Absage Mozartpreis und Rijeka

Liebe Motorsportfreunde!

Aus aktuellem Anlass und der Präsentation der Covid-19 Maßnahmen der Bundesregierung müssen wir auch die Rennen im Mai und Juni 2020 absagen bzw. verschieben. In der Folge die wichtigsten Informationen:

Absage Mozartpreis und Rijeka / Corona Virus

Aufgrund der allseits bekannten und weltweiten Covid-19 Krise mussten wir bereits die Rennen in Italien und Tschechien absagen. Nach der Präsentation der österreichischen Bundesregierung vom 6. April wird das wirtschaftliche Leben in Österreich „langsam“ wieder in Richtung Normalität „schrittweise“ hochgefahren.

Demnach wird es vor Juli 2020 keine größeren Veranstaltungen geben bzw. erlaubt sein. Daher werden die Veranstaltungen

  • Mozartpreis 15. bis 17. Mai 2020 und
  • Rijeka 12. bis 14. Juni 2020

abgesagt bzw. verschoben.

Wir sind mit dem Salzburgring und mit Rijeka in Verhandlung um jeweils „Ersatztermine“ im Sommer bzw. Herbst zu bekommen.
Für den Mozartpreis könnte sich ein Wochenende im Juli ausgehen und für Rijeka eventuell ein Wochenende Ende August / Anfang September 2020.
Nach Rücksprache mit dem Pannoniaring könnte sich der Saisonstart für den Histo Cup 2020 von 3. bis 5. Juli 2020 eventuell ausgehen.
Brünn ist für heuer definitiv nicht mehr möglich, weil die tschechische Regierung die Einreise für mindestens 6 Monate gesperrt hat.
Die Rennen im benachbarten Ausland hängen aber auch von den jeweiligen Einreisebestimmungen und österreichischen Reiseerlaubnissen ab.

Ende April 2020 wird die österreichische Bundesregierung kundtun, ob dieser Plan so realisiert werden könnte. Sobald wir genauere Informationen haben, werden wir euch darüber informieren.

Vielleicht sind einzelne „Testtage“ auch schon im Juni 2020 möglich, dann werden wir diese als „Trackdays“ ausschreiben und neben den Trainingsmöglichkeiten auch den Rennfahrerlehrgang nachholen.
In jedem Fall wird es bei diesen Trackdays sowohl Testmöglichkeiten für Tourenwagen und Formelfahrzeuge geben.

Aufgrund der außerordentlichen Umstände könnte sich nun folgender Terminplan ergeben:

03. bis 05. Juli                 Pannoniaring (H)*                  powered by RSC
17. bis 19. Juli                 Mozartpreis Salzburgring*
14. bis 16. August           Slovakiaring (SK)
28. bis 30. August           Rijeka-Grobnik (HR)*             powered by RSC
18. bis 20. September    Bosch Race Salzburg
09. bis 11. Oktober          Red Bull Ring
30. 10. bis 01. Nov.         Saisonfinale-Adria Int. Raceway (I)

* noch nicht bestäti

Tief erschüttert geben wir bekannt:

Josef Gumpenberger 

Wie schon im Nachruf bekannt gegeben, hat uns unser langjähriger Freund Josef „Gumpi“ Gumpenberger nach kurzer, schwerer Krankheit im März 2020 für immer verlassen.

Gumpi, Du wirst uns allen sehr fehlen.

Alfred Jodl

Gestern haben wir erfahren, dass unser Freund Alfred Jodl aus Vöcklabruck an den Folgen der Corona Infektion im Alter von nur 59 Jahren am 5. April 2020 verstorben ist.

 

Alfred war ein sehr engagierter Fahrer, der seine wunderschönen Autos immer wieder bei der Classica Trophy präsentierte. Der passionierte Fiat Abarth Fan wollte in Vöcklabruck ein „Abarth Museum“ errichten und hatte dafür schon sehr schöne Exponate gesammelt.

Wir trauern mit den Familien und ihren vielen Freunden.

 

Liebe Freunde,

das waren die „News“ mit dem Versuch einen neuen Saisonstart für den Histo Cup zu definieren und natürlich mit viel Mitgefühl für die Familien Gumpenberger und Jodl.

Ganz im Sinne unserer beiden Freunde werden wir nicht aufgeben und wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen. Passt auf Euch auf und bleibt gesund!

Wir wünschen schöne Ostern.

Mit sportlichen Grüßen

Michael und Uschi Steffny und Team

Veröffentlicht unter News

Absage Brünn und weitere Information

Liebe Histo Cup Mitglieder, Partner und Freunde des Histo Cups!

Dank Eurer aktiven Mithilfe hat sich der Histo Cup in den letzten 23 Jahren zu einem stabilen und verlässlichen  Veranstalter von großen und sehr schönen historischen Rennveranstaltungen entwickelt. Das vorrangige Ziel und die Philosophie sind nach wie vor „den Geist des Rennsports im ursprünglichen Sinn“ zu gestalten und leben.

Im Vordergrund stand und steht stets das „Miteinander“, nicht das „Gegeneinander“, sowohl im Fahrerlager als auch auf der Rennstrecke.

Natürlich fragen sich viele von Euch, wie es mit dem Histo Cup und den anderen Rennserien in diesem Jahr weitergeht bzw. wann wir endlich unsere Motoren wieder starten können?

Der Histo Cup ist ein gesund gewachsenes Unternehmen geworden und es geht uns, gesundheitlich wie auch wirtschaftlich, gut! Alle bereits eingezahlten Nenngebühren werden Euch zur Gänze gutgeschrieben!

Zurzeit stehen wir alle vor der größten wirtschaftlichen Herausforderung aller Zeiten. Europaweit werden von Seiten der Regierungen Maßnahmen gesetzt, um die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Corona Virus zu verlangsamen, die zu massiven Einschränkungen im täglichen Leben führen. Sowohl die daraus resultierenden gesetzlichen Auflagen, als auch selbstverständlich die gesundheitlichen Aspekte, bedingen aktuell unter anderem auch einen totalen Stillstand des Motorsports. Nach derzeitigem Stand, zumindest bis 13. April 2020, wenn nicht noch länger.

In den nächsten Wochen wird es daher mehr denn je darauf ankommen zusammen zu halten, im privaten Umfeld, wie auch in Hinblick auf unser aller gemeinsames Hobby!

Was wir zum jetzigen Zeitpunkt bereits mit Gewissheit sagen können ist, dass wir nach der Absage bzw. Verschiebung der Testtage und des Rennfahrerlehrganges, als auch das Saisonopening am Adria Raceway, auch Brünn für 2020 gänzlich absagen müssen. Die  tschechische Regierung hat vorerst ein mindestens sechsmonatiges Einreiseverbot ausgesprochen!

Ob auch unser drittes Histo Cup Rennwochenende am Salzburgring von15. bis 17. Mai 2020 betroffen sein wird, können wir im Moment leider noch nicht abschätzen. Fix ist dieser Event aus heutiger Sicht leider nicht. Mit dem Salzburgring haben wir schon zwei Alternativen – Juni/Juli – in Planung.

Sobald ein Ende der notwendigen Beschränkungen absehbar ist bzw. sobald wir von weiteren definitiven Absagen oder Verschiebungen Kenntnis erlangen, werden wir uns umgehend an Euch wenden.

Um die Wartezeit bis dahin so erträglich wie möglich zu gestalten, versuchen wir derzeit unsere Homepage neu zu gestalten und sonstige Verbesserungen der Organisationsstruktur vorzunehmen. Natürlich arbeiten wir auch sehr intensiv am Histo Cup Jahrbuch 2020 mit vielen neuen Geschichten und allen Fahrerportraits.

Wir hoffen, dass wir Euch schon bald wieder gute Nachrichten übermitteln können. Für Fragen stehen wir sehr gerne zur Verfügung.

Unser „Homeoffice“ ist von Montag bis Freitag von 09.00 bis 12.00 und von 13.00 bis 17.00 Uhr für Euch geöffnet.

Bleibt uns gewogen und vor allem bleibt bitte alle gesund. Wir freuen uns sehr, euch bald wieder auf der Rennstrecke begrüßen zu können!

Bis dahin verbleiben wir mit dem Gruß

„auf die Historischen“

Familie Steffny

Veröffentlicht unter News

Absage Histo Cup Testtag Pannoniaring, Salzburgring und RFL Greinbach

Liebe Freunde Des historischen Motorsports!
Die Situation um die Corona Virus Pandemie und den damit verbundenen drastischen Maßnahmen der Bundesregierung und der Landesregierungen erklären wir uns solidarisch und sagen den Testtag am Pannoiaring am 23. März, den Testtag am Salzburgring am 27. März und den Rennfahrerlehrgang im PS Raceing Center Greinbach am 24. März definitiv ab bzw. wir verschieben die beiden Veranstaltungen auf unbestimmte Zeit.
Durch das Reiseverbot und ie Ausgangsbeschränkungen sowie der Tatsache dass es einfach viel zu gefährlich für viele unserer Teilnehmer und Mechaniker wäre, ist das auch gerechtfertigt! Zudem kommen noch die Sperren der Grenzen in Europa dazu.
Wir bitten um Euer Verständnis Die eingezahlten Nenngelder werden gutgeschrieben und wir werden uns bemühen sobald als möglich den Veranstaltungsbetrieb wieder aufzunehmen.
Bleibt gesund und diszipliniert. Bis bald in alter Frische „auf die Historischen“!
Histo Cup / Familie Steffny
Veröffentlicht unter News

Absage Saisonaftakt in Italien – Start 24.-26. April in Brünn

Aus aktuellem Anlass in der Folge die wichtigsten Informationen und die Entscheidung derzeit in Italien nicht zu fahren.

Absage Saisonopening Adria int. Raceway / Corona Virus

Aufgrund der massiven Sperren des öffentlichen Lebens in Italien wegen der Corona Epidemie und der dadurch verursachten Sicherheitsvorkehrungen seitens der italienischen Regierung und der Reisewarnung vom österreichischen Außenministerium haben wir uns entschlossen die Saisoneröffnung am Adria int. Raceway nicht zum Termin 03. bis 05. April 2020 durchzuführen.

Es kann nicht sichergestellt werden, dass jemand angesteckt wird und danach eventuell nicht mehr nach Österreich zurückreisen kann.

Die Gründe der Absage noch im Detail aufgelistet:

  1. Es gibt von Seiten der österreichischen Bundesregierung eine Reisewarnung für Venezien
  2. Das bedeutet, dass wir das ganze Risiko der Folgen der Teilnehmer tragen müssten.
  3. Die italienische Regierung untersagt Veranstaltungen mit Publikum
  4. Die Fahrer sind extrem verunsichert, dass sie bei einem Vorfall nicht mehr nach Hause kommen (Angst vor eine Quarantäne)
  5. Bei uns in Österreich werden täglich neue Panikmeldungen im Radio und Fernsehen regelrecht Panik verbreitet
  6. Sportbehörden wie der DMSB in Frankfurt haben das Büro geschlossen und alle Kurse abgesagt. Diese Information via Mail und Zeitung verursacht bei allen Sportlern weitere Verunsicherung.
  7. Fahrer, die sonst sehr gerne nach Italien kommen, wollen sich dem Risiko derzeit nicht aussetzen
  8. Die Nennungen für die Veranstaltung werden daher nicht abgegeben!
  9. Auch die Zeitnahme findet keine Mitarbeiter die derzeit nach Adria fahren wollen

Wir haben die Verantwortlichen am Adria Raceway ersucht, uns einen Ersatztermin zu organisieren. Wir haben den Termin 30. Oktober bis 1. November 2020 fix  bekommen. Da ist es in Italien noch warm genug und die Tourismuswelle ist auch schon vorbei.

Unsere Jahressiegerehrung wird heuer am Samstag, den 21. November in Salzburg stattfinden. Daher ginge sich dieses neue „Saisonfinale in Italien“ aus.

Erkrankung von „the Voice“ Georg Gruber

Wir teilen euch mit, dass unser Sprecher Georg Gruber derzeit nicht in der Lage ist unsere Stimme des Fahrerlagers und Kommentator der Rennen zu sein. Er hat nach seiner Operation am Magen zwei Schlaganfälle erlitten. Es geht ihm den Umständen entsprechend gut, aber zuerst muss er wieder in das normale Leben zurückfinden und auf Reha gehen.

