Brünn Jaguar XJS

Histo Cup STW (Spezialtourenwagen) siehe eigene Seite