Gemeinsam mit ihm haben wir versucht „Ersatz“ zu finden. Es ist uns gelungen mit Stefan Kienzl für alle Rennen von April bis Mai und von September bis Oktober und mit Christian Wurzer für die Sommerrennen im Juli und August jeweils einen würdigen Ersatz gefunden zu haben.

Beide Herren sind sehr erfahren und kennen auch den Histo Cup sehr gut. Also bringen sie sehr gute Voraussetzungen mit.

Wir wünschen unserem Georg alles Gute und eine baldige Genesung. Er will in jedem Fall wieder bei der Siegerehrung im November mit dabei sein!

Vorinformation Brünn 24. bis 26. April 2020

Aus dem gegebenen Anlass beginnen wir die Motorsportsaison nun von 24. bis 26. April auf der Rennstrecke in Brünn. Als Gastserien haben wir zum fünften Mal die X-Bow Battle und die TCM sowie am Sonntag die Ferrari Trophy zu Gast.

Nennungen / Nennschluss:

Achtung: Nennschluss ist der 04. April 2020! Bitte die Nennliste dringend überprüfen! Die Nennliste ist online sofort nach der Nennung unter der Rubrik „Termine“ – die Veranstaltung „Brünn“ anklicken – sichtbar.

Dort befinden sich auch der Zeitplan, Boxenplan und Fahrerlagerplan und die Ausschreibung und Nennformular für das Ravenol 1h Endurance Race!

Anreise / Bezug des Fahrerlagers:

Ab Donnerstagabend (23.4.) – 19.00 Uhr – kann das Fahrerlager bezogen werden.

Achtung: Es ist in Brünn am Donnerstag noch eine große Veranstaltung, daher ist die Einfahrt erst ab 19.00 Uhr möglich! Das Tor ist ab 23.00 Uhr geschlossen. Freitag früh kann ab 07.00 Uhr in das Fahrerlager gefahren werden. Im Fahrerlager ist ausreichend Platz für alle Rennserien vorhanden, da wir der Veranstalter sind.

Für die Einweisung im Fahrerlager ist in bewährter Manier Mike Hafner zuständig, bitte seine Anweisungen befolgen und den Fahrerlagerplan einhalten, vielen Dank!

Boxen:

Sind bereits zur Gänze ausgebucht. Die Boxen müssen bei Abholung des Boxenschlüssels in bar bezahlt werden. (EUR 250,00/Tag). Die Schlüssel sind im Rennbüro bzw. beim RSC Zelt bzw. am Donnerstag in der Steffny-Box (13) abzuholen.

Bitte den Boxenplan beachten! Bitte auch beachten, dass am Donnerstag die Boxen erst ab etwa 19.30 Uhr bezogen werden können!

Administrative Abnahme:

Histo Point bzw. RSC-Zelt in der hinteren Boxengasse.

Öffnungszeiten:

Donnerstag: 19.00 bis 21.00 Uhr
Freitag:          08.00 bis 12.00 und 13.00 bis 18.00 Uhr
Samstag:       07.00 bis 12.00 und 13.00 bis 15.00 Uhr.

Technische Abnahme:

Freitag: 08.00 bis 12.00 und 13.00 bis 18.00 Uhr

Die Techniker gehen von Zelt zu Zelt bzw. Boxen. Bitte die Fahrzeuge und die notwendigen Utensilien bereithalten.

Wer bis Freitagabend noch keine Abnahme hat, der kann dies am Samstag von 07.00 Uhr bis 09.00 Uhr vor dem RSC-Zelt mit Fahrzeug und Papieren nachholen.

Eine Abnahme beim Standort ist am Samstag nicht mehr möglich!!!!
Bitte beachten, ohne technische Kontrolle darf kein Fahrzeug auf die Strecke!

Vorstart/Start:

Einfahrt Boxengasse nahe dem Fahrerlager. Jeder Teilnehmer ist für seinen Startplatz selbst mitverantwortlich. Bitte Aushang beachten und rechtzeitig zum Vorstart kommen.

Das Vorausfahrzeug führt das Feld vom Vorstart mit einer Aufwärmrunde zum Start. Es wird „fliegend“ gestartet. Kein Stopp auf der Start/Zielgeraden!

Parc Fermé / technische Kontrollen:

Finden bei dem Technikergebäude oder im Fahrerlagerbereich statt. Zu kontrollierende Fahrzeuge werden von den Technikern bzw. Sportkommissaren eingeteilt. Für die BMW Challenge gilt generell Parc Fermé.

Homologationen und Zertifikate:

Wir weisen alle Fahrer ausdrücklich darauf hin, dass jeder Fahrer seine zum Fahrzeug gehörenden Homologationsblätter, Wagenpass oder Wagenkarte, Käfigzertifikat, etc. mitführen muss. Diese Dokumente müssen bei Aufforderung dem Techniker bei der technischen Abnahme vorgelegt werden.

Fahrerbesprechungen:

Freitag, 24. April:
18.30 Uhr: Fahrerbesprechung Ravenol 1h Endurance Race
19.00 Uhr: Allgemeine Fahrerbesprechung: 1. Stock Pressezentrum.
X-Box Battle nach gesonderter Bekanntgabe

 Samstag, 25. April:
13.00 Uhr: Classica Trophy Presseraum im 1. Stock

Haftungsausschluss:

Da wir für die Sportbehörde und für die Versicherung immer ein unterschriebenes Nennformular benötigen, haben wir auch heuer wieder ein „Jahresnennformular“ entwickelt, das jeder Teilnehmer ausgefüllt abgeben muss. Der Haftungsausschluss befindet sich auf der Homepage im Fahrerportal beim persönlichen Profil. Wer das noch nicht abgegeben hat, bitte unterschrieben mitbringen, das erspart Wartezeiten!

Testtag am Freitag:

Wir haben ganztägig, abwechselnd mit KTM ein freies Fahren und Testen geplant. Tourenwagen und GT´s können locker und entspannt testen. Alle vier Stints am Vormittag kosten EUR 180,00. Alle 9 Testfahrten für Tourenwagen kosten EUR 260,00. Einzelstints können für EUR 70,00 gebucht werden. Die Tickets gibt es beim Histo Point.

Zeitplan Freitag bis Sonntag auf der Homepage bei dem Termin „Brünn“

RAVENOL 1- Stunden Teamrennen Bereits zum achten Mal haben wir in Brünn das „RAVENOL“ 1-Stunden Teamrennen.  Anmeldungen mit dem beiliegenden Formular – bitte ausgefüllt zur Abnahme mitbringen. Nennschluss ist am Freitag, 24. April um 18.00 Uhr.  Die Ausschreibung und das Nennformular befinden sich auch bei den Terminen/Brünn auf der Homepage. Startberechtigt sind alle Tourenwagen und GT´s des Histo Cup Austria, der Young Timer, der Touring Car Open und MINI Cooper.  X-Bow Battle Fahrzeuge fahren in diesem Rennen auch mit, haben aber eine gesonderte Wertung. Es dürfen nur Lizenzfahrer daran teilnehmen! Das Nenngeld beträgt EUR 200,00/Team. Für Gästeteams EUR 300,00/Team.

Offene Testtage vor der Saison:

Achtung: Wir haben noch ein paar Plätze für die beiden Testtage frei! Vielleicht eine gute Gelegenheit zum Testen vor dem neuen Saisonstart in Brünn.

Montag, 23. März 2020, Pannoniaring – Info auf der Homepage

Freitag, 27. März 2019, Salzburgring – Info auf der Homepage

Zu dem Testtag am Salzburgring (27. März) kann auch ein Rennfahrerlehrgang zur Erlangung der Rennfahrerlizenz gebucht werden (bitte eine gesondertes Mail schicken).

Rennfahrerlehrgang:

Wir weisen alle neuen Rennfahrer darauf hin, dass wir den Rennfahrerlehrgang zwingend vorschreiben für Neueinsteiger, die keine Rennsporterfahrung nachweisen können.

Dieser Kurs ist von der AMF anerkannt und die Teilnehmer bekommen damit gleich die int. D-Lizenz ausgestellt!

Der Histo Cup Rennfahrerlehrgang findet am Dienstag, 24. März 2020, PS-Racing-Center Greinbach, Steiermark von 09.00 bis 16.00 Uhr statt. Ausschreibung auf der Homepage bei der Rubrik „Testtage“.

Achtung neu: Die RFL sind auch für deutsche Staatsbürger die eine DMSB Lizenz beantragen wollen gültig!

So, liebe Freunde, das waren die „News“ für den neuen Saisonstart 2020. Wir wünschen allen Freunden und allen Teilnehmern noch eine schöne Vorbereitungszeit, schöne Ostern und dann eine gute Anreise zum ersten Saisonrennen in Brünn im 23. Histo Cup Jahr!

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Euch. Bis dahin verbleiben wir

mit sportlichen Grüßen

Michael und Uschi Steffny und Team

Veröffentlicht unter News

Weihnachtsnews 2019 / Ausblick 2020

Liebe Motorsportfreunde!

Nach den Rennen ist bekanntlich „vor“ den Rennen und daher es ist an der Zeit, dass wir für Euch Fahrer und Fans umfassende News – rechtzeitig vor dem Jahreswechsel 2019/2020 und der neuen Motorsportsaison 2020 – übermitteln.

Reglements und Ergänzungen für 2020

Wie bei der Jahressiegerehrung präsentiert, wird es doch einige Änderungen bzw. Ergänzungen für 2020 geben. Das grundsätzliche Reglement bleibt jedoch „stabil“. Das Grundreglement ist für alle Kategorien (Historische Tourenwagen und GT´s nach Anhang K und STW, Young Timer, Formel Historic, BMW 325 Challenge und Tourenwagen Open) in einem Schriftstück zusammengefasst. Siehe dazu die deutsche „Langfassung“ und die int. „Kurzfassung“. BMW Challenge Fahrer, Formel Historic Fahrer und Porsche Classic Fahrer beachten bitte die technischen Ergänzungen zur nationalen Homologation bzw. das Porsche Reglement.

K und STW bis 31.12.1985:

Klasseneinteilung Anhang K:
bis 1000ccm bis 1300ccm, bis 1600ccm, bis 2000ccm, bis 2500ccm, bis 3000ccm, bis 4000ccm, über 4000ccm

Klasseneinteilung STW:
bis 1600ccm, bis 2000ccm, bis 2500ccm, bis 3000ccm, bis 4000ccm und über 4000ccm, über 4000 Silhouette.

Nach vielen Wünschen die an uns herangetragen wurden (eigene Petition am Red Bull Ring), haben wir überprüft die Anhang K Fahrzeuge wieder gemeinsam in einem Rennen fahren zu lassen.

Aufgrund des massiven Feedbacks und der Wünsche der Mehrzahl der Fahrer werden die K und STW Fahrzeuge bis 2500cc auch weiterhin gemeinsam an den Start gehen. Dies gilt grundsätzlich auch für die Fahrzeuge über 2500ccm.

Die Porsche Classic Fahrzeuge fahren die Rennen gesondert oder jeweils mit den Anhang K Fahrzeugen.

Wir werden ab der neuen Saison auch versuchen die Rennen für die großen STW Fahrzeuge mit den Young Timer gemeinsam durchzuführen (z.B. STW Silhouette).

Bei geringeren Starterzahlen in verschieden Bereichen behält sich der Veranstalter jedoch immer vor, Zusammenlegungen vorzunehmen.
Die großen STW Fahrzeuge (über 4000cc) werden unterteilt in „original Body“ und „Silhouette“ mit getrennter Wertung.

Young Timer:

Teilnahmeberechtigung für Tourenwagen und GT´s von 1986 bis einschließlich Baujahr 2004! Für Porsche Fahrzeuge gilt die Grenze bis einschließlich der Typenreihe 996. Fahrzeuge der Modellreihe „997“ sind nur bei den Touring Car Open startberechtigt.
Einteilung der Fahrzeuge in Original nach Gruppe N und A (Homologation) sowie „STW“ (verbesserte Fahrzeuge, modernere Technik). Zwei getrennte Wertungen im Gesamtklassement.

Klasseneinteilung homologierte Fahrzeuge und STW:
bis 1600ccm, bis 2000ccm, bis 2500ccm, bis 3000ccm, bis 3600ccn und über 3600ccm.

2020 verstärkte Kontrollen in Bezug auf  Gruppe A und STW und auf zeitgemäße Einbauten von Teilen – speziell der aerodynamischen Anbauten, Gewicht und Motor

Formel Historic:

Reglement FH bleibt 2020 grundsätzlich unverändert.

Formel Historic: bis einschließlich 1988
Formel Young: bis einschließlich 1999

Gemeinsame Rennen – getrennte Starterfelder bei mehr als 10 Starter (20 sec.)

Formel 3 (1600 und 2000cc) fahren jeweils in einer Klasse (keine Baujahresunterteilungen). Ein Bonuspunkt für alte Fahrzeuge mit 1600cc Motor.
Ausgeschrieben sind auch die Formel Renault, die Formel Lotus, die Formel Libre Light (bis 1600cc) und Formel Libre Strong (über 1600cc)

Touring Car Open:

In der Touring Car Open dürfen die Reifen von „Hankook“ und/oder Pirelli verwendet werden. Die Reifen sind bei der RSC zu beziehen und es dürfen nur die markierten Reifen Verwendung finden.

Die Teilnehmer erhalten einen beträchtlichen Rabatt beim Reifenkauf!

TCO Klassen: bis 2000cc, bis 3000cc, bis 3500cc und über 3500cc.

Der Veranstalter behält sich vor, TCO Fahrzeuge in bis und über 3000cc aufzuteilen und mit den Young Timern / STW zusammen an den Start gehen zu lassen. Selbstverständlich mit getrennter Wertung.

Mini Cooper Cup:

im Rahmen der Tourenwagen Open schreiben wir 2020 wieder  den „Mini Cooper Cup Austria“ aus. Basis ist das Reglement der alten Mini Challenge mit ein paar definieren Erleichterungen. Wichtig ist dabei der Faktor „geringe“ Kosten. Es werden die Typen R 56 (Turbo) und R 53 (Kompressor) zugelassen. Für verbesserte R 56 Modelle wird die Klasse R 56 pro eröffnet und in einer getrennten Wertung geführt.

Der Hankook Reifen ist für alle Kategorien vorgeschrieben. Bezugsquelle RSC – Race Service Center. Es dürfen nur die eigens markierten Reifen eingesetzt werden.
Der Mini Cooper Cup wird die Rennen gemeinsam mit der BMW 325 Challenge austragen. Getrennter, zeitverzögerter Start und getrennte Wertung.

BMW 325 Challenge:

Das Reglement bleibt grundsätzlich gleich. Bitte die technischen Ergänzungen beachten.

BMW E30 Cup

Für Fahrer, die „alte“ BMW E 30 Challenge Fahrzeuge haben und nicht nach dem neuen Reglement fahren wollen, bieten wir mit der Kategorie „BMW E 30 Cup“ eine günstigere Alternative, die im Rahmen der BMW 325 Challenge – mit getrennter Wertung –  an den Start geht. Hier sind auch nur 2500ccm Motoren zugelassen.

Rookies und Fahrer über 60 Jahre dürfen auch mit einem „Challenge-Motor“ am E30 Cup teilnehmen.

Porsche Classic Cup Austria:

Geht nach dem erfolgreichen Debüt in die dritte Saison. Unter der Patronanz von Porsche Austria wird der Cup, für „luftgekühlte“ Porsche Fahrzeuge und für „Transaxle“ Modelle fortgeführt. Die Klasseneinteilung:

Klasse 1: bis 2500ccm – alle 924, 924S und 944
Klasse 2: bis 3000ccm – alle 944S, 944S2, 968, 924 Turbo und 911er bis 3000ccm
Klasse 3: über 3000ccm –  alle 944 Turbo und 911er über 3000ccm
Klasse 4: bis 3600ccm – YT alle 911er und 964er
Klasse 5: über 3600ccm – YT alle 993, 968 Turbo sowie 911 Turbo

Administration / Einschreiben und Nennungen

Durch unsere Online Registrierung haben sich die Einschreibungen  und Nennungen für die Fahrer wesentlich vereinfacht. Nach erfolgter Nennung ist dies sofort bei der jeweiligen Veranstaltung bei den Terminen ersichtlich und gilt als Nennbestätigung!

Vorgehensweise Einschreibung und Nennungen (speziell für Neulinge):

Online Registrierung:

Ab sofort bitten wir  – alle neuen Fahrer und Gastfahrer – sich online zu registrieren mit dem Namen und der e-mail Adresse. Ihr könnt dabei ein „eigenes Passwort“ vergeben.
Alle bereits registrierten Teilnehmer bleiben erhalten und können sich für die Saison 2020 ab sofort direkt einschreiben.

Eingabe der Stammdaten (für neue Teilnehmer):

Damit zukünftig alle Daten richtig sind, bitten wir Euch sehr höflich, alle Eure Daten in der Eingabemaske auszufüllen. Dies passiert i.d.R. nur einmal!

Jahreseinschreibungen:

Nach der Eingabe der Stammdaten kann sich jeder Fahrer im „Histo Cup“  und seiner Serie einschreiben und die Vorteile der Einschreibung nutzen. Auch die Classica Trophy Fahrer sollen sich bitte einschreiben, da sie mit der Einschreibung auch einige Vorteile nutzen können. Gastfahrer müssen sich registrieren aber nicht einschreiben!

Die Einschreibung 2020 ist online ab sofort möglich. Die Jahreseinschreibungen enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer.

Wichtig: Die erste, günstige Einschreibefrist endet mit 31.12.2019!

Folgende Fristen für alle Serien:
bis 31. Dezember 2019      EUR 420,00 inkl. MwSt.
bis 31. Jänner 2020            EUR 480,00 inkl. MwSt.
bis 28. Februar 2020          EUR 540,00 inkl. MwSt.
ab 1. März 2020                 EUR 600,00 inkl. MwSt.

Classica Trophy: ab sofort  EUR 150,00 inkl. MwSt.
(Einschreibung CT inkludiert die Leihtransponder bei den Veranstaltungen)

Nennung zu den einzelnen Veranstaltungen:

Nach erfolgtem Datencheck der Stammdaten und des/der angelegten Fahrzeuge wird der Fahrer „freigeschaltet“ und er kann für die einzelnen Veranstaltungen die Nennung abgeben.Die Eingabe generiert automatisch den Eintrag in die Online-Nennliste für die jeweilige Veranstaltung (siehe Termine) und der Fahrer erhält eine Zahlungsaufforderung für das Nenngeld.
Nach erfolgter und rechtzeitiger Einzahlung erhält jeder Teilnehmer eine Rechnung per e-mail zugestellt.

Administrative Abnahme:

Jeder Fahrer erhält eine eigene Fahrerkarte  mit der er bei der administrativen Abnahme „eincheckt“. Ist alles in Ordnung, ist die Abnahme damit fertig. Fehlt noch etwas, wird das gleich vor Ort erledigt.

Nenngeld:

Dank unserer Sponsorpartner bleibt das reine Nenngeld für die gesamte Saison grundsätzlich unverändert.

Leitschienenversicherung

Es gibt seit Jahren keine Versicherung für Leitschienenschäden, d.h. dass jeder Teilnehmer für seinen Schaden aufkommen müsste. Um dies zu vermeiden, haben wir mit den Rennstrecken vereinbart, dass wir einen eigenen Fonds dafür aufbauen. Aus diesem Topf werden die Leitschienenschäden, ohne Selbstbehalt der einzelnen Fahrer, beglichen.
Wie bei der Jahressiegerehrung präsentiert werden wir die Erhöhung des Nenngeldes „behutsam“ vornehmen um damit einen „Versicherungstopf“ für alle Leitschienenschäden aufzubauen.
Das Nenngeld pro Rennwochenende beträgt 2020 EUR 530,00. Bei rechtzeitiger Banküberweisung bis zum jeweiligen Nennschluss kann sich der Teilnehmer EUR 50,00 als Rabatt abziehen. Somit beträgt das Nenngeld 2020 EUR 480,00 je Veranstaltung. Gastfahrer zahlen EUR 690,00 für eine Veranstaltung. Die neuen Nenngelder enthalten die Leitschienenversicherung und die gesetzliche Mehrwertsteuer!
Die Bezahlung an der Rennstrecke ist nur in Ausnahmefällen und ausnahmslos zum vollen Betrag möglich!

Jahresnennbetrag:

Wer für die ganze Saison im Voraus einzahlen will, der kann dies tun, dafür gibt es einen besonderen „Frühbucherbonus“.  Die Jahresnenngebühr 2020 beträgt für 8 Bewerbe EUR 3.400,00 (statt 3.840,00) inkl. MwSt. und Leitschienenversicherung

Punkte / Wertungsmodus / Starter

Bei der BMW Challenge und im E 30 Cup bleibt die Punktevergabe gleich. In allen anderen Kategorien und Klassen gibt es eine kleine Korrektur bei drei Startern und bei zwei Startern je Klasse.
Als Starter gilt jener Fahrer, der rechtzeitig genannt, das Nenngeld einbezahlt hat und an dem ersten oder zweiten Qualifying teilgenommen hat.

Die Punktezuerkennung erfolgt pro Klasse nach folgendem Schema:

volle Klasse:                                3 Fahrzeuge/Klasse:              2 Fahrzeuge/Klasse:

  1. Platz 10 Punkte                 1. Platz          9                     1. Platz          7
  2. Platz   8 Punkte                 2. Platz          7                     2. Platz          5
  3. Platz   6 Punkte                 3. Platz          5
  4. Platz   5 Punkte
  5. Platz   4 Punkte
  6. Platz   3 Punkte
  7. Platz   2 Punkte
  8. Platz   1 Punkt

Termine 2020

Classica Eis Marathon

Der 4-Stunden Eismarathon für Teams mit maximal 4 Fahrern für Oldtimer bis 1985 (4.1.2020) und Young Timer bis 1995 (5.1.2020) steht unmittelbar bevor.
Startplätze sind alle vergeben.

Fahrerbesprechungen:

Ost:       Freitag, 28. Februar 2020, Fahrtechnikzentrum Melk, Beginn 16.00 Uhr
West:    Samstag, 29. Februar 2020, Salzburg-Koppl, Habach 9, Beginn 16.00 Uhr

Rennfahrerlehrgang:

Wir weisen alle neuen Rennfahrer darauf hin, dass wir den Rennfahrerlehrgang zwingend vorschreiben für Neueinsteiger, die keine Rennsporterfahrung nachweisen können.
Dieser Kurs ist von der AMF anerkannt und die Teilnehmer bekommen damit gleich die int. D-Lizenz ausgestellt!
Der Histo Cup Rennfahrerlehrgang findet am Dienstag, 24. März  2020, PS-Racing-Center Greinbach, Steiermark von 09.00 bis 16.00 Uhr statt. Ausschreibung auf der Homepage bei der Rubrik „Testtage“

Offene Testtage vor der Saison:

Montag, 23. März 2020, Pannoniaring – Info auf der Homepage                                      Freitag, 27. März 2019, Salzburgring – Info auf der Homepage

Zu dem Testtag am Salzburgring (27. März) kann auch ein Rennfahrerlehrgang zur Erlangung der Rennfahrerlizenz gebucht werden.

Renntermine 2020:

03.-05. April Adria int. Raceway HC alle Serien
24.- 26. April Brünn (CZ) HC alle Serien
15.- 17. Mai Salzburgring HC alle Serien
12.- 14. Juni Grobnik Rijeka (HR) RSC alle Serien
03.- 05. Juli Pannoniaring (H) RSC alle Serien
14.- 16. August Slovakiaring (SK) HC alle Serien
18.- 20. September Salzburgring HC alle Serien
09.- 11. Oktober Red Bull Ring HC alle Serien

Histo Cup Testtage:

Bei den „Eigenveranstaltungen“ bieten wir 2020 am Freitag wieder einen offenen Testtag zu sehr günstigen Konditionen an:

03. April Adria int. Raceway alle Serien, Gäste
24. April Brünn alle Serien, Gäste
15. Mai Salzburgring alle Serien, Gäste
12. Juni Grobnik alle Serien, Gäste
03. Juli Pannoniaring alle Serien, Gäste
14.  August Slovakiaring alle Serien, Gäste
18.  September Salzburgring alle Serien, Gäste
09. Oktober Red Bull Ring alle Serien, Gäste

Freie Einstellfahrten, Fahren und Testen von 09.00 Uhr bis 15.00 bzw. 17.00 Uhr. Verschiedene Buchungsmöglichkeiten.

Vorschau Saisonauftakt Adria int. Raceway 3.-5. April 2020

Wir beginnen die neue Motorsportsaison diesmal in Italien und zwar am Adria international Raceway von 3. bis 5. April 2020. Die Rennstrecke liegt 60 km südlich von Venedig. Der Histo Cup war dort schon 2016 zu Gast, diesmal sind wir selbst Hauptveranstalter.
Wir haben die Rennstrecke bereits am 22. November inspiziert. In der Folge die wichtigsten Informationen:

Einlass in das Fahrerlager

Ab Donnerstag, dem 02. April kann ab 14.00 Uhr in das Fahrerlager eingefahren werden.

Anreise:

Der Adria International Raceway liegt ca. 60 km südlich von Venedig. Wenn man nur Autobahn fahren möchte, dann über Padua Richtung Bologna und dann die Ausfahrt „Rovigo“ nehmen – durch die Ortschaft „Adria“ und bis zur Rennstrecke.
Wer von Udine kommt, kann bei Venedig in Richtung Chioggia abbiegen und Abkürzung nehmen. Bitte bis zur Ortschaft Rosalino (südlich von Chioggia) fahren, rechts abbiegen bis zum Ringgelände.
Adresse: Località Smergoncino, 7, 45011 Cavanella Po, Adria RO, Italien
Telefon: +39 0426 941411. Homepage: http://www.adriaraceway.com/

Boxen / Fahrerlager:

Wir haben 25 Boxen und den dazugehörenden Platz dahinter in der überdachten Halle – mit Ausfahrt in die Boxengasse und den „Palazzo Paddock“ – innen und außen – für uns zur Verfügung.


Bitte ab März 2020 den Fahrerlager- und Boxenplan beachten, er befindet sich auf unserer Homepage bei den Terminen / Saisonopening Adria / einer der blauen Links!
Mike Hafner wird in bewährter Manier die Platzeinteilung im Fahrerlager vornehmen.

Administrative und technische Abnahme

Öffnungszeiten Administration im großen Gebäude im 1. Stock:
Donnerstag, 02. April:        17.00 bis 20.00 Uhr
Freitag, 03. April:                08.30 bis 12.00 und 13.00 bis 17.00 Uhr
Samstag, 04. April:             08.30 bis 12.00 Uhr

Die technische Abnahme wird  von unseren Technikern am Donnerstag ab 17.00 Uhr und den ganzen Freitag von 08.00 bis 12.00 und 13.00 bis 17.00 Uhr im Fahrerlager durchgeführt.

Testen / freies Fahren am Freitag / 3. April 2020

Am Freitag können wir von 09.00 Uhr bis 18.00 Uhr ausgiebig Testen.

Folgende Möglichkeiten:
Ganzer Tag                          von 09.00 bis 18.00 Uhr (außer die Formelzeiten)
Vormittag                              von 09.00 Uhr bis 13.00 Uhr
Stints am Nachmittag           jeweils 25/30 Minuten

Zeitplan

Samstagvormittag:             Qualifyings
Samstagnachmittag:          Rennen 1 und Endurance Race
Sonntagvormittag:              Qualifyings
Sonntagnachmittag:           Rennen 2

Der detaillierte Zeitplan folgt in Kürze.

Haftungssauschluss

Wir bitten jeden Fahrer den vorausgefüllten Haftungsausschluss (er ist im eigenen Profil im Fahrerportal anzuklicken!) unterfertigt mit zur administrativen Abnahme mitzubringen, das reduziert die Wartezeiten enorm!

Fahrerbesprechung/en

Freitag, 3. April        18.30 Uhr      Briefing Room 1. Stock      alle Serien
Samstag 4. April      08.30 Uhr                                                 Classica Trophy

Hotels und Agriturismo

Es gibt im Ringareal im Boxengebäude (im 2. Stock)  und bei der Kartbahn im Fahrerlager rund 40 Doppelzimmer mit einer recht guten Ausstattung. Diese Zimmer sind direkt zu buchen unter: Telefon: +39 0426 941411(Riccarda) oder e-mail:  eventi@adriaraceway.com – Homepage: http://www.adriaraceway.com/

Verpflegung im Fahrerlager

Es gibt ein gutes, kleines Bistro mit Kaffee und Kleinigkeiten und es gibt im Boxengebäude im 2. Stock und in der großen Halle ein Restaurant, das Mittags- und Abendbüffet für jeweils EUR 25,00 pro Person inkl. Getränke anbietet. Vorreservierungen sind vorteilhaft. Das Catering kann auch in die Box oder in das Fahrerlager gemacht werden.

Classica Trophy

Wir brauchen kein Race Card mehr für unsere Bewerbe. Wir haben eine eigene Unfallversicherung und die Fahrer und Beifahrer abgeschlossen. Diese ist im Nenngeld integriert!

Reifenservice

Das Team der „RSC – Race Service Center“ ist ab Donnerstagabend vor Ort und steht  ab Freitag früh für Euch zur Verfügung. Sie freuen sich auf Euren Besuch. Der Standort ist vor den Boxen 1 und 2 unmittelbar bei der Einfahrt in die Boxenhalle.
Achtung: Bitte unbedingt rechtzeitig die Reifen bestellen bzw. reservieren, da diese bereits am Dienstag in Salzburg geladen werden.

Wagenpässe

Die AMF und der Histo Cup schreiben für die Anhang K Fahrzeuge zumindest einen nat.-HTP. vor. Der int. FIA-HTP ist nicht notwendig aber empfehlenswert! Die jeweiligen Homologationsblätter sind mitzuführen. Für STW Fahrzeuge, Young Timer, Tourenwagen Open und BMW Challenge genügt nat. ASN Wagenpass oder eine Wagenkarte als Übergangslösung.

Histo Cup Jahresheft

Wir werden das Histo Cup Jahresheft wieder selbst auflegen und gemeinsam mit Roland Firtinger gestalten. Das Magazin wird im Hochformat (A4) in eine Stärke von rund 160 (!) Seiten aufgelegt.

Dabei werden neben Geschichten rund um die Serien alle eingeschriebenen Fahrer mit Bild vom Fahrzeug und ein Portraitbild präsentiert.
Aus diesem Grund sind die rechtzeitige Einschreibung und das Übermitteln von guten Bildern mit den dazu gehörenden Daten sehr wichtig.
Redaktionsschluss für das Histo Cup Jahresheft ist der 31. Jänner 2020!
Unterlagen bitte senden an presse@histocup.com

Das Histo Cup Magazin 2020 erscheint rechtzeitig zur ersten Veranstaltung an der Adria int. Raceway im April 2020.
Es gibt auch einige Möglichkeiten in diesem Jahresmagazin „Werbung“ zu schalten. Dazu gibt es verschiedene Größen und Möglichkeiten. Bitte wendet Euch diesbezüglich an die Redaktion unter presse@histocup.com.

Reifenservice und „Mehr“

Der Histo Cup ist aufgrund der Größe auf ein professionelles Serviceteam angewiesen.  Die „RSC“ ist seit 2016 unser Servicepartner im Fahrerlager und wird dies auch 2020 mit noch mehr Engagement und voller Energie durchführen. Von Donnerstag bis Sonntag werden im Fahrerlager die Dienstleistungen angeboten.
Selbstverständlich können alle „Histo Cup“ Fahrer Hankook Reifen „günstiger“ bei der RSC beziehen, da Hankook ein Sponsorpartner vom Histo Cup ist!
Mit Pirelli ist ein weiterer Reifenpartner an Bord. Darüber hinaus werden auch andere Produkte z.B. von Toyo Tires, Michelin und Avon angeboten. Weiters gibt es auch andere Produkte wie z.B. Ravenol, FreeM und  Teamwear Anbieter.

Permanent-Transponder

Für alle Teilnehmer am Histo Cup (Histo Cup K, STW, Young Timer, BMW 325 Challenge, TCO, Mini Cooper Cup, Porsche Classic Cup und Formel Historic) ist der Einbau von einem Permanenttransponder, der am Bordnetz angeschlossen ist, vorgeschrieben.
MyLaps hat die Generation der Permanenttransponder gewechselt und es sind nur mehr die X2 Transponder erhältlich.
Jeder neu eingeschriebene Fahrer muss für sein Rennfahrzeug einen Permanent-Transponder der Marke MyLaps bei uns bestellen.
Der Transponder kann mit dem Anforderungsformular (bei den Downloads) per Fax oder per e-mail beim Histo Cup bestellt werden. Es gibt zwei Varianten:
2-Jahre für EUR 220,00
5-Jahre für EUR 350,00 jeweils plus MwSt.

Nach Ablauf dieser Fristen kann die Funktionalität der Transponder wieder verlängert werden. Dies ist möglich für eine Saison, zwei Saisonen oder wieder für 5 Saisonen. Dies geschieht dann online.
Achtung: 2020 wird für Leihtransponder pro Veranstaltung EUR 30,00 verrechnet, da diese angemietet werden müssen.
Die Eigentransponder – wie wir sie verwenden –  werden weiterhin aktuell bleiben! Auf Anfrage können auch gebrauchte Transponder vermittelt werden.

Fahrerportraits und Informationen im Internet 2020

Bitte schaut Euch Euer eigenes Fahrerportrait auf der Homepage an und aktualisiert dies bitte. Das ist Eure Visitenkarte. Man glaubt gar nicht, wie viele Leute sich das anaschauen!

Kalender 2020 Histo Cup und BMW 325 Challenge

Es sind noch Kalender vorrätig! Vielen Dank an Christian Schallenberg (17. Auflage Histo Cup Kalender) und Christine Samec (für die künstlerische Gestaltung des BMW Kalenders). Die Kalender sind bei uns direkt zu beziehen und kosten EUR 15,00 je Stück.

So, liebe Freunde der Historischen!

Das war es für das „alte Jahr“! Wir bedanken uns nochmals bei Euch allen sehr herzlich für Eure Treue und Euer Engagement!

Euch allen wünschen wir schöne und besinnliche Weihnachten und einen kontrollierten „Drift“ ins neue Jahr.

Wir freuen uns schon sehr auf ein Wiedersehen in der Motorsportsaison 2020, spätestens bei den Fahrerbesprechungen in Melk und Salzburg bzw. bei den ersten Tagen auf den Rennstrecken.

Bis dahin verbleiben wir wie immer mit dem Gruß

„auf die Historischen“

Michael und Uschi Steffny

Veröffentlicht unter News

Christian Zudrell

Tief erschüttert geben wir bekannt, dass unser Histo Cup Freund Christian Zudrell nach einem tragischen Unfall in seiner Werkstatt für immer von uns gegangen ist.

Unser aufrichtiges Beileid gilt der Familie und seinen Freunden.

Veröffentlicht unter News

Jahresrückblick und Saison 2020

Liebe Motorsportfreunde!

Nach den Rennen ist bekanntlich „vor“ den Rennen und daher es ist an der Zeit, dass wir für Euch Fahrer und Fans umfassende News – rechtzeitig vor der neuen Motorsportsaison 2020 – übermitteln.

Rückblick auf 2019

Eine wirklich ereignisreiche und spannende Saison ist beim Saisonfinale am Red Bull Ringe im Oktober zu Ende gegangen. Die würdigen Sieger wurden bei der Jahressiegerehrung im ‚Grand Hotel Pitter in Salzburg geehrt:

Rico und Hans Fürtbauer, Ford GT 40, Histo Cup Gesamtsieger
Alfred Weissengruber, BMW 635i, Histo Cup K Sieger bis 1985
Franz Kerzner, Ford Escort RS 1600, Histo Cup K Sieger bis 1971
Walter Spatt, VW GTI, Histo Cup STW Gesamtsieger
Franky Riedel, Chevrolet Delago, V8 Historic “STW”
Astrid und Gerhard Witzany, Ford Mustang, V8 Historic “K”
Lutz Fischer, Porsche 996 GT3, Young Timer Gruppe A
Thomas Weberhofer, Opel Omega V8 Star, Young Timer STW
Dieter Schwarz, Opel Lotus, Formel Historic
Tobias Weichenberger, BMW 325i, BMW 325 Challenge
Franz Josef Stopper, BMW 325 Cup
Manfred Werner, Porsche 997 GT3, Touring Car Open
Philipp Kluckner, Mini Cooper Works, MINI Cooper Cup
Gerhard Bruckmüller, Porsche 924, Porsche Classic Cup
Herbert Margreiter und Konnie Aistleitner, Alfa Romeo, Classica Trophy Team
Ralf Schatzl, Triumph TR6, Classica Trophy Solo

Die feierliche Jahressiegerehrung am 16. November in Salzburg hat eine “würdige” Motorsportsaison mit echten „Highlights“ – zum Beispiel das Bosch Race Salzburg 50 Jahre Salzburgring und das Finale am Red Bull Ring mit je über 300 Teilnehmern – beendet.

Besonders gefreut hat uns die Ehrung mit einem Sonderpreis von Roland Firtinger für das Engagement von Michael Steffny und Familie rund um den Histo Cup. Das künstlerisch gestaltete Bild vom legendären BMW 2002 ist genial und passt genau zusammen mit dem „Relaunch“ des Autos für 2020! Vielen Dank!

Besonders ergreifend war auch der Abschied von Dieter Karl Anton, der nach 52 Jahren Motorsport das Lenkrad an den Nagel gehängt hat und sich ab sofort dem Tuning von Heckenscheren und anderen Gartengeräten widmet.

Lieber Dieter! Danke, dass Du so lange ein wichtiger Teil von uns warst und auch bleiben wirst!

Motorsport hinter den Kulissen und Vorschau 2020

Der Herbst nach der Rennsportsaison war geprägt von einigen Gesprächen Entscheidungen im Rahmen der Vorbereitungen auf die neue Motorsportsaison.

Wir beginnen die neue Motorsportsaison diesmal in Italien und zwar am Adria international Raceway von 3. bis 5. April 2020. Die Rennstrecke liegt 60 km südlich von Venedig. Der Histo Cup war dort schon 2016 zu Gast, diesmal sind wir selbst Hauptveranstalter.

Wir haben die Rennstrecke bereits am 22. November inspiziert und werden in Kürze alle Informationen bekannt geben. Soviel sei vorweg schon gesagt, es gibt dort 60 Doppelzimmer im Hauptgebäude (2. Stock) und im Nebengebäude (Kartbahn), direkt an der Rennstrecke! Im Umfeld gibt es auch tolle „Agriturismo“ Unterkünfte.

Administration / Einschreiben und Nennungen

Durch unsere Online Registrierung haben sich die Einschreibungen  und Nennungen für die Fahrer wesentlich vereinfacht. Nach erfolgter Nennung ist dies sofort bei der jeweiligen Veranstaltung bei den Terminen ersichtlich und gilt als Nennbestätigung!

Vorgehensweise Einschreibung und Nennungen (speziell für Neulinge):

Online Registrierung:

Ab sofort bitten wir  – alle neuen Fahrer und Gastfahrer – sich online zu registrieren mit dem Namen und der e-mail Adresse. Ihr könnt dabei ein „eigenes Passwort“ vergeben.

Alle bereits registrierten Teilnehmer bleiben erhalten und können sich für die Saison 2020 ab sofort direkt einschreiben.

Eingabe der Stammdaten (für neue Teilnehmer):

Damit zukünftig alle Daten richtig sind, bitten wir Euch sehr höflich, alle Eure Daten in der Eingabemaske auszufüllen. Dies passiert i.d.R. nur einmal!

Jahreseinschreibungen:

Nach der Eingabe der Stammdaten kann sich jeder Fahrer im „Histo Cup“  und seiner Serie einschreiben und die Vorteile der Einschreibung nutzen. Auch die Classica Trophy Fahrer sollen sich bitte einschreiben, da sie mit der Einschreibung auch einige Vorteile nutzen können. Gastfahrer müssen sich registrieren aber nicht einschreiben!

Die Einschreibung 2020 ist online ab sofort möglich. Die Jahreseinschreibungen enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer.

Wichtig: Die erste, günstige Einschreibefrist endet mit 31.12.2019!

Folgende Fristen für alle Serien:

bis 31. Dezember 2019      EUR 420,00 inkl. MwSt.
bis 31. Jänner 2020            EUR 480,00 inkl. MwSt.
bis 28. Februar 2020          EUR 540,00 inkl. MwSt.

ab 1. März 2020                   EUR 600,00 inkl. MwSt.

Classica Trophy:                  EUR 150,00 inkl. MwSt.

(Einschreibung CT inkludiert die Leihtransponder bei den Veranstaltungen)

Nennung zu den einzelnen Veranstaltungen:

Nach erfolgtem Datencheck der Stammdaten und des/der angelegten Fahrzeuge wird der Fahrer „freigeschaltet“ und er kann für die einzelnen Veranstaltungen die Nennung abgeben.

Die Eingabe generiert automatisch den Eintrag in die Online-Nennliste für die jeweilige Veranstaltung (siehe Termine) und der Fahrer erhält eine Zahlungsaufforderung für das Nenngeld.

Nach erfolgter und rechtzeitiger Einzahlung erhält jeder Teilnehmer eine Rechnung per e-mail zugestellt.

Administrative Abnahme:

Jeder Fahrer erhält eine eigene Fahrerkarte  mit der er bei der administrativen Abnahme „eincheckt“. Ist alles in Ordnung, ist die Abnahme damit fertig. Fehlt noch etwas, wird das gleich vor Ort erledigt.

Nenngeld:

Dank unserer Sponsorpartner bleibt das reine Nenngeld für die gesamte Saison grundsätzlich unverändert.

Es gibt seit Jahren keine Versicherung für Leitschienenschäden mehr, d.h. dass jeder Teilnehmer für seinen Schaden aufkommen müsste. Um dies zu vermeiden, haben wir mit den Rennstrecken vereinbart, dass wir einen eigenen Fonds dafür aufbauen werden. Aus diesem Topf werden die Leitschienenschäden, ohne Selbstbehalt der einzelnen Fahrer, beglichen.

Wie bei der Jahressiegerehrung präsentiert werden wir jedoch eine Erhöhung vornehmen um damit einen „Versicherungstopf“ für Leitschienenschäden aufzubauen.

Das Nenngeld pro Rennwochenende beträgt 2020 EUR 530,00. Bei rechtzeitiger Banküberweisung bis zum jeweiligen Nennschluss kann sich der Teilnehmer EUR 50,00 als Rabatt abziehen. Somit beträgt das Nenngeld 2020 EUR 480,00 je Veranstaltung. Gastfahrer zahlen EUR 690,00 für eine Veranstaltung. Die neuen Nenngelder enthalten die Leitschienenversicherung und die gesetzliche Mehrwertsteuer!

Die Bezahlung an der Rennstrecke ist nur in Ausnahmefällen und ausnahmslos zum vollen Betrag möglich!

Jahresnennbetrag:

Wer für die ganze Saison im Voraus einzahlen will, der kann dies tun, dafür gibt es einen besonderen „Frühbucherbonus“.  Die Jahresnenngebühr 2020 beträgt für 8 Bewerbe EUR 3.400,00 (statt 3.840,00) inkl. MwSt. und Leitschienenversicherung

Termine 2020

Classica Eis Marathon

Der 4-Stunden Eismarathon für Teams mit maximal 4 Fahrern für Oldtimer bis 1985 (4.1.2020) und Young Timer bis 1995 (5.1.2020) steht unmittelbar bevor.

offen für Fahrzeuge mit Heckantrieb. Ausschreibung auf der Homepage www.classica.cc . Startplätze sind nahezu alle vergeben.

Fahrerbesprechungen:

Ost:       Freitag, 28. Februar 2020, Fahrtechnikzentrum Melk, Beginn 16.00 Uhr
West:    Samstag, 29. Februar 2020, Salzburg-Koppl, Habach 9, Beginn 16.00 Uhr

Rennfahrerlehrgang:

Wir weisen alle neuen Rennfahrer darauf hin, dass wir den Rennfahrerlehrgang zwingend vorschreiben für Neueinsteiger, die keine Rennsporterfahrung nachweisen können.
Dieser Kurs ist von der AMF anerkannt und die Teilnehmer bekommen damit gleich die int. D-Lizenz ausgestellt!

Der Histo Cup Rennfahrerlehrgang findet am Dienstag, 24. März  2020, PS-Racing-Center Greinbach, Steiermark von 09.00 bis 16.00 Uhr statt. Ausschreibung auf der Homepage bei der Rubrik „Testtage“

Offene Testtage vor der Saison:

Montag, 23. März 2020, Pannoniaring – Info auf der Homepage

Freitag, 27. März 2019, Salzburgring – Info auf der Homepage

Zu dem Testtag am Salzburgring (27. März) kann auch ein Rennfahrerlehrgang zur Erlangung der Rennfahrerlizenz gebucht werden.

Renntermine 2020:

03.-05. April Adria int. Raceway HC alle Serien
24.- 26. April Brünn (CZ) HC alle Serien
15.- 17. Mai Salzburgring HC alle Serien
12.- 14. Juni Grobnik Rijeka (HR) RSC alle Serien
03.- 05. Juli Pannoniaring (H) RSC alle Serien
14.- 16. August Slovakiaring (SK) HC alle Serien
18.- 20. September Salzburgring HC alle Serien
09.- 11. Oktober Red Bull Ring HC alle Serien

Histo Cup Testtage:

Bei den „Eigenveranstaltungen“ bieten wir 2020 am Freitag wieder einen offenen Testtag zu sehr günstigen Konditionen an:

03. April Adria int. Raceway alle Serien, Gäste
24. April Brünn alle Serien, Gäste
15. Mai Salzburgring alle Serien, Gäste
12. Juni Grobnik alle Serien, Gäste
03. Juli Pannoniaring alle Serien, Gäste
14.  August Slovakiaring alle Serien, Gäste
18.  September Salzburgring alle Serien, Gäste
09. Oktober Red Bull Ring alle Serien, Gäste

Freies Fahren und Testen von 09.00 Uhr bis 18.00 Uhr. Verschiedene Buchungsmöglichkeiten.

Dieses Konzept ermöglicht einerseits den Teilnehmern ein kostengünstiges Testen und anderseits ermöglicht es allen anderen Teilnehmern das Fahrerlager „geordnet“ und „stressfrei“ zu beziehen. Der Testtag ist auch für Gastfahrer offen. Lizenzfrei.

Wagenpässe

Die AMF und der Histo Cup schreibt für die Anhang K Fahrzeuge zumindest einen nat.-HTP. vor. Der int. FIA-HTP ist nicht notwendig aber empfehlenswert! Die jeweiligen Homologationsblätter sind mitzuführen. Für STW Fahrzeuge, Young Timer, Tourenwagen Open und BMW Challenge genügt nat. ASN Wagenpass oder eine Wagenkarte als Übergangslösung.

Reglements und Ergänzungen für 2020

Wie bei der Jahressiegerehrung präsentiert, wird es relativ wenige Änderungen für 2020 geben, damit die Reglements „stabil“ bleiben. Dennoch haben wir versucht die Reglements in Details zu verbessern.

Das Grundreglement ist für alle Kategorien (Historische Tourenwagen und GT´s nach Anhang K und STW, Young Timer, Formel Historic, BMW 325 Challenge und Tourenwagen Open) in einem Schriftstück zusammengefasst. Siehe dazu die „Kurzfassung“ für die int. Anmeldung. BMW Challenge Fahrer und die Formel Historic Fahrer beachten bitte die technischen Ergänzungen zur nationalen Homologation.

K und STW bis 31.12.1985:

Klasseneinteilung Anhang K:

bis 1300ccm, bis 1600ccm, bis 2000ccm, bis 2500ccm, bis 3000ccm, bis 4000ccm, über 4000ccm

Klasseneinteilung STW:

bis 1600ccm, bis 2000ccm, bis 2500ccm, bis 3000ccm, bis 4000ccm und über 4000ccm

Nach der erfolgreichen Umstellung der Rennen in die Kategorien K und STW bis und über 2500ccm werden wir dieses Format weiterführen. STW Fahrzeuge mit weitergehenden Modernisierungen als eine Motorengeneration (z.B. Nascar Motoren) werden in die TCO bzw. in eine neue American V8 Series mit Silhouette Klasse umgereiht.
Bei geringeren Starterzahlen behält sich der Veranstalter jedoch immer vor, Zusammenlegungen vorzunehmen.
Das int. Reglement ist ab Mitte Jänner 2020 online ersichtlich.

Young Timer:

Teilnahmeberechtigung für Tourenwagen und GT´s von 1986 bis einschließlich Baujahr 2004! Für Porsche Fahrzeuge gilt die Grenze bis einschließlich der Typenreihe 996. Fahrzeuge der Modellreihe „997“ sind nur bei den Touring Car Open startberechtigt

Einteilung der Fahrzeuge in Original nach Gruppe N und A (Homologation) sowie „STW“ (verbesserte Fahrzeuge, modernere Technik). Zwei getrennte Wertungen im Gesamtklassement.

Klasseneinteilung homologierte Fahrzeuge und STW:

bis 1600ccm, bis 2000ccm, bis 2500ccm, bis 3000ccm, bis 3600ccn und über 3600ccm.

2020 verstärkte Kontrollen in Bezug auf  Gruppe A und STW und auf zeitgemäße Einbauten von Teilen – speziell der aerodynamischen Anbauten, Gewicht und Motor

Formel Historic:

Reglement FH bleibt 2020 grundsätzlich unverändert.

Formel Historic: bis einschließlich 1988
Formel Young: bis einschließlich 1999

Gemeinsame Rennen – getrennte Starterfelder bei mehr als 10 Starter (20 sec.)

Formel 3 (1600 und 2000cc) fahren jeweils in einer Klasse (keine Baujahresunterteilungen). Ein Bonuspunkt für alte Fahrzeuge mit 1600cc Motor.
Ausgeschieben sind auch die Formel Renault, die Formel Lotus, die Formel Libre Light (bis 1600cc) und Formel Libre Strong (über 1600cc)

Touring Car Open:

Der Reifenhersteller „Hankook“ ist Seriensponsor für die Touring Car Open und MINI COOPER CUP.
Die Hankook Reifen sind – wie bei der BMW Challenge – vorgeschrieben. Die Teilnehmer erhalten einen beträchtlichen Rabatt beim Reifenkauf!

TCO Klassen: bis 2000cc, bis 3000cc und über 3000cc.

Mini Cooper Cup:

im Rahmen der Tourenwagen Open schreiben wir 2020 wieder  den „Mini Cooper Cup Austria“ aus. Basis ist das Reglement der alten Mini Challenge mit ein paar definieren Erleichterungen. Wichtig ist dabei der Faktor „geringe“ Kosten. Es werden die Typen R 56 (Turbo) und R 53 (Kompressor) zugelassen.

Zwei Rennen je Wochenende. Einheitsreifen, Einheitsgewicht, inkl. Fahrer, geringe Kosten, eigene Wertungen (R 53 und R 56), toller Motorsport!

Das Reglement ist auf der Homepage.

BMW 325 Challenge:

Das Reglement bleibt grundsätzlich gleich

BMW E30 Cup

Für Fahrer, die „alte“ BMW E 30 Challenge Fahrzeuge haben und nicht nach dem neuen Reglement fahren wollen, bieten wir mit der Kategorie „BMW E 30 Cup“ eine günstigere Alternative, die im Rahmen der BMW 325 Challenge – mit getrennter Wertung –  an den Start geht. Hier sind auch nur 2500ccm Motoren zugelassen.

Rookies und Fahrer über 60 Jahre dürfen auch mit einem „Challenge-Motor“ am E30 Cup teilnehmen.

Porsche Classic Cup Austria:

Geht nach dem erfolgreichen Debüt in die dritte Saison. Unter der Patronanz von Porsche Austria wird der Cup, für „luftgekühlte“ Porsche Fahrzeuge und für „Transaxle“ Modelle fortgeführt. Die Klasseneinteilung:

Klasse 1: bis 2500ccm – alle 924, 924S und 944
Klasse 2: bis 3000ccm – alle 944S, 944S2, 968, 924 Turbo und 911er bis 3000ccm
Klasse 3: bis 3600ccm –  alle 944 Turbo und 911er über 3000ccm
Klasse 4: bis 3600ccm – YT alle 911er und 964er
Klasse 5: über 3600ccm – YT alle 993, 968 Turbo sowie 911 Turbo

Histo Cup Jahresheft

Wir werden das Histo Cup Jahresheft wieder selbst auflegen und gemeinsam mit Roland Firtinger gestalten. Das Magazin wird im Hochformat (A4) in eine Stärke von rund 160 (!) Seiten aufgelegt.
Dabei werden neben Geschichten rund um die Serien alle eingeschriebenen Fahrer mit Bild vom Fahrzeug und ein Portraitbild präsentiert.

Aus diesem Grund sind die rechtzeitige Einschreibung und das Übermitteln von guten Bildern mit den dazu gehörenden Daten sehr wichtig.

Redaktionsschluss für das Histo Cup Jahresheft ist der 31. Jänner 2020!

Unterlagen bitte senden an presse@histocup.com

Das Histo Cup Magazin 2020 erscheint rechtzeitig zur ersten Veranstaltung am Adria int. Raceway im April 2020.

Es gibt auch einige Möglichkeiten in diesem Jahresmagazin „Werbung“ zu schalten. Dazu gibt es verschiedene Größen und Möglichkeiten. Bitte wendet Euch diesbezüglich an die Redaktion unter presse@histocup.com

Reifenservice und „Mehr“

Der Histo Cup ist aufgrund der Größe auf ein professionelles Serviceteam angewiesen.  Die „RSC“ ist seit 2016 unser ständiger Servicepartner im Fahrerlager und wird dies auch 2020 mit noch mehr Engagement und voller Energie durchführen. Von Donnerstag bis Sonntag werden im Fahrerlager die Dienstleistungen angeboten.

Selbstverständlich können alle „Histo Cup“ Fahrer Hankook Reifen „günstiger“ bei der RSC beziehen, da Hankook ein Sponsorpartner vom Histo Cup ist!

Neben den Reifenvertretungen von Hankook, Pirelli, Toyo Tires, Michelin, Avon werden auch andere Produkte rund um den Rennsport angeboten. z.B. Ravenol, FreeM und  Teamwear Anbieter.

Permanent-Transponder

Für alle Teilnehmer am Histo Cup (Histo Cup K, STW, Young Timer, BMW 325 Challenge, TCO, Mini Cooper Cup, Porsche Classic Cup und Formel Historic) ist der Einbau von einem Permanenttransponder, der am Bordnetz angeschlossen ist, vorgeschrieben.
MyLaps hat die Generation der Permanenttransponder gewechselt und es sind nur mehr die X2 Transponder erhältlich.

Jeder neu eingeschriebene Fahrer muss für sein Rennfahrzeug einen Permanent-Transponder der Marke MyLaps bei uns bestellen.

Der Transponder kann mit dem Anforderungsformular (bei den Downloads) per Fax oder per e-mail beim Histo Cup bestellt werden. Es gibt zwei Varianten:

2-Jahre für EUR 220,00
5-Jahre für EUR 350,00 jeweils plus MwSt.

Nach Ablauf dieser Fristen kann die Funktionalität der Transponder wieder verlängert werden. Dies ist möglich für eine Saison, zwei Saisonen oder wieder für 5 Saisonen. Dies geschieht dann online. .

Achtung: 2020 wird für Leihtransponder pro Veranstaltung EUR 30,00 verrechnet, da diese angemietet werden müssen.

Die Eigentransponder – wie wir sie verwenden –  werden weiterhin aktuell bleiben! Auf Anfrage können auch gebrauchte Transponder vermittelt werden.

Fahrerportraits und Informationen im Internet 2020

Bitte schaut Euch Euer eigenes Fahrerportrait auf der Homepage an und aktualisiert dies bitte. Das ist Eure Visitenkarte. Man glaubt gar nicht, wie viele Leute sich das anaschauen!

Kalender 2019 Histo Cup und BMW 325 Challenge

Sie sind wieder da! Vielen Dank an Christian Schallenberg (17. Auflage Histo Cup Kalender) und Christine Samec (für die künstlerische Gestaltung des BMW Kalenders).

Die Kalender sind bei uns direkt zu beziehen und kosten EUR 15,00 je Stück.

Jetzt noch ein dringender Aufruf für einen berufenen Porsche Mechaniker für unseren Freund Mike Höll von der Firma Classica Automobile::

Classica Automobile in Salzburg, sorgt sich seit fast 20 Jahren um historische Fahrzeuge.
Wir suchen dringend einen erfahrenen

KFZ-(Porsche)-Mechaniker und/oder Prüfstandtechniker

Du verfügst über:

  • Erfahrung im Motoren- und Getriebebau,
  • Vergaser und Zündungstechnik
  • Liebe zu alten Autos und historischen Renn- und Rallyefahrzeugen,

dann bist du bei uns richtig!

Wir bieten eine bestens eingerichtete Werkstatt mit eigenem Leistungsprüfstand, ein nettes Team und einen Job mit Zukunft.
Bei Interesse einfach Mike Höll kontaktieren. Mob: +43 664 8222 822 oder mike@classica.cc

 

So, liebe Freunde der Historischen!

Das war es für das „alte Jahr“! Wir bedanken uns nochmals bei Euch allen sehr herzlich und wünschen Euch und Euren Familien schöne und besinnliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Wir freuen uns schon sehr auf ein Wiedersehen in der neuen Motorsportsaison 2020, spätestens bei den Fahrerbesprechungen in Melk und Salzburg bzw. bei den ersten Tagen auf den Rennstrecken.

Bis dahin verbleiben wir wie immer mit dem Gruß

„auf die Historischen“

Veröffentlicht unter News

Jahressiegerehrung am 16. Nov. 2019

Hallo, liebe Motorsportfreunde!

Die letzten Rennen sind am Red Bull Ring sehr erfolgreich über die Bühne gegangen. Das Wetter war hervorragend und wir haben tolle, spannende und auch dramatische Entscheidungen um die goldenen „Früchte“ des Histo Cups miterlebt.

Nun steht die Jahressiegerehrung vor der Türe. Wir bitten um rechtzeitige Anmeldung über das Internetportal und um allfällige Tischreservierung per email an uns direkt.

Neben der feierlichen Vergabe der Jahrespreise werden wir auch einen Ausblick auf die neue Motorsportsaison 2020 geben und auch die ersten Informationen in Bezug auf Reglement und Fahrerwünsche für 2020 übermitteln.

Information Jahressiegerehrung 2019 – Salzburg

Am Samstag, dem 16. November 2019 findet die „Jahressiegerehrung“ wieder im Hotel „Imlauer – Pitter“ in Salzburg, Rainerstraße statt. Beginn 19.00 Uhr.

Zimmer bitte direkt mit Hinweis „Histo Cup“ buchen:

Hotel Pitter: Tel: 0662 / 88978 807 oder mail: reservierung.pitter@imlauer.comHotel Imlauer Best Western: Tel: 0662 / 88992 oder mail: reservierung@imlauer.com

Die Hotels und das Eventcenter liegen absolut zentral und in der Nähe des Hauptbahnhofes. Eine gemütliche Anreise per Bahn bietet sich nahezu an.
Natürlich gibt es auch Garagen und Parkplätze für die Anreise mit dem Auto.

Weitere Informationen über die Angebote der Hotels auf der homepage www.imlauer.com.

Tischreservierungen bitte direkt an den Histo Cup, vielen Dank! 

Achtung: Information Classica Eis Marathon am Lungauring 2020

Es ist zwar noch kein Schnee in Sicht aber dennoch kommt die kalte Jahreszeit mit großen Schritten auf uns zu. Wir veranstalten wieder gemeinsam mit der Classica Automobile den

„8. Classica Eis Marathon / 4-Stunden am Lungauring“

für Oldtimer (04. Jänner 2020) und Young Timer (05. Jänner 2020). Die Oldtimer sind für die Baujahre bis einschließlich 1985 ausgeschrieben und die Young Timer für Fahrzeuge bis einschließlich 1996. Infos dazu bei den Ausschreibungen und Nennformular auf der Homepage der Classica – www.classica.cc.

Es sind nur noch Restplätze verfügbar!

So, liebe Freunde, das waren die aktuellsten Informationen. Wir freuen uns schon sehr auf die Siegerehrung und verbleiben bis dahin mit dem Gruß

„auf die Historischen“
Michael und Uschi Steffny

P.S.:
Aus aktuellem Anlass berichten wir noch sehr traurig über das Ableben von Fritz Winkler, Der Teamchef von Winkler Tuning ist leider plötzlich und völlig unerwartet viel zu früh „abberufen“. Mehr dazu im folgenden Nachruf:

Veröffentlicht unter News

Histo Cup Finale 2019 Red Bull Ring

Herrliches Herbstwetter mit viel Sonnenschein, an die 300 Starter und eine tolle Stimmung unter Fahrern und Zuschauern waren die Zutaten der letzten Rennen des Jahres 2019.

Rund 300 Teams des Histo Cups und der Gastserien „Suzuki Cup Europa“, Ferrari Trophy und BMW 318IS Cup aus Polen waren in die Steiermark gekommen um die finalen Rennläufe zu fahren und die jeweiligen „Meister“ zu küren.

Am Freitagnachmittag konnte noch testet werden ehe es am Samstag in der Früh mit den ersten Qualifyings und am Nachmittag mit den ersten Rennen begann.

In der Folge die kurzen Rennberichte und die Würdigung der jeweiligen Gesamtsieger 2019:

BMW 325 Challenge

Rennen 1:

Polesetter war der Grazer Max Zupanic, der ein Jahr pausierte und nun wieder einsteigen will. Der schon feststehende Gesamtsieger Tobias Weichenberger konnte das vorletzte Rennen ganz entspannt angehen. Um den Vizetitel kämpfen noch Lando Wedel, Max Winkler und Matthias Heinemann.

Zupanic konnte einen sicheren Start/Ziel Sieg landen, Zweiter wurde Tobias Weichenberger vor Max Winkler und Lando Wedel. Nun kommt es auf das letzte Rennen an, wer den Vizetitel nach Haus fahren kann.

Im BMW E 30 Cup konnte der Salzburger Patrick Weiss knapp gewinnen vor Natalie Horvath und Christian Wedel. Horvath wahrte damit noch die Chance auf die Titelverteidigung, weil der Führende Steirer Franz Josef Stopper vorerst nicht starten konnte.

Rennen 2:

Polesetter war abermals der junge Grazer Gaststarter Max Zupanic, dicht gefolgt von Lado Wedel und Tobias Weichenberger. Zupanic setzte sich auch sofort wieder in Führung, konnte jedoch Lando Wedel nicht abschütteln. Nach der fünften Runde wurde Zupanic langsamer und die Verfolger konnten ihn überholen. Nach einer Kollision auf der Zielgeraden zwischen Ronny Pertl und Walter Braunstein kam das Safety Car auf die Strecke und sammelte das Feld ein. Lando Wedel gewann das letzte Rennen der Challenge 2019 und sicherte sich damit auch den Vizemeistertitel hinter dem Salzburger Tobias Weichenberger und Max Winkler. Vierter wurde der „Heimkehrer“ Patrick Stimmeder, der nach einigen Jahren Pause eine tolle Leistung geboten hat.

Das Rennen des BMW E30 Cups konnte die junge Salzburgerin Natalie Horvath im AutoFrey BMW 325 gewinnen, knapp vor Christian Wedel und Gerhard Weiss. Der Führende im Gesamtklassement Franz Josef Stopper konnte seinen Vorsprung hauchdünn verteidigen, Natalie Horvath holte mit nur 2 Punkten Rückstand im letzten Rennen noch den Vizemeistertitel vor Gerhard Weiss nach Salzburg.

Mini Cooper Cup

Der Gesamtführende Philipp Kluckner aus Tirol holte in Spielberg beide Siege vor seinem Deutschen Markenkollegen Peter Hinderer, Beide Mini Cooper JCW R56. Die Klasse der älteren Mini Modelle (Mini Cooper R53) holte sich der Eugendorfer Ludwig Prunnbauer, der erst am Red Bull Ring den Ex-Lechner Mini erstanden hat.

Hinter dem Gesamtsieger Kluckner holte Matthias Jocher den zweiten und Peter Hinderer den dritten Gesamtrang.

Histo Cup über 2500cc

Rennen 1:

Die Historische Spezialtourenwagen und die Anhang K Piloten über 2500cc lieferten sich wieder ein spannendes Rennen. Den Gesamtsieg holte sich der Deutsche Christian Nowak, AC Cobra vor Gerald Grohmann, Daytona Cobra und dem schnellste Porsche Classic Fahrer Christoph Pfeifhofer, Porsche 964RSR Turbo. Anfangs war auch noch Udo Rienhoff mit seiner Cobra an der Spitze dabei, fiel jedoch aus.

Schnellste Anhang K Pilot wurde der Oberösterreicher Rico Fürtbauer, Ford GT40 vor Alexander Lienau, Chevron B16 und Walter Schropper, Jaguar E Type.

Die Klasse K bis 3600cc gewann Alfred Weissengruber, BMW 635i vor Franz Wetzlmaier, BMW 535i und Günter Schmidt, Porsche 911SC.

Schnellster STW Pilot bis 3600cc wurde Erich Petrakovits, vor Capri vor Michael Steffny, BMW 320 Gruppe 5 und Herbert Bürgmayr, Alfa 75. Beat Gubler, Dodge Challenger holte sich die Klasse STW über 3600cc vor René Jentsch, Chevrolet Corvette und Erwin Warislowich, BMW 320 Gruppe 5.

Hinter dem Sieger der Porsche Classic, Christoph Pfeifhofer platzierten sich Maximilian Detterbeck, Porsche 911RSR und Wolfgang Belasta, Porsche 993.

Rennen 2:

Das zweite Rennen, ebenfalls bei besten Bedingungen war geprägt vom Ausfall einiger „Amerikaner“. Sieger wurde Christian Nowak, AC Cobra vor dem Schweizer Beat Gubler, Dodge Challenger. Die Gruppe 5 Piloten Erich Petrakovits, Ford Capri Turbo, Michael Steffny und Erwin Warislowich , beide BMW 320 belegten die Plätze drei bis fünf.

Schnellste Anhang K Pilot wurde der Tscheche David Becvar, Jaguar XJS, der sich mit den BMW Piloten einen herzerfrischenden Kampf geliefert hat, vor Alexander Lienau, Chevron B16 und Günter Schmidt, Porsche 911SC.

Nikolaus Bartoschka, Porsche 944 turbo holte sich die Porsche Classic Wertung vor Wolfgang Belasta, Porsche 993 und Bert Schuster, Porsche 964.

Histo Cup bis 2500cc

Rennen 1:

Start-Ziel Sieg für den bayrischen Routinier Bernhard Schmidbauer vor seinem Landsmann Wolfgang Kaupp, beide Opel Kadett GTE und Karl Böhringer dem Älteren, Ford Escort Holbay, der mit seinen 78 (!) Jahren ein ganz tolles Rennen fuhr.

Christian Bernard, BMW 700RS gewann die Klasse K bis 1000cc. Der Schweizer Herbi Senn holte sich die Klasse bis 1300 vor Peter Lüthi, beide Triumph Spitfire. Alexander Wechselberger siegte in der Klasse bis 166cc vor dem Oberösterreicher Thomas Lehner.

Der um den Gesamtsieg kämpfende Franz Kerzner hatte bereits im Qualifying Motorschaden. Gerald Müller gab kurzerhand dem Titelaspiranten seinen Ford Escort und so konnte Kerzner die Klasse mit dem „Leihwagen“ gewinnen vor Nikolas Schuch, Opel Manta und Dominic Makolm, Ford Escort. Ingo Vieser holte sich noch die Klasse K bis 2500cc.

Die Klasse STW bis 1600cc gewann Alfred Piesinger, KIA Sephia. Johann Retschitzegger, Audi holte sich den Klassensieg bis 2000cc vor Walter Spatt und Peter Pöschl, beide VW Golf GTi. Peter Pöschl ereilte leider im Training ein Motorschaden bei seinem Ford Escort, worauf ihm Walter Spatt kurzerhand seinen zweiten VW Golf geliehen hatte, damit er am Rennen teilnehmen konnte.

Rennen 2:

Die Opel Kadett Piloten Bernhard Schmidbauer und Wolfgang Kaupp geherrschten auch das zweit Rennen der Historischen bis 2500cc. Dritter wurde Werner Croce, Alfa Romeo GTV, alle aus Deutschland.

Die Anhang K Wertung gewann der Tiroler Alexander Wechselberger vor dem Oberösterreicher Thomas Lehner, beide Alfasud Sprint und dem Burgenländer Nikolas Schuch, Opel Manta.

Sieger der Anhang K Gesamtwertung wurde das Team Rico und Hans Fürtbauer, Ford GT 40 vor Franz Kerzner, Ford Escort und Alfred Weissengruber, BMW 635i. Die goldene Ananas bekommen sowohl das Team Fürtbauer (GT) als auch Franz Kerzner (Tourenwagen).

Sieger der STW Wertung 2019 ist der Oberösterreicher Walter Spatt, VW Golf GTI vor Peter Pöschl, Ford Escort und VW Golf GTI und Erwin Warislowich, BMW 320 Gr. 5.

Gerhard Bruckmüller holte sich mit zwei Klassensiegen im Porsche Classic Cup auch den Gesamtsieg vor Josef Schößwendter – er ist der Pechvogel des Finalrennens, da er leider alle Chancen auf den Gesamtsieg mit einem Motorschaden am Porsche 944 Turbo begraben musste. Der Deutsche Wolfgang Belasta, Porsche 993 wurde Gesamtdritter.

Formel Historic

Rennen 1:

Dramatik und Spannung pur beim ersten Rennen der Formelfahrzeuge. Zuerst sah es so aus als ob Philipp Thiel das Rennen gewinnen konnte. Doch er bekam Probleme, genauso wie der Titelaspirant Dieter Schwarz aus Vorarlberg.

Schließlich konnte der Salzburger Wolfgang Dietmann, Martini F3 das Rennen gewinnen vor dem Deutschen Daniel Hornung, Ralt und Michael Theuritzbacher, Opel Lotus.

Rainer Rosenberg gewann die Formel Ford 1600. Otto Flum siegte in der Klasse Formel Ford 2000 vor Norbert Fritz und Günther Sturm, alle Reynard.

Daniel Hornung holte sich den Sieg in der Formel 3 vor dem Italiener Sergio Savoca und dem Niederösterreicher Gerd Reinprecht, beide Martini. Die Formel Renault holte sich Peter Peckary vor Alfred Buschek und Roman Pöllinger. Michael Theuritzbacher siegte bei den Opel Lotus vor Helmut Scheuch und Sami Hamid.

Bei den jüngeren Fahrzeugen bis 1600cc siegte der junge Patrick Schober vor Franz Benczak, beide VW König. Die große Klasse der Formel Young holte sich Wolfgang Dietmann vor dem Bulgaren Nikolay Takev und Philipp Thiel, alle Dallara.

Die Sportwagen gewann Johannes Huber vor George Komaretho und Andreas Türk.

Der Gesamtführende Dieter Schwarz hatte im Rennen Pech und es wurde über Nacht eifrig daran gearbeitet, dass er am Sonntag wieder starten kann. Einige Konkurrenten haben dabei tatkräftig mitgeholfen!

Rennen 2:

Nikolay Takev, Dallara FY F3 aus Bulgarien gewann das zweite Rennen vor einem entfesselnd fahrenden Dieter Schwarz, Opel Lotus und dem Deutschen Daniel Hornung, Ralt RT 3 Formel 3. Titelaspirant Peter Peckary, Formel Renault konnte zwar als Gesamtvierter seine Klasse gewinnen aber es reichte nicht für den Gesamtsieg. Michael Theuritzbacher gewann die Klasse Formel Ford 2000 vor Otto Flum.

Dieter Schwarz holte somit zum ersten Mal den Gesamtsieg der Formel Historic nach Vorarlberg knapp vor Peter Peckary, Formel Y3 und Formel Renault und Philipp Thiel, FY3. Otto Flum wurde Gesamtvierter vor Michael Theuritzbacher, beide Formel Ford 2000.

Young Timer

Rennen 1:

In einem sehr spannenden Rennen siegte der Oberösterreicher Roland Luger, Opel Omega DTM vor dem Schweizer Daniel Büchi, Chevrolet und dem Wiener Markus Weege, BMW M3 E46. Vierter wurde der Titelaspirant Thomas Weberhofer, Opel Omega V8 Star.

Manuel Reitberger, Ford Focus gewann die Klasse bis 2000cc vor dem Ungarn Arpad Viszokay, BMW 320 und Fabio Becvar, Renault. Die Klasse bis 2500cc sicherte sich Markus Landlinger vor dem Schweizer Mike Wehrli und Karl Kölbl, alle BMW 325i. Die 3-Liter Klasse gewann der Burgenländer Johannes Kawicher, BMW M3 vor dem Tschechen Miroslav Svec, BMW M3 und Christian Maurer, Toyota Celica.

Hinter Markus Weege platzierten sich die Porschefahrer Heinz Bayer und Thomas Weidel auf den Plätzen zwei und drei in der Klasse bis 3600ccm.

 

Rennen 2:

Der Steirer Thomas Weberhofer gewann das zweite Rennen mit seinem Opel Omega V8 Star vor dem Wiener Markus Weege, BMW M3 GTR und dem Schweizer Daniel Büchi Chevrolet Camaro.

Schnellster Pilot bis 3600cc  war Heinz Bayer, Porsche 996 vor Dieter Karl Anton, Honda S2000 und Norbert Greger, BMW M3 E46. Der Burgenländer Johannes Kawicher, BMW M3 E36 gewann die 3 Liter Klasse und Manuel Reitberger holte sich die Klasse bis 2000cc.

Durch die Abwesenheit von Rudolf Happl, Audi S3 hatte Thomas Weberhofer die Chance auf den Gesamtsieg der Young Timer, die er auch nutzte!  Zweiter blieb Rudi Happl vor Dieter Karl Anton und Lutz Fischer, Porsche 996 ex aequo mit Gerhard Jörg, Chevrolet Corvette.

Touring Car Open

Rennen 1:

Zeljko Drmic gewann die TCO mit seinem Mercedes SLS vor Oliver Michael, Porsche 991 und Alfons Riedweg, Chevrolet Corvette.

Die Klasse bis 2000cc holte sich Mario Huber, VW Golf vor Leonhard Gappmayer, Fiat Abarth. Sieger der Klasse bis 3500cc wurde Antonio Citera, VW Golf vor Lothar Oberlaber, Renault und Franz Altmann Saker. Die große Klasse der TCO holte sich Gesamtsieger Zeljko Drmic vor Oliver Michael und Manfred Werner, Porsche 997.

Rennen 2:

Oliver Michael, Porsche 991 holte sich das letzte Rennen der Touring Car Open vor Zeljko Drmic, Mercedes SLS und dem Schweizer Alfons Riedweg, Chevrolet Corvette.

Gesamtsieger der TCO 2019 wurde der Rosenheimer Manfred Werner, Porsche 997 GT3 vor dem Niederösterreicher Oliver Michael, Porsche 991 GT3 und dem Tiroler Markus Karlinger, Mini Cooper JCW ex aequo mit Markus Eder, Ford Focus aus Niederösterreich.

Classica Trophy

Die Salzburger Seriensieger in der Teamwertung Herbert Margreiter / Konnie Aistleitner, Alfa Romeo GTV konnten auch das letzte Rennen gewinnen, diesmal vor den Lokalmatadoren Wilfried Lind / Karl Planitzer, Porsche 944 und dem Team Rausch / Kunzer, VW Lupo. In der Solowertung war es natürlich extrem spannend, konnten doch 4 Piloten noch den Gesamtsieg holen.

Des Sieg im Finale holte sich das Classica Urgestein Hois Russegger aus Abtenau mit seinem Porsche 968, gefolgt von Ralf Schatzl, Triumph TR6 und Peter Jaitner, Opel Manta B.

Hinter den Team Gesamtsiegern Herbert Margreiter / Konnie Aistleitner platzierten sich die Steirer Wilfried Lind / Karl Planitzer, Porsche 944 und Michael / Heinz Finster auf den Podestplätzen.

Superspannend war das Finale der Solofahrer. Letztlich hatte der Salzburger Ralf Schatzl, Triumph TR6 ganz knapp die Nase vorne, gefolgt von Peter Jaitner, Opel Manta und Nico Horvath, Porsche 911 ex aequo mit Hois Russegger, Porsche 968.

Tolle Leistungen, wenn man bedenkt, dass in der Classica Trophy über 80 Fahrer im Klassement sind.

Ravenol 1-H Endurance Race

Dramatik pur auch beim Langstreckenrennen. 44 Teams traten zum Rennen an, die Warteliste war dazu auch noch mit 10 Teams bestückt. Sieger des Rennens, das gemeinsam mit dem Touring Car Masters durchgeführt wurde, wurde das Team Ernst Kirchmayr/Philipp Baron, Ferrari F488 vor Bernhard Löffler, Lamborghini Huracan und Josef Meyer / Luca Rettenbacher, Porsche 991.

Extrem spannend ging es in das Finalrennen, die Gesamtführenden Patrick Weiss / Gerhard Weiss / Luca Rettenbacher, BMW fielen in Führung liegend aus somit war der Weg frei für das an zweiter Stelle liegende Team von Herbert Karrer / Rupert Weissenlehner / Tobias Weichenberger die sich den Klassensieg bei den Young Timern bis 3000cc holten und damit auch die Gesamtwertung 2019 für sich entscheiden konnten. Weiss / Weiss / Rettenbacher wurden Gesamtzweite vor dem Trio Rudolf Happl / Mario Traxler / Heiko Köppe, Audi S3.

Pünktlich um 17.50 Uhr war die Veranstaltung beendet. Ein würdiges Finale mit spannenden Rennen und viel Action ist „Geschichte“.

Die Jahressiegerehrung der Histo Cup Serien findet am 16. November 2019 in Salzburg im Hotel Pitter statt.

Vorschau Terminkalender 2020

03. bis 05. April – Adria Int. Raceway (I)
24. bis 26. April – Brünn (CZ)
15. bis 17. Mai – Mozartpreis Salzburgring
12. bis 14. Juni – Rijeka – Grobnik (HR)     powered by RSC
03. bis 05. Juli – Pannoniaring     (H)        powered by RSC
14. bis 16. August – Slovakiaring       (SK)
18. bis 20. September – Bosch Race Salzburg
09. bis 11. Oktober – Saisonfinale Red Bull Ring

Veröffentlicht unter News

Infos Histo Cup Finale RBR – 11. bis 13. Oktober 2019

Hallo, liebe Motorsportfreunde!

In der Folge die letzten Infos für unser Finale:                         LIVESTREAM

Anreise / Einlass Fahrerlager:

Achtung: Anreise und Einlass ins Fahrerlager ist frühestens am Donnerstag, 10. Oktober um 16.00 Uhr.

Der Einlass ist dann nur bis 22.00 Uhr möglich. Für Teilnehmer, die früher kommen, wird vor dem Ring ein „Warteparkplatz“ eingerichtet von dem ihr dann „geordnet“ eingelassen werdet.
Das Rennbüro befindet sich im ersten Stock, Aufgang neben der Box 1.

Fahrerlagereinteilung:

Das Beziehen des Fahrerlagers erfolgt bitte nur nach Anweisung durch unseren Fahrerlagermeister – Mike Hafner mit dem Verantwortlichen vom Red Bull Ring. Bitte deren Anweisungen zu folgen, vielen Dank!
Alle Teilnehmer, die mit einem Truck kommen, bitte vorab bei uns zu melden.

Wir bitten, wie immer alle Teilnehmer um äusserste „Platzdisziplin“, da das Fahrerlager sehr beschränkte Möglichkeiten hat.

Private PKW´s bitten wir auf dem Parkplatz vor dem Hauptgebäude abzustellen. Man kann direkt ins Hauptgebäude eintreten und durch die Unterführung direkt ins Fahrerlager gelangen.

Die Gastserie „Suzuki Motorsport Cup“ sind im oberen Fahrerlager untergebracht und werden dort entsprechend aufgestellt. Die Ferrari Trophy bekommt den Parkplatz oberhalb des Tunnels. Die Classica Trophy wird im Bereich der Tankstelle und im Fahrerlager platziert.

Bitte den Fahrerlagerplan und Boxenplan  beachten:

Boxen:

Sind zur Gänze ausgebucht. Für Einzelplätze gibt es noch eine Warteliste. Die Boxen können am Donnerstag ab 16.30 Uhr bezogen werden (Freitag bis Sonntag). Die Boxenschlüssel werden bei der administrativen Abnahme bzw. am Donnerstag in der Box 14 ausgegeben und müssen dort bitte gleich bezahlt werden! Die Boxen kosten für das gesamte Wochenende EUR 800,00.

Anhängerparkplatz:

Die Anhänger müssen auf dem vorgesehenen Anhängerparkplatz auf der Westspange (ehemalige Rennstrecke) geparkt werden. Anfahrtshinweis: Hinaus auf die Bundesstraße, dann rechts und gleich wieder rechts. Bitte ganz oben anfangen die Anhänger zu parken. Dort können dort auch Zugfahrzeuge abgestellt werden die nicht gebraucht werden. Es dürfen keine Anhänger im Fahrerlager verbleiben, es sei denn sie werden als Nachtquartiere benutzt.

Administrative Abnahme:

Rennbüro Stiege 1 im ersten Stock (Aufgang neben der Box 1). Öffnungszeiten:

Freitag: 08.30 bis 12.00 und 13.00 bis 18.00 Uhr,
Samstag und Sonntag: 07.30 bis 12.00 und 13.00 bis 18.00 Uhr 

Tickets für die Freitag-Trainings:

Die Tickets für die Trainingsstints am Freitag (13.00 bis 17.00) sind im Rennbüro erhältlich.
Öffnungszeiten:  Freitag 08.30 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 18.00 Uhr

Technische Abnahme: Freitag: 08.00 bis 12.00 und 13.00 bis 18.00 Uhr

Die Techniker gehen von Zelt zu Zelt. Bitte die Fahrzeuge und die notwendigen Utensilien bereithalten.
Ohne technische Kontrolle darf kein Fahrzeug ab Samstag früh auf die Strecke!

RSC Reifenservice:

Wie bei jeder Veranstaltung sind die Jungs von der RSC ab Donnerstagabend vor Ort für Euch im Dienst. Der Standort ist im Bereich der Boxen 12 bis 17.

Vorstart/Start:

Wie im Frühjahr – im Fahrerlager gegen die Fahrtrichtung – hinter dem Boxengebäude. Jeder Teilnehmer ist für seinen Startplatz selbst mitverantwortlich. Bitte Aushang beachten und rechtzeitig zum Vorstart kommen. Bitte beachten, dass sich die Startzeiten nach vor und nach zurück verschieben können!
Das Vorausfahrzeug führt das Feld vom Vorstart mit einer Aufwärmrunde zum Start.
Es wird „fliegend“ gestartet. Kein Stopp auf der Zielgeraden!

Parc Fermé / technische Kontrollen:

Das Fahrerlager gilt als Parc Fermé. Technische Kontrollen werden von den Technikern „stichprobenartig“ vorgenommen. Für die BMW Challenge wird ein eigener Parc Fermé eingerichtet.

Fahrerbesprechungen Freitag, 11. Oktober 2019:

18.15 Uhr                  Bulls Lane Zelt am Boxendach              alle Rennserien

Fahrerbesprechungen Gastserien: laut separater Vereinbarung

Fahrdisziplin:

Wir bitten, speziell die Fahrer mit den großen Fahrzeugen auf die kleineren „Rücksicht“ zu nehmen und die Gegner mit dem entsprechenden Respekt zu behandeln!

Testen am Freitag:

13.00 – 13.25           freies Fahren           Tourenwagen und GT bis 3000cc
13.30 – 13.55           freies Fahren           Tourenwagen und GT über 3000cc
14.00 – 14.25           freies Fahren           Tourenwagen und GT bis 3000cc
14.30 – 14.55           freies Fahren           Tourenwagen und GT über 3000cc
15.00 – 15.25           freies Fahren           Formel- und Sportwagen
15.30 – 15.55           freies Fahren           Tourenwagen und GT bis 3000cc
16.00 – 16.25           freies Fahren           Tourenwagen und GT über 3000cc
16.30 – 16.55           freies Fahren           Suzuki und TW bis 2000cc
17.00 – 17.25           freies Fahren           Tourenwagen und GT über 3000cc
17.30 – 17.55           freies Training         Classica Trophy

Anmeldungen bitte bei der administrativen Abnahme im 1. Stock, Stiege 1

Siegerehrungen:

Samstag:       18.30 Uhr im Zelt der Bulls Lane neben dem Restaurant im 1. Stock

Wir bitten um Erscheinen in Renn- oder Teambekleidung!

Sonntag:       jeweils 30 Minuten nach den Rennen im Zelt der Bulls Lane im  1. Stock.

Livestream / powered by EBCONT:

Dank dem Sponsor EBCONT – IT Lösungen mit Handschlagqualität – gibt es beim Histo Cup Finale auch den Histo Cup Livestream! Teams, Fans und Freunde zu Hause können die Rennen mittels Livestream alle Qualifyings und alle Rennen live mitverfolgen. www.histocup.mobile-motions.tv

Programmheft 

ist online bei den Terminen ersichtlich

Wir freuen uns schon sehr auf das „Histo Cup Saisonfinale“ am Red Bull Ring und wünschen allen Teilnehmern eine gute Anreise!

Michael und Uschi Steffny

Veröffentlicht unter News